Energie

RWE-Tochter
Innogy-Aufsichtsratschef Brandt tritt zurück

Der Innogy-Aufsichtsratsvorsitzende Werner Brandt hört zum Jahresende aus persönlichen Gründen auf. Einen Nachfolger nannte die RWE-Tochter nicht. Aufsichtsratschef bei RWE will Brandt aber wohl bleiben.
  • 0

FrankfurtDer Innogy-Aufsichtsratsvorsitzende Werner Brandt zieht sich aus dem Unternehmen zurück. Brandt gebe sein Amt zum 31. Dezember aus persönlichen Gründen auf, teilte der Energiekonzern am Dienstag mit. Einen Nachfolger nannte die RWE-Tochter nicht.

Brandt ist auch Aufsichtsratschef bei RWE. Eine RWE-Sprecherin sagte, dass Brandt das Kontrollgremium des Essener Konzerns wohl weiterhin leiten werde. „Wir gehen davon aus, dass Werner Brandt bei uns Aufsichtsratsvorsitzender bleibt.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " RWE-Tochter: Innogy-Aufsichtsratschef Brandt tritt zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%