Energie

Riesen-Gasfelder
Eni muss in Ägypten 7 Milliarden Dollar investieren

Ägypten könnte vom Energie-Importeur zum Exporteur werden – doch um das riesige Erdgasfeld zu erschließen, muss zunächst viel Geld investiert werden. Ob Eni die Milliarden selbst in die Hand nimmt, ist noch offen.
  • 0

Kairo/MailandDer italienische Energiekonzern Eni muss zur Erschließung des neu entdeckten Riesen-Erdgasfeldes vor Ägypten wohl insgesamt sieben Milliarden Dollar in die Hand nehmen. Zunächst werde die Hälfte dieser Summe benötigt, sagte der Chef des staatlichen ägyptischen Versorgers Egas, Chaled Abdel Badie, am Montag der Nachrichtenagentur Reuters.

Eni hatte die Entdeckung des Feldes "Zohr" am Wochenende bekanntgegeben. Konzernchef Claudio Descalzi schloss am Montag nicht aus, dass das Unternehmen zur Finanzierung des Projekts auch Anteile an dem Feld verkaufen könnte. „Die Tür dafür steht offen“, sagte er der Zeitung „La Repubblica“. Der Schritt sei aber nicht zwingend.

Eni zufolge ist „Zohr“ das größte bislang bekannte Erdgasfeld im Mittelmeer und könnte sich sogar als eins der größten weltweit erweisen. Das Gas hat eine besonders hohe Qualität. Zudem liegt das Feld nah an der Küste und damit an der bereits vorhandenen Pipeline-Infrastruktur, weswegen die Erschließung vergleichweise günstig sein sollte.

Mit seiner Hilfe könnte sich Ägypten vom Energie-Importeur zum -Exporteur wandeln. Europa hätte in Verbindung mit anderen Neuentdeckungen im Mittelmeer eine Möglichkeit, unabhängiger von russischen Erdgaslieferungen zu werden.

An der Börse in Mailand reagierten die Anleger zunächst begeistert auf die Entdeckung: Der Eni-Aktienkurs stieg zum bis zu 4,4 Prozent auf 15,05 Euro. Im Verlauf grenzte er am Nachmittag aber seine Gewinne ein und lag nur noch ein Prozent höher.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Riesen-Gasfelder: Eni muss in Ägypten 7 Milliarden Dollar investieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%