Energie

OMV
Niedrige Preise machen Ölkonzern zu schaffen

Knapp eine Milliarde Euro hat der OMV-Konzern im vergangenen Jahr verdient. Das ist weniger als zuvor, die Anleger werden aber mit einer höheren Ausschüttung bedacht. Die Wiener wollen verstärkt sparen.
  • 0

WienDem österreichischen Öl- und Gaskonzern OMV machen weiterhin der niedrige Ölpreis und schwächere Raffineriemargen zu schaffen. Die Aktionäre sollen aber dennoch eine um ein Fünftel höhere Dividende von 1,20 Euro je Aktie erhalten, teilte das teilstaatliche Unternehmen am Donnerstag mit. Gründe dafür seien Kosteneinsparungen und Verkäufe, die wieder mehr Geld in die Kassen spülten. „2016 war ein Jahr der Transformation der OMV. Zur Neugestaltung des Portfolios haben wir wichtige Schritte unternommen und konnten durch Verkäufe Erlöse von 1,7 Milliarden Euro erzielen“, sagte Konzernchef Rainer Seele.

Der freie Cash Flow stieg 2016 auf 1,1 Milliarden Euro, nach einem Verlust von 39 Millionen Euro im Jahr davor. Die OMV hatte sich im Vorjahr unter anderem von 49 Prozent der Anteile an ihrer Gasleitungstochter Gas Connect Austria getrennt. Der Verkauf spülte 600 Millionen Euro in die Kassen.

Auch künftig will der Konzern ein „attraktiver“ Dividendenzahler sein und die Gewinnausschüttung schrittweise steigern. Die Anteilseigner sollen in Zukunft zumindest 1,0 Euro je Aktie erhalten. Anleger zeigten sich erfreut. Der OMV-Kurs kletterte um mehr als drei Prozent auf 34,6 Euro.

Im laufenden Jahr will Österreichs größter Industriekonzern noch stärker auf die Kostenbremse treten. Eingespart werden sollen 250 Millionen Euro und damit um 100 Millionen Euro mehr als bisher geplant. Im vergangenen Jahr habe die OMV dank breiter Einsparungen quer über alle Geschäftsbereiche bereits 200 Millionen Euro eingespart. Ein größerer Mitarbeiterabbau wurde bisher immer ausgeschlossen.

Der bei den Analysten viel beachtete, um Lagereffekte bereinigte Betriebsgewinn (CCS Ebit) sank im Vorjahr um ein Fünftel auf 1,1 Milliarden Euro. Unter dem Strich schrumpfte der Gewinn (CCS Überschuss) um 13 Prozent auf 995 Millionen Euro. Im Schlussquartal zeigte sich eine operative Verbesserung: Das CCS Ebit stieg um 68,4 Prozent auf 315 Millionen Euro. Die OMV lag damit leicht über den Erwartungen. Analysten hatten im Schnitt mit einem Betriebsgewinn von 305 Millionen Euro gerechnet.

Das Unternehmen erwartet 2017 eine Steigerung der Gesamtproduktion auf 320.000 Barrel pro Tag. Das liege unter anderem daran, dass im Krisenland Libyen wieder Öl gefördert werden könne. Die OMV rechnet damit, dass sie in dem Land im laufenden Jahr durchschnittlich etwa 10.000 Barrel pro Tag produzieren kann.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " OMV: Niedrige Preise machen Ölkonzern zu schaffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%