Handel + Dienstleister

_

Beschwerden zum Online-Handel: Kartellamt nimmt Adidas unter die Lupe

Behindert der Sportartikelhersteller mit seinen Vertriebsregeln den Online-Handel? Dem gehen nun die Wettbewerbshüter nach. Auch bei anderen Markenherstellern wurden entsprechende Verfahren eingeleitet.

Logo des Sportartikelherstellers Adidas: Das Kartellamt ermittelt. Quelle: dpa
Logo des Sportartikelherstellers Adidas: Das Kartellamt ermittelt. Quelle: dpa

Düsseldorf/MünchenDas Bundeskartellamt nimmt Verkaufsbeschränkungen des Sportartikelherstellers Adidas im boomenden Online-Handel genau unter die Lupe. Die Wettbewerbshüter starteten einem Behördensprecher zufolge am Dienstag eine Befragung von rund 3.000 Einzelhändlern, die Adidas-Produkte in ihren Läden und im Internet anbieten. Das Kartellamt geht dem Verdacht nach, Vertriebsbestimmungen des Sportartikelriesen könnten den Online-Handel beschränken.

Anzeige

So verbietet der Konzern gewerblichen Anbietern, Adidas-Artikel auf Online-Märkten wie Ebay oder Amazon zu verkaufen. "Wir überwachen die Einhaltung unserer Bedingungen sehr genau und behalten uns bei deren Nichteinhaltung durch unsere Handelspartner ernsthafte Konsequenzen vor", erklärte Adidas. Zur Begründung führt das Unternehmen an, seine Produkte sollten stets in optimaler Weise präsentiert werden.

Das sind die Stärken und Schwächen von Adidas

  • Adidas freut sich über ein Mega-Sportjahr

    2012 ist für Adidas ein großes Sportjahr: Die Fußball-Europameisterschaft, die Olympischen Spiele in London und das Finale der Champions League in München beim Heim-und-Hof-Verein FC Bayern. Kein Wunder, dass die Zahlen da stimmen. Gäbe es da nicht diese Schattenseiten ... Ein Blick auf die Stärken und Schwächen.

  • Stärke: Null Euro Schulden

    Die US-Tochter Reebok mag Adidas-Chef Herbert Hainer noch immer große Sorgen machen, denn das Geschäft läuft alles andere als rund. Zumindest finanziell haben die Franken die Übernahme aber inzwischen abgehakt. Nach dem Zukauf des drittgrößten Sportkonzerns Ende 2005 für gut drei Milliarden Euro waren die Nettofinanzschulden von Adidas auf mehr als 2,2 Milliarden Euro gestiegen. Ende 2011 hatte der Konzern nun erstmals wieder mehr Geld in der Kasse als er Verbindlichkeiten aufweist.

  • Stärke: Spielraum für neue Übernahmen

    Diese positive Entwicklung wird sich fortsetzen, schließlich produziert das Unternehmen einen hohen Cash-Flow von zuletzt fast 800 Millionen Euro. Das schafft Spielräume für neue Investitionen, aber auch für weitere Akquisitionen. Große Übernahmen stehen nach der schlechten Erfahrung mit Reebok wohl nicht auf der Agenda. Zuletzt hat Hainer den Outdoor-Bereich sowie die Golfsparte mit kleineren Zukäufen verstärkt.

  • Stärke: Sinkende Rohstoffpreise

    Wichtige Grundstoffe sind vergangenes Jahr sehr viel teurer geworden. Das hat die gesamte Sportbranche schwer belastet. In den vergangenen Monaten sind die Preise allerdings wieder abgebröckelt, vor allem Baumwolle und Gummi sind jetzt deutlich günstiger zu haben als noch vor Jahresfrist. Bei anderen Rohstoffen wie Öl sind zumindest die scharfen Preissteigerungen vorüber.

  • Stärke: Höhere Margen

    Diese Entwicklung entlastet Adidas und führt tendenziell zu höheren Margen bei dem Sportartikelkonzern. Meist wirken sich Preisschwankungen bei Adidas aber erst mit einer Zeitverzögerung von mehreren Monaten aus, weil die Einkäufer die Konditionen lange vor der tatsächlichen Abnahme aushandeln.

  • Stärke: Steigende Rohstoffkosten verkraftbar

    Im vergangenen Jahr hat der Konzern bewiesen, dass er mit steigenden Preisen in der Beschaffung gut umgehen kann. In einigen Sparten wie den eigenen Geschäften sowie bei Reebok ist die Rendite 2011 sogar leicht gestiegen.

  • Schwäche: China wird zum Risiko

    Erklärtes Ziel von Adidas-Vorstandschef Herbert Hainer ist es, die Nummer eins im Geschäft mit Turnschuhen und Trikots zu werden. Doch noch ist der US-Konzern Nike mit weitem Abstand Weltmarktführer.

  • Schwäche: Nike ist besser

    Das zeigt der direkte Vergleich: Adidas erzielte vergangenes Jahr 13,3 Milliarden Euro Umsatz. Das aktuelle Geschäftsjahr von Nike endet erst Ende Mai. In den vergangenen vier Quartalen kam der Konzern aber auf umgerechnet 16,9 Milliarden Euro.  Der Vorsprung ist ein wichtiges Pfund für die Firma von der amerikanischen Westküste, da in der Sportbranche Größe zählt.

  • Schwäche: Geringeres Marketing-Budget

    Beispiel Marketing: Die Konzerne geben jedes Jahr einen festen Prozentsatz vom Umsatz für Werbung aus. Bei Adidas sind das gut 13 Prozent - und somit knapp 1,8 Milliarden Euro. Nike kann sich da schon ein üppigeres Budget leisten.

  • Schwäche: Niedrige Margen

    Gleichwohl erreichen die Amerikaner bessere Margen: Die operative Rendite von Adidas lag 2011 bei knapp acht Prozent, Nike kam zuletzt auf 13 Prozent.

  • Schwäche: Kein Billigstandort

    In riesigen Fabriken lässt Adidas seine Turnschuhe und T-Shirts in China billig produzieren. Weltweit wird die Ware dann teuer verkauft. Ein geniales Geschäftsmodell. Doch kräftig steigende Löhne in der Volksrepublik machen dem Konzern immer mehr zu schaffen.

  • Schwäche: Löhne steigen weiter

    Zuletzt sind die Löhne der Arbeiter in den Fabriken im Jahresvergleich um knapp ein Fünftel gestiegen. Die Steigerungsraten bewegten sich in den vergangenen Monaten am oberen Rand dessen, was in den vergangenen vier Jahren üblich war.

  • Schwäche: Neue Standorte nötig

    Den Analysten von Barclay's Capital zufolge wird sich an der für die Hersteller ungünstigen Entwicklung bis ins kommende Jahr hinein vermutlich nichts ändern. Möglicherweise werden die Produzenten den Experten zufolge irgendwann sogar über andere Fertigungsstandorte nachdenken müssen.

Ein Firmensprecher sagte, der Konzern habe "keinen Zweifel an der Rechtmäßigkeit und Durchsetzbarkeit" seiner Vorgaben. Das Unternehmen habe dazu bereits Fragen des Kartellamts beantwortet.

Auch gegen den Adidas-Konkurrenten Asics hatten die Wettbewerbshüter bereits ein entsprechendes Verfahren eingeleitet. Dem Kartellamtssprecher zufolge dauern auch diese Ermittlungen noch an. Beschwerden gebe es auch gegen andere Markenhersteller.

  • 07.05.2013, 20:31 UhrAMIGO-ADIDAS

    Nach der gestrigen Entscheidung im Aufsichtsrat des FC Bayern zur Causa Hoeneß durch das AR-Mitglied aus dem Hause ADIDAS sind die Artikel dieses Sportartikelherstellers nicht mehr tragbar.

    Da erscheint auch die vor kurzem publizierte Meldung, dass Adidas Beschäftigten von Zulieferern weltweit die Möglichkeit Misstände per SMS Adidas mitteilen zu können, in einem neuen Licht.

    Compliance und Corporate Governance scheint es bei Adidas nur auf dem Papier zu geben. Einfacher kann ein renommiertes Unternehmen sein Image nicht zerstören.

    Der bayerische AMIGO-Filz hat die DAX-Konzerne gestern über den Fußball erreicht!

  • Die aktuellen Top-Themen
Familienunternehmer Bauer: „Unser Geschäft zündet ziemlich spät“

„Unser Geschäft zündet ziemlich spät“

Mit einem umstrittenen Strategieschwenk rettete Thomas Bauer einst den Familienkonzern. Er verkaufte die selbst entwickelten Baumaschinen auch an die Konkurrenz. Heute beschränkt er sich aber auf Sparen im Detail.

Kartellverdacht: China ermittelt gegen Microsoft

China ermittelt gegen Microsoft

Microsoft hat Besuch von Chinas Behördenvertretern bekommen. Der Grund: Es gebe kartellrechtliche Ermittlungen gegen Manager des Softwarekonzerns. Die Firma soll keine ausreichenden Informationen gegeben haben.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.