Handel + Dienstleister

Billig um jeden Preis

« 5 / 7 »

Container-Camp für Saisonkräfte

In manchen Zentren arbeiten zeitweise so viele Menschen für das Unternehmen, dass es sogar schwierig wird, alle unterzubringen. Entsetzt reagierten die Einwohner des 200-Seelendorfs Niederthalhausen, als im vergangenen Jahr das Gerücht die Runde machte, Amazon wolle am Ortsrand ein Container-Camp für 800 osteuropäische Saisonkräfte errichten, um sie täglich in die beiden Logistikzentren nach Bad Hersfeld zu karren. Das Camp kam nicht, die rund 4000 zusätzlichen Arbeitskräfte konnten schließlich in Feriendörfern untergebracht werden. Selbst Bürgermeister schalteten sich in die Suche nach Quartieren für Gastarbeiter ein.

Logistik-Offensive Amazon macht DHL-Packstationen Konkurrenz

New York, Seattle, London: Der Online-Händler macht seinem Unmut mit der Postzustellung Luft und baut in immer mehr Metropolen eigene Packstationen auf. Doch in Deutschland hängen die Trauben sehr hoch.

Auch in diesem Jahr scheint die Wohnungsnot groß. Drei Leiharbeiterinnen aus Polen berichteten Gewerkschafter Reimann jüngst, dass sich angeblich sieben Frauen und vier Männer eine normale Drei-Zimmer-Wohnung teilen. Jeder davon soll sieben Euro am Tag zahlen, also 210 Euro im Monat. Das würde bedeuten, dass der Vermieter insgesamt 2310 Euro für die Wohnung kassiert. Sie wurde angeblich von der Zeitarbeitsfirma Persoserve vermittelt. Eine Stellungnahme dazu war von dem Unternehmen nicht zu erhalten.

Logistik Wie das ausgeklügelte Versandnetzwerk funktioniert

  • Logistik: Wie das ausgeklügelte Versandnetzwerk funktioniert
  • Logistik: Wie das ausgeklügelte Versandnetzwerk funktioniert
  • Logistik: Wie das ausgeklügelte Versandnetzwerk funktioniert
  • Logistik: Wie das ausgeklügelte Versandnetzwerk funktioniert

Trotz alledem: Wenn Amazon-Geschäftsführer Ralf Kleber und seine Kollegen einen neuen Standort sondieren, bricht bei Bürgermeistern, Landräten und Arbeitsamtchefs gemeinhin Euphorie und Hektik aus. Der Verkauf des Grundstücks spült in der Regel viel Geld in die Gemeindekasse. Und dann ist da noch die Hoffnung auf einen potenten Steuerzahler. Was aber vor allem zählt: Die Statistik der Arbeitsämter wird schöner - im Fall der Probejobs namens MAG zumindest zeitweise. Voll des Lobes war etwa Landrat Alexander Saftig in Koblenz: »Ein so großer Akteur verlangt natürlich nach optimalen Rahmenbedingungen, sonst geht er woanders hin. Die Vorarbeit muss auf den Punkt sitzen. Da haben unsere Wirtschaftsförderung und die Bauabteilung wirklich ganze Arbeit geleistet. Das wird dem Arbeitsmarkt der Region einen Schub geben«, ließ er die lokale Presse wissen. Mit der motivierten Kooperation der Jobvermittler kann Amazon immer rechnen. Der Konzern ist es gewohnt, dass die Ämter spezielle Stäbe bilden, die ihm bei der Personalbeschaffung behilflich sind. In Koblenz sichten sechs Angestellte der Behörde seit Monaten Bewerbungsunterlagen.

Anzeige
Das Amazon-Logistik-Zentrum in Pforzheim. Quelle: dpa
Das Amazon-Logistik-Zentrum in Pforzheim. Quelle: dpa

In Graben bei Augsburg kam man Amazon mit einer ganz besonderen Investition entgegen. Vor dem Betriebsgelände wurde extra eine Haltestelle der Bahn zugesagt. Seit Kurzem ist es so weit: Die Züge stoppen quasi vorm Firmentor, der Fahrplan ist mit Amazon abgestimmt. Gekostet hat das Ganze 1,1 Millionen Euro. Den größten Teil der Summe brachten Bund und Bahn auf. Selbst die Gemeinde Graben schoss 50000 Euro zu. Amazon selbst hat hingegen keinen Cent dazu bezahlt. Der Haltepunkt war Bedingung für die Ansiedelung, wie Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil freimütig zugibt.

  • 26.11.2012, 17:31 UhrSylvia

    Hallo @ geht mir auch so,

    Mit Textilien waren wir immer schon heikel. Mein Mann hat den Niedergang der Textilindustrie noch hautnah als Betriebsrat mit erlebt.

    Leider kommt man auch als kritischer Kunde diesem Globalisierungswahn nicht mehr so einfach aus. Mir scheint, vermehrt fehlt sogar jedes „made in“-Etikett an Textilien? Außerdem wird das „made in“ eh mehr als großzügig ausgelegt. Was der Kunde nicht weiß / wissen darf, kann er schwer meiden.

    Das höchste, was mir bisher unterkam: „designed in Germany, made in Bangladesh“. Erste Worte groß und deutlich, „made in“ dafür winzig klein, weit darunter. Markenlabel, und kein billiges. Auch ein höherer Preis sichert absolut keine besseren Qualitäten mehr.

    Ich vertrage (und mag) keine Kunstfasern in den Klamotten. Egal wie die sich nennen, egal wie viel davon. Baumwolle muss gerade relativ teuer sein, daher z. Zt. vermehrt Kunstfaser überall? Erschwert mir den Einkauf, verzichte ich darauf. Behalte lieber meine alten Klamotten. Die haben noch haltbare Nähte, richtige Knöpfe, solide eingekettelte Knopflöcher, waschbares Garn, ohne sich aufzulösen. Keinen Stoff-knausernden, daher oft leicht schrägen Zuschnitt, kein Elasthan damit man nicht so exakt auf Größe arbeiten muss? Oder dehnt sich das Zeug mit uns, damit wir uns das Fast-Food unbemerkter reinziehen können? Um dann den JoJo-Effekt mit der nächsten, teuren Diät an zu kurbeln?

    Als Kunde droht doch inzwischen ein regelrechter Hindernislauf beim Einkauf: Ohren-schädigende Werbebeschallung, schreiende Plakatierung (SALE wenn ich schon lese, brr..), evtl. (so es sie noch gibt) aufdringliche Verkäufer (die mit Umsatzbeteiligung ihr eher dürftiges Gehalt aufstocken müssen). Ob ich heute trotzdem einmal über die Strecke komme, ohne mich manipuliert oder übelst über den Tisch gezogen fühlen zu müssen?

    Haben heuer 5 x entspannende Theater- und Konzertkarten im Weihnachts-Programm :-)

  • 26.11.2012, 15:34 UhrSylvia

    @ holyowly,

    das mit den Ladengeschäften kommt erst langsam wieder. Jedenfalls bei uns in der ländlichen Gegend. In den Städten treten sich demnächst die Marken-Artikler gegenseitig auf die Füße, so viele neue Einkaufszentren, die dort entstehen sollen :-). Bei den Gewerbemieten dort zocken die Immobilien-Bereicherer mehr als reichlich ab. Inhaber geführte Läden können sich diese Mieten in den Städten inzwischen meistens gar nicht mehr leisten.

    Insofern finde sich, sind eigene Web-Shops eine gute Alternative. Wenn da diese per Gesetz zugelassenen / geduldeten Abmahn-Risiken nicht lauerten.

    Ich jedenfalls habe eBay nach 10 nur positiven Jahren als Käufer, nach der neu geplanten Zahlungsabwicklung (noch 2 zusätzliche Mitverdiener an EINEM Geschäft), nachhaltig Tschüß gesagt. Die Bewertungen dort sind noch halbwegs verwertbar, wenn man sich einen Verkäufer außerhalb von eBay sucht. 5 alte Lieferanten, 3 neue habe ich inzwischen so im eigenen Shop wiedergefunden. Die neuen: sehr nette, kundenfreundliche Kontakte, prompte Lieferung, nix zu mäkeln. Shops sind inzwischen auch außerhalb von eBay bewertbar, oft genug sogar für den Endkunden nachvollziehbarer als auf eBay (Auftrags-gebunden). Wenn diese Händler klug sind, läuft der Shop ohne eBay-Gebühren, die dort an den Endkunden weitergegeben wurden / aufgrund der Höhe werden mussten. eBay wird nur noch für Großhändler taugen, so wie ich deren erklärten Willen verstehe. Das Risiko der Vorauskasse trug ich auf eBay auch, weil ich partout nicht auch noch PayPal mit durchfüttern wollte.

    Das ehrenwerte Amazon hat mir einmal am Versandtag abgebucht, ehe die Ware im Hause sein konnte. Darunter verstehe ich dann Vorauskasse, nicht Lastschriftverfahren. Vorauskasse wird von vielen Online-Händlern mit hübschem Skonto für den Kunden verzinst. Und Kunden, die einige Male pünktlich bezahlen, werden meist auch mit Lieferung auf Rechnung belohnt. Finde ich fair, mache ich (bis zu einer bestimmten Summe) auch mit.

  • 26.11.2012, 15:07 Uhr@Sylvia

    @Sylvia: geht mir auch so!
    Irgendwie verliert man die Lust am Konsum. Wenn ich C&A sehe, dann sehe ich irgendwelche erschöpften Näherinnen vor meinem geistigen Auge. H&M, Amazon etc. irgendwie beginnt sich immer mehr ein Widerstand zu bilden, der sich direkt auf den Konsum niederschlägt.
    Geht vielen Leuten, die ich kenne, auch so. Wenn ich gefragt werde, was willst du, dann bevorzuge ich ein Konzert oder eine Aktivität, mit Freunden oder Familie.

    Das Konsumverhalten vieler Leute beginnt sich deutlich zu ändern, weil es einfach zuviele dieser Ausbeuterbetriebe gibt. Alternativen dazu sind deutlich der Trend der Zukunft. Wie zB die Schneiderin/Modedesignerin, die hier 300 m weg wohnt und individuelle Stücke macht zu einem etwas teureren Preis, aber dafür ist es geschmackvoll individuell und nicht in jeder europäischen Kleinstadt zu kaufen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Konkurrenz durch Aldi und Lidl: Gewinn von Tesco schmilzt dahin

Gewinn von Tesco schmilzt dahin

Die deutschen Discounter Aldi und Lidl machen dem britischen Marktführer Tesco zu schaffen: Der Gewinn brach in den den ersten sechs Monaten um über 90 Prozent ein. Ex-Unilever-Manager Dave Lewis soll es nun richten.

Tabakkonzern verhängt Rauchverbot: Camel-Mitarbeiter dürfen im Büro nicht mehr qualmen

Camel-Mitarbeiter dürfen im Büro nicht mehr qualmen

„Camel“ ist das Aushängeschild des US-Tabakkonzerns Reynolds. In der eigenen Firma wollen die Chefs den Zigarettenqualm aber nicht mehr riechen. Sie verhängen ein Rauchverbot für Mitarbeiter – mit wenigen Ausnahmen.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.