Energie

Photovoltaik
Phoenix Solar kassiert Jahresprognose

Verlust statt Gewinn, nur etwa die Hälfte an Umsatz: Das Photovoltaikunternehmen Phoenix Solar muss seine Jahresprognose deutlich nach unten korrigieren. Vorstandschef Bernd Köhler geht nun Ende des Jahres.
  • 0

SulzemoosDas Photovoltaikunternehmen Phoenix Solar kommt nicht zur Ruhe: Das Unternehmen hat seine Jahresprognose deutlich gekappt, Vorstandschef Bernd Köhler wird seinen Ende des Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

Die Erlöse werden in diesem Jahr wohl nur 45 bis 55 Millionen Euro erreichen, weil bestehende Aufträge großteils erst 2015 zu Umsatz würden, teilte das Unternehmen am Dienstag im bayerischen Sulzemoos mit. Bisher waren 70 bis 100 Millionen Euro angepeilt. Vor Zinsen und Steuern (Ebit) dürfte ein Verlust zwischen 3 und 4 Millionen Euro anfallen. Ursprünglich war ein Betriebsgewinn erwartet worden.

Im kommenden Jahr solle es mit anziehender internationaler Nachfrage aber wieder deutlich nach oben gehen, erklärte das Unternehmen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Photovoltaik: Phoenix Solar kassiert Jahresprognose"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%