Energie

Vestas
Turbinenhersteller bekommt Gegenwind

Der Preisdruck in der Windenergiebranche steigt. Auch der dänische Windturbinen-Hersteller Vestas kämpft mit großen Verlusten. Falls die Preise weiter fallen, steht dem Unternehmen ein harter Konkurrenzkampf bevor.
  • 0

KopenhagenDer dänische Windturbinen-Hersteller Vestas kämpft mit Rückgängen bei Umsatz und Gewinn. Vestas-Aktien verloren über sieben Prozent an Wert. Analysten fürchten, dass sinkende Preise den Herstellern der Branche zu schaffen machen könnten.

Der operative Gewinn sei im zweiten Quartal um 30 Prozent auf 279 Millionen Euro eingebrochen, teilte der Nordex-Konkurrent am Donnerstag mit. Analysten hatten hier 322 Millionen Euro erwartet. Der Umsatz ging auf 2,2 Milliarden Euro zurück – dabei stiegen die Bestellungen.

„Die Preise scheinen zurückzugehen“, sagte ein Analyst. Der Markt fürchte, dass die Entwickler von Windparks den Preisdruck an die Produzenten weitergeben könnten. Dass der Wettbewerb schärfer wird, hatte auch die letzte Ausschreibungsrunde in Deutschland für Windenergieprojekte an Land gezeigt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vestas: Turbinenhersteller bekommt Gegenwind "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%