Energie

Thyssen-Krupp-Misere
Hiesinger macht Ex-Manager verantwortlich

Nach Ansicht von Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger trifft Aufsichtsrat Gerhard Cromme an den Verlusten des Konzerns keine Schuld. Verantwortlich sei die frühere Konzernspitze. Deren Angaben seien zu optimistisch gewesen.
  • 1

HamburgDer Vorstandsvorsitzende des angeschlagenen Stahlherstellers ThyssenKrupp, Heinrich Hiesinger, hat den in die Kritik geratenen Aufsichtsratschef Gerhard Cromme verteidigt. Sein persönliches Vertrauen zu Cromme, dem in der Öffentlichkeit eine Mitschuld für die Milliardenverluste des Konzerns gegeben wird, sei in der Krise noch gewachsen, sagte Hiesinger der Wochenzeitung "Die Zeit" laut Vorabbericht vom Dienstag.

Dagegen machte Hiesinger das frühere Management von ThyssenKrupp für die rund fünf Milliarden Euro Verlust verantwortlich, die aus erfolglosen Stahlwerken in den USA und Brasilien stammen.

"Letztlich hat der damalige Vorstand zu optimistische Angaben gemacht und die Risiken nicht ausreichend dargestellt", erklärte er. Bei Zweifeln habe der Aufsichtsrat immer externe Gutachten eingeholt. "Aber stets wurden die Aussagen des Vorstands bestätigt", erklärte der Konzernchef.


Als eine Konsequenz aus der Krise hatte ThyssenKrupp kürzlich drei Vorstände gefeuert. Kritiker hatten aber auch Cromme eine Teilschuld an der Misere gegeben, weil die Verluste unter seiner Oberaufsicht anfielen. Cromme hatte jedoch einen Rücktritt abgelehnt und ebenso wie Hiesinger die ehemalige ThyssenKrupp-Führung für die Verluste verantwortlich gemacht.

 
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Thyssen-Krupp-Misere: Hiesinger macht Ex-Manager verantwortlich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Letztlich hat der damalige Vorstand zu optimistische Angaben gemacht und die Risiken nicht ausreichend dargestellt", erklärte er. Bei Zweifeln habe der Aufsichtsrat immer externe Gutachten eingeholt. "Aber stets wurden die Aussagen des Vorstands bestätigt", erklärte der Konzernchef.

    This is a confusing statement. It almost sounds as though nobody did anything wrong, or at least that can be proven.

    Either everybody did their job correctly and everybody was just wrong on the assumptions and forecasts, or there was a deliberate and concerted effort from below to mislead those above, or those above didn't inquire deeply enough and with adequate frequency or with competent independent parties.

    But to use this as a basis to defend the top most executives, who established the cultural and ethical mentality of the company, would seem inappropriate and only seems to prove that the top two guys must be put out to pasture before any true and visible renewal of TK can occur.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%