Energie

Stahlkonzern
Thyssen-Krupp kann aufatmen

Erleichterung beim Stahlriesen: Die Banken werden die Milliarden-Kredite Ende des Monats nicht kündigen – und pochen nicht auf die Einhaltung der Kredit-Bedingungen. Die Folge: Die Thyssen-Krupp-Aktie legt zu.
  • 0

DüsseldorfThyssen-Krupp kann aufatmen: Mehrere Banken werden nicht von ihrer Möglichkeit Gebrauch machen, dem angeschlagenen Industriekonzern Kreditlinien in Milliarden-Höhe per Ende September aufzukündigen. Die Geldhäuser hätten ThyssenKrupp von der Verpflichtung befreit, Kreditbedingungen - sogenannte Gearing Covenants - einzuhalten, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Vorstandschef Heinrich Hiesinger kann sich nun auf andere Baustellen konzentrieren, darunter den Verkauf der hoch defizitären Stahlwerke in Übersee. Dieser stehe auf der Kippe, hatte es zuletzt in Branchenkreisen geheißen.

Thyssen-Krupp hatte eine Aufkündigung der Kreditlinien bereits zum Monatsende gedroht - da der Stahlriese mehr Schulden angehäuft hatte als ursprünglich mit den Banken vereinbart worden war. Das Verhältnis der Netto-Finanzschulden zum Eigenkapital (Gearing) stieg auf 185,7 Prozent an. Die Kreditverträge sahen aber nach Konzernangaben eine Quote von 150 Prozent vor.

Es bestehe das Risiko, dass die Verschuldung auch Ende September über der Zielmarke von 150 Prozent liegen werde, bekräftigte Thyssen-Krupp nun. Das Management hatte deshalb mit Banken über eine Ausnahmeregelung verhandelt.

Diese Gespräche seien "sehr positiv" verlaufen, die Finanzinstrumente blieben bestehen, hieß es nun: Die Banken stimmten laut Thyssen-Krupp einem Verzicht ("Waiver") auf die Gearing-Grenzen zu. Die Nachricht kam an der Börse gut an: Thyssen-Krupp-Aktien notierten am Mittag mit einem Plus von 1,1 Prozent bei 17,35 Euro.

Die 150-Prozent-Regel galt nach früheren Angaben von ThyssenKrupp für einen Vertrag mit einem Bankenkonsortium über eine "derzeit nicht in Anspruch genommene Kreditlinie von 2,5 Milliarden Euro". Diese läuft zum 1. Juli 2014 aus.

Kommentare zu " Stahlkonzern: Thyssen-Krupp kann aufatmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%