Energie

Tankstellen Maue Perspektive für die Zapfsäule

Bei Aral brummt das Geschäft. Deutschlands Tankstellenprimus rüstet daher Dutzende weitere Stationen auf „Rewe to Go“-Shops um. Doch der schöne Schein trügt: Langfristig könnte Aral, Jet & Co. der Untergang drohen.
1 Kommentar
Elektroautos, sinkender Spritverbrauch und autonomes Fahren gefährden das Geschäft von klassischen Tankstellen. Quelle: dpa
Aral-Tankstelle

Elektroautos, sinkender Spritverbrauch und autonomes Fahren gefährden das Geschäft von klassischen Tankstellen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfFür eine Branche, die im Sterben begriffen sein soll, geht es so mancher Tankstellenkette ziemlich gut. Patrick Wendeler blickt jedenfalls auf ein sehr gutes Geschäftsjahr zurück. „Wir haben unsere führende Marktposition im Kraftstoffgeschäft behauptet und erneut ein erfreulich positives Ergebnis erzielt“, sagte der baumlange Vorstandschef von Aral, dem deutschen Marktführer.

Unter der Marke Aral werden in Deutschland 2444 Stationen betrieben. Mit einem Marktanteil von 21,5 Prozent liegt Aral knapp vor Konkurrent Shell und mehr als zehn Prozent vor Mitbewerbern wie Jet, Total oder Esso.

Der Außenumsatz im wichtigen Shop-Geschäft lag für die rund 1200 Stationen, die Aral selbst besitzt, bei rund 1,6 Milliarden Euro. Mit Autowäschen setzte Aral bei den gesellschaftseigenen Stationen im Vorjahr mehr als 105 Millionen Euro um – ein neuer Rekord. „Mit insgesamt über 15 Millionen Autowäschen ließ statistisch gesehen jeder dritte Autofahrer sein Auto einmal bei Aral im letzten Jahr waschen“, erklärt Wendeler.

Wenn es um konkrete Umsatzzahlen oder gar Gewinnzahlen für die gesamte Aral geht, wird Wendeler allerdings schmallippig. Aral veröffentlicht nur punktuell einzelne Geschäftsergebnisse. Lediglich für den Mutterkonzern von Aral, den britischen Ölmulti BP, liegen öffentlich Zahlen vor. BP setzte demnach 2015 in Deutschland rund 42,5 Milliarden Euro um und erzielte europaweit einen Gewinn von gut 532 Millionen Euro. Wie viel Aral zu dem Gesamtergebnis beigesteuert hat, ist unklar. Neben dem Tankstellengeschäft und dem Mineralölhandel ist BP in Deutschland auch im Raffineriebereich und im Schmierstoffsektor aktiv.

Unabhängig prüfen lässt sich also nicht, wie erfolgreich das Geschäft von Aral tatsächlich gelaufen ist. Klar ist aber, dass die niedrigen Kraftstoffpreise und die gute konjunkturelle Entwicklung in Deutschland im vergangenen Jahr den Dieselabsatz der Tankstellenbetreiber steigen ließen. Mine Burcu Gürsel sieht zudem derzeit für das Geschäft von Tankstellen generell positive Signale. „Der Treiber dafür sind insbesondere die gestiegenen Zulassungen von Pkw“, sagte die Mobilitätsexpertin der Ratingagentur Scope dem Handelsblatt.

Dennoch kommt das Geschäft von klassischen Tankstellen immer stärker unter Druck. Bundesweit sinkt die Anzahl der Stationen seit Jahren. Aktuell sind es nur noch 14.510 in ganz Deutschland. Elektroautos, rückläufiger Spritverbrauch und neue Mobilitätskonzepte gefährden das Geschäftsmodell der Tankstellen dabei ebenso wie politische Vorgaben.

Allein binnen der nächsten zehn Jahre wird der Kraftstoffverbrauch aufgrund von effizienteren Motoren um gut 30 Prozent zurückgehen, schätzen die Unternehmensberater von Roland Berger. Alternative Mobilitätsangebote wie Carsharing könnten sich ebenfalls negativ auf die Margen der Tankstellen auswirken. Denn wer sich sein Auto teilt, braucht weniger Sprit.  

So geht umweltbewusstes Autofahren
Damit Autofahrer möglichst selten zur Zapfpistole greifen müssen, reicht ein verbrauchsarmer Wagen allein nicht aus - sie selbst müssen auch aufs Spritsparen getrimmt sein. Foto: Silvia Marks
1 von 7

Die beste Spritspartechnik nützt wenig in den Händen ungestümer Autofahrer. Denn Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß hängen nicht allein vom Fahrzeugantrieb ab, sondern auch von der Fahrweise. Nachfolgend die einfachsten Tipps für umwelt- und preisbewusstes Autofahren ...

MultiLayerJCI26011201
2 von 7

Tipp 1: Früh schalten

Je niedrigtouriger moderne Autos gefahren werden, desto besser. Eine geringe Motordrehzahl spart bis zu 30 Prozent Sprit und schont den Antrieb. Der Wagen macht dann außerdem weniger Krach. Im Stadtverkehr reichen 2.000 Umdrehungen pro Minute aus. Spätestens bei dieser Motordrehzahl sollte in den jeweils nächsthöheren Gang geschaltet werden.

dvrbild
3 von 7

Tipp 2: Vorausschauend fahren

Beim Anfahren und Beschleunigen schlucken Autos viel Sprit. Wer gleichmäßig durch den Verkehr gleitet - am besten auch noch auf Leichtlaufreifen -, nutzt großes Spritsparpotenzial.

Wenn Fahrer zum Beispiel ein gutes Stück vor einer roten Ampel den Fuß vom Gas nehmen und den Wagen rollen lassen, kommen sie womöglich bis zur nächsten Grünphase gar nicht ganz zum Stehen und können den Schwung für die Weiterfahrt nutzen.

2014-jaguar-f-type-v6-s-roadster-engine-start-stop-button-photo-512206-s-1280x782
4 von 7

Tipp 3: Motor abstellen

Ob beim Ampelstopp oder im Stau - bei mehr als zehn Sekunden Wartezeit lohnt es sich, den Motor abzustellen. Fahrzeuge mit Start-Stopp-System schalten sich automatisch aus.

MercedesFitnessbike130606
5 von 7

Tipp 4: Kurzstrecken vermeiden

Mit kaltem Motor sind Autos besonders durstig. Erst nach rund vier Kilometern wird die Betriebstemperatur erreicht, und der Spritverbrauch normalisiert sich. Kurze Fahrten gilt es daher zu vermeiden. Oder man steigt einfach mal wieder aufs Rad.

KlimaBMW281010
6 von 7

Tipp 5: Stromverbraucher ausschalten

Klimaanlage, Heckscheibenheizung, elektrische Fensterheber und andere Stromverbraucher sollte man nur benutzen, wenn man sie wirklich benötigt. Denn je stärker die Lichtmaschine des Autos durch elektrische Verbraucher belastet wird, desto höher ist der Kraftstoffverbrauch. Allein die Klimaanlage kann den Spritverbrauch im Stadtverkehr um annähernd zwei Liter auf 100 Kilometer erhöhen.

Dachboxen1804
7 von 7

Tipp 6: Ballast über Bord werfen

Überflüssiges Gepäck muss aus dem Kofferraum verschwinden. Und eine Dachbox gehört in den Keller, wenn sie nicht gebraucht wird. Jedes Kilo zählt: 100 Kilogramm Mehrgewicht kosten laut dem VCD etwa einen halben Liter Kraftstoff mehr auf 100 Kilometer. Je leichter und windschlüpfiger ein Auto ist, desto besser.

Die Situation für Tankstellen dürfte sich in den nächsten Jahren zudem wegen strenger werdenden  Umweltvorschriften für Autos mit Verbrennungsmotor verschärfen. So geht etwa die Landesregierung in Baden-Württemberg mit Fahrverboten gegen hohe Feinstaubwerte vor. Ab dem kommenden Jahr müssen demnach bei Smogalarm in Stuttgart viele Autos mit Dieselmotor in der Garage bleiben – zumindest dann, wenn die Fahrer vorhaben, besonders von Feinstaub belastete Straßen zu passieren.

„Der Wettbewerb wird härter“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Tankstellen - Maue Perspektive für die Zapfsäule

1 Kommentar zu "Tankstellen: Maue Perspektive für die Zapfsäule"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tja, würde sich die grünsozialistische Merkelregierung mal lieber mit Putin versöhnen.
    Dann gäbe es Öl und Gas billig im Überfluss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%