Energie

Personalabbau
Siemens will 1100 Stellen in Energiesparte streichen

In zwei Energie-Tochtergesellschaften von Siemens stehen Stellenstreichungen bevor. 1100 Arbeitsplätze fallen weg. Bis 2014 soll der Stellenabbau abgeschlossen sein.
  • 0

MünchenDer Industriekonzern Siemens will in zwei Energie-Tochtergesellschaften in Deutschland 1100 Stellen streichen. Die Positionen sollen in den Sparten fossile Stromerzeugung und Öl & Gas wegfallen, erklärte Siemens-Sprecher Torsten Wolf am Mittwoch.

Gekürzt werden soll unter anderem in einer Sparte namens „Conventional Island“, die Ausrüstung für Atomkraftwerke vertreibt, sowie in einer Sparte, die Lösungen für Kohlekraftwerke anbietet. Der Stellenabbau solle bis 2014 umgesetzt sein, so Wolf. Weltweit beschäftigen die beiden Bereiche 50.600 Mitarbeiter.

Mit diesen Streichungen beläuft sich der Arbeitsplatzabbau im Energiebereich bei Siemens insgesamt auf über 3600 Stellen. Bereits angekündigt wurden 1900 Stellenstreichungen in der Stromübertragung, zudem sollen 615 Arbeitsplätze in der US-Windenergiesparte wegfallen. In den Energiesparten sind rund 86.000 Menschen beschäftigt.

 
Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Personalabbau: Siemens will 1100 Stellen in Energiesparte streichen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%