Energie

Raffinerien
Abschreibungen lassen Shell-Gewinn einbrechen

Shell muss wegen Abschreibungen auf Raffinieren weniger Gewinn verbuchen. Der Ölkonzern machte im ersten Quartal 2014 nur halb so viel Umsatz wie im Vorjahr. Gesunkene Importe sollen dafür verantwortlich sein.
  • 0

LondonAbschreibungen auf Raffinerien in Asien und Europa kosten den niederländischen Ölkonzern Royal Dutch Shell einen großen Teil seines Gewinns. Das Unternehmen verdiente in den ersten drei Monaten des Jahres nach Angaben vom Mittwoch 4,5 Milliarden Dollar, gut halb so viel wie im Vorjahr. Allein der Wertverlust der Raffinerien summierte sich auf 2,9 Milliarden Dollar. Zugleich will der Ölmulti aber seine Dividende steigern.

Der Branche machen seit längerem Überkapazitäten im Raffinerie-Geschäft zu schaffen. Die maue Weltkonjunktur und gesunkene Importe in die USA wegen des dortigen Schiefer-Öl- und -Gas-Booms drücken auf den Ölpreis und die Margen der Firmen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Raffinerien: Abschreibungen lassen Shell-Gewinn einbrechen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%