Energie

Umstrittenes Projekt
Voestalpine erhält Folgeauftrag russische Pipeline

Das Projekt ist nicht unumstritten: Die russische Pipeline South Stream. Der österreichische Stahlkonzern hat jetzt einen Folgeauftrag für das Projekt erhalten und wird 120.000 Tonnen Bleche liefern.
  • 0

WienDer österreichische Stahlkonzern Voestalpine hat einen Folgeauftrag für die umstrittene russische Pipeline South Stream erhalten. Das Unternehmen liefere bis Frühjahr 2015 120.000 Tonnen Bleche für die zweite Röhre der Leitung, die Europa unter Umgehung der Ukraine mit russischem Gas versorgen soll. Der Auftrag sei nicht von den westlichen Sanktionen gegen Russland betroffen, erklärte die Firma am Freitag.

Voestalpine hatte den Auftrag über den russischen Partner OMK bekommen, der Röhren für den zweiten Pipelinestrang liefert. Dieser werde rund die Hälfte seines Bedarfs von Grobblech von dem Linzern Konzern beziehen. Voestalpine hatte auch Bleche für den ersten Röhrenstrang geliefert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Umstrittenes Projekt: Voestalpine erhält Folgeauftrag russische Pipeline"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%