Energie

Wirtschaftsforum
Eon-Chef Teyssen sagt Teilnahme in St. Petersburg ab

Nach Siemens-Boss Kaeser und Deutsche-Bank-Vorstand Fitschen will nun auch Eon-Chef Johannes Teyssen nicht mehr nach St. Petersburg zum Wirtschaftsforum reisen. Stattdessen ist der Konzern durch andere Manager vertreten.
  • 3

DüsseldorfEon-Chef Johannes Teyssen wird doch nicht zum Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg reisen. Teyssen habe seine Teilnahme abgesagt, bestätigte ein Sprecher des Konzerns dem Handelsblatt auf Anfrage. Der Eon-Chef habe andere wichtige Termine. Er werde auch einen Anschlusstermin in Helsinki nicht wahrnehmen.
Die Teilnahme am Wirtschaftsforum, dass in dieser Woche statt findet, ist wegen der Ukraine-Krise politisch brisant. Zuvor hatten bereits Siemens-Chef Joe Kaeser und Deutsche-Bank-Vorstand Jürgen Fitschen ihre Teilnahme abgesagt. Auch zahlreiche Unternehmenslenker aus den USA hatten von der Teilnahme auf Druck der US-Regierung Abstand genommen.

Für Teyssen war die Entscheidung besonders brisant, weil der Konzern vielfältige Wirtschaftsbeziehungen nach Russland unterhält. Der Konzern fördert dort Gas, importiert Gas und betreibt einen Stromproduzenten.
Eon ist zumindest durch die Vorstandsmitglieder Jorgen Kildahl und Leonhard Birnbaum vertreten.

Kommentare zu " Wirtschaftsforum: Eon-Chef Teyssen sagt Teilnahme in St. Petersburg ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na ja dann werden die Plätze sehr schnell von Chinesen besetzt.
    Deutschland machtfür für sich selbst ein Urteil.

  • das nennt man wohl mangelnde Zivilcourage

  • Ta, es gibt Menschen, die haben Mut und die Fähigkeit in schwierigen .Situationen diesen auch zu beweisen und
    andere, die Knickfüße sind und gegen bessere Einsichten ausgeübtem Druck nicht standhalten.
    .

    In der jetzigen brisanten Situation sind mutige Menschen gefordert, die den Dialog suchen und nicht verweigern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%