Energie
In Bochum läuft die Hauptversammlung von Thyssen-Krupp. Die Stimmung ist gereizt. Aufsichtsratschef Gerhard Cromme sagt, er hätte früher handeln können – und kommt den Aktionären mit einem finanziellen Verzicht entgegen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Paralellitäten zum Flughafen BER-Desaster sind vermutlich rein zufällig,- aber offensichtlich!

    Was die Frage aufwirft, ob es nicht zum Schutz von Anlegern und Gesellschaftern endlich strengerer gesetzlicher Regelungen bedarf um Aufsichtsräte in die Lage zu versetzen ihren Kontrollpflichten nachzukommen und um andrerseits sicherzustellen, dass Aufsichtsräte ihren Kontrollpflichten (fachlich) nachzukommen vermögen!

    Interessanter Weise braucht man für nahezu jede Tätigkeit in Deutschland irgendeinen Befähigungsnachsweis!- Nur bei Politikern und Aufsichtsräten verzichtet man großzügig auf Nachweise, die die Befähigung für diese Tätigkeiten zweifelsfrei dokumentieren!

    Und was dabei herauskommt, läßt sich so wohl in der Politik trefflich beobachten, wie auch in den Unternehmen die „ins Trudeln geraten“ sind!

    Und wie einige Beispiele der jüngsten Vergangenheit deutlich machen ist ein wirtschaftliches Desaster schon fast die Regel, wenn man Politikern auch noch ermöglicht als Aufsichtsräte tätig zu werden!- Gesellschafter und Anleger seid also gewarnt....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%