Energie

Schuldenlast
RWE verkauft niederländisches Fernwärmegeschäft

Der Energiekonzern RWE ist hochverschuldet: Über 30 Milliarden Euro hat er zu schultern. Mit dem Verkauf der niederländischen Tochter Essent Local Energy Solutions will RWE einen Teil dieser Schuldenlast begleichen.
  • 1

DüsseldorfDer hoch verschuldete Energiekonzern RWE hat die Fernwärmeaktivitäten seiner niederländischen Tochter Essent verkauft. Käufer von Essent Local Energy Solutions (ELES) seien der genossenschaftliche niederländische Pensionsfonds PGGM und der Energiedienstleister Dalkia, teilte RWE am Freitag mit. Zudem gingen auch drei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke in Helmond, Eindhoven und Enschede von RWE an PGGM und Dalkia. Zum Kaufpreis machte RWE keine Angaben.

Essent ist der größte Energieproduzent in den Niederlanden und beschäftigt 3600 Mitarbeiter. 2012 erwirtschaftete die RWE-Tochter einen Umsatz von 5,9 Milliarden Euro.

Für RWE dürften die Einnahmen aus dem Verkauf der Essent-Fernwärmeaktivitäten eher ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Den nach E.ON zweitgrößten deutschen Versorger drücken Schulden von über 30 Milliarden Euro. RWE-Chef Peter Terium will diese auch mit dem Verkauf von Beteiligungen, darunter die milliardenschwere Öl- und Gasfördertochter RWE Dea, senken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenlast: RWE verkauft niederländisches Fernwärmegeschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Verschuldet? Warum werden die überbezahlten Manager nicht zur Rechenschaft gezogen??

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%