Energie

RWE-Tochter Innogy weist Bericht über neue Belastungen zurück

Laut einem Medienbericht muss Innogy mit erheblichen Gewinneinbußen rechnen. Die RWE-Tochter weist das vehement zurück.
Kommentieren
Der Konzern hält an seiner Prognose für das laufende Jahr fest. Quelle: Reuters
Innogy-Zentrale in Essen

Der Konzern hält an seiner Prognose für das laufende Jahr fest.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDie RWE-Tochter Innogy hat einen Medienbericht über drohende neue Belastungen zurückgewiesen. Die in einem Artikel des „Manager Magazin“ über Planabweichungen beim Vorsteuergewinn genannten Zahlen entbehrten jeder Grundlage, sagte ein Innogy-Sprecher am Donnerstag. Innogy habe zudem eine Prognose für das laufende Jahr gegeben, diese gelte weiter.

In dem Bericht hieß es unter anderem, der Vorsteuergewinn könnte in den kommenden fünf Jahren um 400 Millionen Euro pro Jahr niedriger ausfallen als angenommen. Innogy drohten zudem Abschreibungen, weil Unternehmen zu teuer eingekauft worden seien.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "RWE-Tochter: Innogy weist Bericht über neue Belastungen zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%