Energie

Tepco
Neues Leck am AKW Fukushima entdeckt

Am havarierten Atomkraftwerk Fukushima ist ein neues Leck entdeckt worden, durch das womöglich verseuchtes Wasser in den Pazifik gelangt ist.
  • 13

TokioAn dem havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist ein neues Leck entdeckt worden. Es sei möglich, dass radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik gelangt sei, teilte die Betreiberfirma Tepco am Donnerstag laut japanischen Nachrichtenagenturen mit. Demnach befindet sich das Leck an einem Tank für 450 Tonnen Wasser, jedoch nicht an der Stelle im Kraftwerk, an der bereits im August ein Leck gefunden worden war.

Das Atomkraftwerk Fukushima war infolge eines heftigen Erdbebens und eines Tsunamis im März 2011 schwer beschädigt worden. Seither reiht sich in der Anlage im Nordosten Japans Panne an Panne. Erst vor kurzem waren aus einem Tank 300 Tonnen verseuchten Wassers ausgelaufen. Mitte September gab Tepco zudem bekannt, dass nach heftigem Regen wegen fehlender Speicherkapazitäten mehr als tausend Tonnen leicht kontaminierten Wassers ins Meer geleitet wurden.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tepco: Neues Leck am AKW Fukushima entdeckt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sorgfältiges Lesen und nachdenken sind besser als anderen mit einer vorgefassten Meinung basierend auf den bescheidenen, meist falschen Kenntnissen die die Medien vermitteln über den Mund zu fahren.

    Vandale

  • In den USA werden die Entsorgungskosten für abgebrannten Kernbrennstoff mit 0,1c($)/kWh kalkuliert, EDF (F) gibt diese mit 0,1c(€) an. In der Schweiz liegt der Wert höher, in Ru, Ch, Indien niedriger.

    Grundsätzlich kann man ein unendlich teures Spektakel um den Atommüll veranstalten. Man könnte ein solches Spektakel mit wesentlich mehr sachlicher Berechtigung um den Giftmüll aus Solaranlagen, oder die Kohleasche und Filterstäube veranstalten.

    Sinnvoller wäre es die Kosten für die Wiederaufbereitung abgebrannten Kernbrennstoffs zu senken und den Brennstoff nach einer Aufarbeitung wieder zu nutzen. In Ru ist die Wiedeaufbereitung recht kostengünstig. In Indien gibt es kleine Anlagen die anscheinend sehr kostengünstig arbeiten.

    Vandale

  • Ein interessantes Statement aus Japan:

    "We need to be prepared for the worst case. We need to tell the public this is the worst case. But if we tell the worst case, the public says ,'Don't build the reactor near here.' So that was the dilemma. And if you want to continue building nuclear power plants you have to keep telling people the reactors should be safe. But now that myth is gone." (Tatsujiro Suzuki)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%