Energie

Verhaltene Auftragslage
Stahlindustrie hofft auf Besserung

Die Stahlindustrie wartet weiter auf Erholung. Zwar meldet Weltmarktführer ArcelorMittal einen höheren Gewinn als erwartet. Doch die Branchenzahlen für April dämpfen die Stimmung.
  • 0

Düsseldorf/BrüsselDie Stahlindustrie sehnt sich nach guten Nachrichten. Nach den Negativschlagzeilen der vergangenen Monate konnte am Freitag Weltmarktführer ArcelorMittal mit einem zwar deutlich gefallenen, aber immer noch über den Erwartungen liegenden Gewinn die Stimmung der Schwerindustrie heben. Der Konzern erwartet in diesem Jahr ein Anziehen der Nachfrage, was die Anleger in Verzückung brachte. ArcelorMittal-Aktien legten zeitweise mehr als sechs Prozent zu, Salzgitter mehr als fünf und ThyssenKrupp über zwei Prozent. Die deutschen Branchengrößen legen in der kommenden Woche ihre Quartalszahlen vor.

In Düsseldorf dämpfte derweil die Wirtschaftsvereinigung Stahl die Branchenerwartungen. Im April sei die Rohstahlproduktion hierzulande gegenüber dem Vorjahresmonat um ein Prozent auf 3,56 Millionen Tonnen geschrumpft. Im den ersten vier Monaten dieses Jahres liege das Minus bei 0,5 Prozent. „Die Erholung tritt damit bislang auf der Stelle“, erklärte der Verband. Angesichts verhaltener Auftragseingänge dürfte sich daran in den kommenden Monaten nichts ändern. Die Stahlkocher rechnen für das Gesamtjahr lediglich mit einer Produktion von 42,7 Millionen Tonnen nach 43 Millionen 2012.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verhaltene Auftragslage: Stahlindustrie hofft auf Besserung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%