Energie

Schlechte Geschäfte
Solarworld kappt die Umsatzprognose

Der deutsche Solarprimus kommt nicht aus der Krise. Nun muss Solarworld erneut die Umsatzprognose nach unten korrigieren. Die Sanierung hinterlässt deutliche Spuren in der Konzernbilanz.
  • 2

BerlinSolarworld hat wegen eines schwachen Deutschland-Geschäfts seinen Umsatzprognose für das Gesamtjahr gesenkt. Anders als bislang in Aussicht gestellt, erwarte der Solarkonzern derzeit, dass der Absatz mit Modulen und Bausätzen sowie die Erlöse unter dem Vorjahresniveau liegen werde, teilte das Bonner Unternehmen am Montagabend mit. Bereits in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres brach der Umsatz nach vorläufigen Angaben um rund 26 Prozent auf 345,6 Millionen Euro ein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Grund sei vor allem die Kaufzurückhaltung der Privatkunden im deutschen Markt, ausgelöst durch den den laufenden Sanierungsprozess der Solarworld AG.

Der einstige Branchenprimus steckt tief in der Krise. Unter anderem setzte ihm die Konkurrenz aus China zu. Im Sommer stimmten die Anteilseigner einem nicht unumstrittenen Restrukturierungskonzept zu, das ihnen den Verzicht auf den größten Teil ihrer Aktienpakete abverlangt.

Der Konzernverlust belief sich den Angaben nach in den ersten neun Monaten auf 148,6 Millionen Euro nach einem Minus von 230 Millionen Euro vor einem Jahr. Die Verbesserung sei „auf eine Reduktion der Materialaufwendungen sowie geringere Abschreibungen und Wertberichtigungen als im Vergleichszeitraum 2012 zurückzuführen“.

Solarworld plant, den Zwischenbericht für das dritte Quartal am Donnerstag vorzulegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schlechte Geschäfte: Solarworld kappt die Umsatzprognose"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und die Insolvenzverschleppung geht weiter! Die Pleite Firma Solarwörld will ja noch den Pleitebereich der Boschsolarsparte übernehmen. Damit häuft sich ein gigantischer Schuldenberg weiter an. Die Anteilseigner sollten den Absprung machen und in die AREVA Aktien investieren.

  • Nicht sehr nachhaltig die neuen grünen Jobs...
    Naja der Niedergang der Solarindustrie wird wohl exemplarisch für das ganze Land werden. Die Energiewende wirkt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%