Energie

Siemens
Kosten für Energiewende können um 150 Milliarden sinken

Bei der Energiewende spielen die hohen Kosten für den Umbau des Systems eine große Rolle. Doch laut Siemens sind die Kosten für Deutschland viel zu hoch berechnet – 150 Milliarden könnten gespart werden.
  • 5

BerlinDie Kosten für die Energiewende in Deutschland lassen sich nach Berechnungen von Siemens bis 2030 um rund 150 Milliarden Euro drücken. Notwendig seien dafür ein Umbau des Strommarktes, eine höhere Energieeffizienz und eine bessere europäische Zusammenarbeit, sagte Vorstandschef Peter Löscher am Mittwoch in Berlin. „Wir brauchen Entscheidungen, die die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes auf lange Sicht erhalten", begründete der Manager seinen Vorstoß. „Deutschland bestreitet den denkbar teuersten Weg einer Energiewende: Wir fördern die Erneuerbaren Energien ohne Wenn und Aber.“ Löscher rührt seit Tagen die Trommel für seine Vorstellungen der deutschen Energiepolitik. Sein Konzern ist einer der größten Erzeuger von Turbinen, Generatoren und Stromerzeugungstechnik weltweit.

Der Konzern verlangt, dass Erneuerbare Energien künftig ohne Subventionen am Markt bestehen sollen. „Sie brauchen keine unbedingte und unbeschränkte Förderung mehr“, sagte Löscher. Den Zuschlag für den Bau neuer Windparks solle künftig derjenige Investor erhalten, der die geringste Einspeisevergütung anbietet. Bei Gebäuden ließen sich durch den Einsatz energieeffizienter Technik bis zu 40 Prozent des Verbrauchs einsparen. "Um unseren Verbrauch zu senken, brauchen wir mehr gesetzlichen Druck“, sagte Löscher. Großverbraucher wie Kühlhäuser sollten dafür entlohnt werden, wenn sie in Spitzenlast-Zeiten ihre Anlagen zeitweise abschalten. Der Siemens-Chef fordert auch einen Stärkung des europäischen CO2-Zertifikatehandels.

Siemens bezeichnet sich selbst als weltweit größten Anbieter umweltfreundlicher Technologien. In seiner Energiesparte setzt Siemens neben Windturbinen allerdings vor allem auf konventionelle Technik wie Gaskraftwerke, die sich vor allem in Deutschland immer weniger für die Betreiber rentieren. Ein Ausflug in die Solartechnik endete im Debakel, der Konzern zieht sich derzeit aus dem Bereich zurück.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Siemens: Kosten für Energiewende können um 150 Milliarden sinken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit dieser Veröffentlichung hat Siemens jeglichen Anspruch verloren, ein kompetenter Ansprechpartner oder gar seriöser Berater der Politik zu sein, der die Zeichen der Zeit und die Dringlichkeit der Notwendigkeit wirklichen Klimaschutzes erkannt hat. Ganz zu schweigen vom Vertrauen der Bürger dieses Landes, die sich nachhaltige Lösungen unter Einbeziehung lokaler und regionaler Wertschöpfungsstrukturen wünschen. Siemens reiht sich somit öffentlich selbst in die Gruppe der Energie-Oligopolisten ein und verpasst die Chance auf die Teilhabe am Umbau unseres Energieversorgungssystems hin zu dezentralen Strukturen. Wenn dies tatsächlich die Unternehmenspolitik und Strategie um Energiesektor ist, ist der Untergang dieses Bereiches vorprogrammiert. So wie es auch dem Kommunikations-Bereich erging.
    Erleben wir hier das letzte Aufbäumen eines Unternehmens mit veralteten Denkstrukturen?

  • "Sinnlosen Zufallsstrom" nennt ihr an anderer Stelle, wenn es um die eh zum Scheitern verurteilte VErteidigung eurer dreckigen Atom- und Braunkohlezecken geht, doch anders - grundlastffähig, nicht wahr?!

    Windräder umweltschädlich? Weniger als du, sagen wir mal.

  • Zitat aus dem Artikel: "..Um unseren Verbrauch zu senken, brauchen wir mehr gesetzlichen Druck“, sagte Löscher.."

    - Wir benötigen demnach noch mehr staatliche Eingriffe, um die Menschen zu ihren Glück zu zwingen. Dem ist nichts hinzuzufügen - wer immer noch nicht versteht worum es geht, der wird es nie verstehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%