Handel + Dienstleister

_

Air Berlin: Für Kapitän Mehdorn bleibt der Druck hoch

Im dritten Quartal hat Air Berlin den Gewinn verdoppelt. Doch Hartmut Mehdorn verschärft den Sparkurs und will mit dem Verkauf des Vielfliegerprogramms Geld einsammeln. Aktionäre und Mitarbeiter sind wenig optimistisch.

DüsseldorfHartmut Mehdorn hat in dieser Woche reichlich Druck abgelassen. Am Montagabend hielt der Chef von Air Berlin zunächst eine Wutrede gegen die Politik. „Für die sind wir nur die Lärmmacher“, grollte der ehemalige oberste Lokführer Deutschlands in Berlin.

Anzeige

In seiner Zeit als Bahnchef hatte sich schon reichlich Frust auf die Regierenden angesammelt. Als Chef der angeschlagenen Airline kamen neue Ärgernisse hinzu: Das Desaster um den neuen Hauptstadtflughafen, der das Drehkreuz von Air Berlin werden soll, und der Streit um die Luftverkehrssteuer. Das war offenbar zu viel.

Das Air-Berlin-Sparprogramm

  • „Shape & Size“

    Das Sparprogramm soll bis spätestens 2013 das Betriebsergebnis (Ebit) um 200 Millionen Euro erhöhen.

  • Kleineres Streckennetz

    Unrentable Strecken sollen aufgegeben werden, die Flotte soll von 170 auf 152 Flugzeuge verkleinert werden.

  • Ausbau der Drehkreuze

    Die Drehkreuze Berlin, Düsseldorf, Palma de Mallorca und Wien sollen ausgebaut werden. Mit Beitritt zum Bündnis Oneworld im Frühjahr 2012 sollen sie Verteilerfunktion für Passagiere von Partner-Airlines übernehmen.

  • Erhöhung der Nebeneinkünfte

    Die Nebeneinkünfte sollen aus Zuschlägen für einzelne Leistungen und Preisanhebungen für einige Strecken erhöht werden.

  • Bessere Abläufe

    Bessere Betriebsabläufe, neues Standortkonzept für Flugzeuge und Crews stehen ebenfalls auf dem Plan. So soll es gelingen, mit zehn Prozent weniger Maschinen nur vier Prozent weniger Flugleistung anzubieten.

  • Modernisierung

    Die Vertriebskanäle werden modernisiert. Künftig sollen mehr Tickets über Internet-Reiseportale verkauft werden.

  • Einsparungen

    In der Verwaltung, beim Einkauf und in der Flugabwicklung sollen die Kosten gesenkt werden.

Am Mittwochabend dann gab Mehdorn einen Tag vor dem angekündigten Termin die Quartalszahlen bekannt. Die konnten sich durchaus sehen lassen. Die Airline steigerte ihr operatives Ergebnis um 4,5 Prozent auf 101,2 Millionen Euro, das Nettoergebnis stieg auf 66,6 Millionen Euro – mehr als eine Verdopplung.

Am Donnerstagmorgen verkündete die Fluggesellschaft dann noch, dass das Vielfliegerprogramm „Topbonus“ bis Jahresende an ein Gemeinschaftsunternehmen mit einem Investor verkauft werden soll. Der Deal soll das Eigenkapitalpolster erhöhen.

Im abgelaufenen Vierteljahr hat Air Berlin die Kennzahl bereits von vier auf acht Prozent gesteigert. Doch der Puffer ist nach wie vor nicht üppig. Andere Fluggesellschaften arbeiten mit 20 Prozent und mehr. Der Druck auf Air Berlin ist also noch da, Mehdorn hat lediglich ein paar Bar abgelassen.

Fluggesellschaft Die Flotte von Air Berlin

  • Fluggesellschaft: Die Flotte von Air Berlin
  • Fluggesellschaft: Die Flotte von Air Berlin
  • Fluggesellschaft: Die Flotte von Air Berlin
  • Fluggesellschaft: Die Flotte von Air Berlin

Die Aktionäre jedenfalls goutieren die Maßnahmen der Airline bisher nicht. Am Mittag notierten die Papiere von Air Berlin 2,8 Prozent im Minus. Im frühen Handel hatte das noch ganz anders ausgesehen, bei Lang & Schwarz lagen die SDax-Papiere um bis zu 5,2 Prozent über dem Schlusskurs vom Mittwoch.

Die Anleger haben also nur kurz durchgeatmet. Gleiches dürfte für die Mitarbeiter gelten. Das nun angekündigte, neue Sparprogramm mit dem flotten Namen „Turbine 2013“ könnte ihre Welt schon bald gehörig durcheinanderwirbeln. Denn es wird wohl auch Arbeitsplätze kosten. „Wir werden sicher an schwierigen Maßnahmen nicht vorbeikommen“, sagt Mehdorn am Donnerstag. „Einschnitte in den bisherigen Betrieb sind nicht mehr ausgeschlossen“, hatte der Konzern in seinem Quartalsbericht geschrieben. In den kommenden acht Monaten will die Fluggesellschaft weitere Einsparmöglichkeiten suchen, alle Arbeitsabläufe und Strukturen sollen durchleuchtet werden.

  • 16.11.2012, 13:07 UhrLuftfahrt

    Der Titel muss anders heißen: Air Berlin verkauft das letzte Hemd!!

    Viele Analysten haben sich etwas über die Quartalsergebnis gefreut! Ich natürlich nicht, weil die Firma leider in die falsche Richtung gesteuert wird. Air Berlin verkauft jetzt die letzten ASSETS was sie noch haben. Und die Frage wer soll dieser Firma gründen und wo gehen die Gelder hin.Nach dem Verkauf von alle Flugzeuge die Air Berlin in die Bücher hat und auch noch die gesamten Ersatzteile inklusive die Triebwerke, bliebt Air Berlin nicht anders übrig als die Bonus program zu Verkaufen. So kann man nicht ein Airline sanieren!!!! Air Berlin ist seit der Eintritt von Mehdorn noch krasser in der falsche Richtung gesteuert werden. Jetzt sollen wieder die Mitarbeiter die Rechnung tragen was die Unfähige Management nicht geschafft hat. Alles gute Air Berlin.

  • 15.11.2012, 14:08 Uhrdig@central.banktunnel.eu

    eben beim verusch geld zu holen ...

    http://central.banktunnel.eu/20121115-ecbint-gegenueber-ezb-neubau-postbank-sonnemannstr.jpg

    ... hier ...

    http://www.openstreetmap.de/karte.html?zoom=16&lat=50.10966&lon=8.70558&layers=B000TT

    .. (karte) steht der automat (foto) ...

    http://central.banktunnel.eu/20121115-ecbint-sonnemannstrasse.jpg

    ... das ist da gegenueber ...

    http://central.banktunnel.eu/20121115-ecbint-postbank-sonnemannstr-gegenueber.jpg

  • Die aktuellen Top-Themen
Streik-Ausweitung: Air France-Piloten streiken wohl länger

Air France-Piloten streiken wohl länger

Das Management will sparen, die Gewerkschaft will verhindern, dass die Piloten die gleichen Verträge wie bei der Billig-Tochter akzeptieren müssen. Auf Vorschläge haben die Piloten noch nicht geantwortet.

Wegen US-Sanktionen: Exxon stellt Bohrungen in russischer Arktis ein

Exxon stellt Bohrungen in russischer Arktis ein

Die Karasee liegt am Rand des Nordpolarmeeres. Der amerikanische Energiekonzern wird in dieser Region nicht weiter nach Bodenschätzen suchen, um die Sanktionen der USA gegen Russland zu erfüllen.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.