Energie

Veraltete Kraftwerke
Entlassungen und Gehaltskürzungen bei RWE

Peter Terium sieht seinen Konzern RWE in der „größten Branchenkrise aller Zeiten“. Deshalb werden mehr als 10.000 Stellen gestrichen. Wer bleiben darf, verdient weniger. Mehrere Kraftwerke könnten stillgelegt werden.
  • 2

DüsseldorfWegen der schwindenden Wirtschaftlichkeit seiner Kraftwerke macht RWE auch nicht Halt vor weiteren Einschnitten bei den Beschäftigten. „Wir müssen auch an die Gehälter ran“, sagte Konzernchef Peter Terium in einem vorab veröffentlichten Interview mit dem „Manager Magazin“. RWE arbeite mit den Gewerkschaften derzeit an Lösungen, „wie wir zu marktkonformen Entgelten kommen.“ Terium hatte im vergangenen Herbst bereits angekündigt, über den geplanten Abbau von rund 10.000 Jobs hinaus werde es weitere Stellenstreichungen geben.

Der RWE-Chef betonte: „Wir befinden uns in der größten Branchenkrise aller Zeiten.“ Er warnte erneut vor „erheblichen Stilllegungen“ von Kraftwerken. RWE habe Anlagen mit einer Kapazität von mehr als 10.000 Megawatt (MW) unter „kritischer Beobachtung.“

RWE, Eon und EnBW im Wettbewerbsvergleich

Wo die Energie herkommt

Anteil an der Stromerzeugung, in Prozent

Alle Energieversorger prüfen derzeit, ob Kohle- und Gaskraftwerke stillgelegt werden müssen. Der Ausbau erneuerbarer Energien und sinkende Großhandelspreise durch Überkapazitäten führen dazu, dass sich etliche Kraftwerke nicht mehr wirtschaftlich betreiben lassen. Der baden-württembergische Versorger EnBW kündigte deshalb vor kurzem an, vier konventionelle Kraftwerksblöcke zu schließen. Bei E.ON stehen schon mehr als ein Dutzend Kraftwerke auf der Abschussliste. Insgesamt könnte der Energieriese in Europa Anlagen mit einer Leistung von bis zu 11.000 MW abschalten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Veraltete Kraftwerke: Entlassungen und Gehaltskürzungen bei RWE"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was viele nicht begreifen wollen oder können ist, dass für fast alle Windmühlen bzw. Solaranlagen ein konventionelles Kraftwerk im Stand by da sein muss. Strom ist nun mal nur sehr beschränkt speicherbar.

  • Die Energiewende ist echt gut: 1) RWE und andere streichen Stellen und kürzen vielleicht Gehälter, 2) die Solarfirmen sind reihenweise pleite, 3) die CO2 Emissionen sind etwas gestiegen und wir Stromkunden zahlen für 1)-3) jedes Jahr einen zweistelligen Milliardenbetrag.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%