Handel + Dienstleister

_

Crowdsourcing-Ergebnis: Zwei Drittel der Schlecker-Filialen stehen leer

exklusivWie „kreative Zerstörung“ in Deutschland läuft: Ein Jahr nach der Pleite sind Döner-Läden, Matratzenhändler und Discounter in Ex-Schlecker-Filialen eingezogen. Doch der größte Teil der Drogeriemärkte steht leer.

Das alte Schlecker-Logo ironische aufgegriffen - bei einem Bekleidungsgeschäft in Offenbach am Main. Eingesandt von Leser Rafael B.Auch den Leerstand haben unsere Leser dokumentiert und zwar hier. Den Artikel mit einer Zusammenfassung der Ergebnisse des Crowdsourcing gibt es hier.
Das alte Schlecker-Logo ironische aufgegriffen - bei einem Bekleidungsgeschäft in Offenbach am Main. Eingesandt von Leser Rafael B.Auch den Leerstand haben unsere Leser dokumentiert und zwar hier. Den Artikel mit einer Zusammenfassung der Ergebnisse des Crowdsourcing gibt es hier.

DüsseldorfEin Jahr nach der Insolvenz der Drogeriemarkt-Kette Schlecker stehen etwa 3700 der zuletzt 5500 deutschen Filialen des Unternehmens leer. Das geht aus einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) für Handelsblatt Online hervor. Die Hochrechnung basiert dabei auf Informationen zu mehr als 500 Filialen, die Handelsblatt-Online-Leser gesammelt haben. Schlecker hatte am 23. Januar 2012 Insolvenz angemeldet.

Anzeige

„So viele Handelsflächen sind noch nie auf einen Rutsch auf den Markt gekommen“, beschreibt Michael Voigtländer, Immobilien-Experte des IW Köln, die außergewöhnliche Situation nach der Schlecker-Insolvenz. Für die Analyse verglich der Ökonom die Lage der Filialen mit Daten zur wirtschaftlichen Situation der einzelnen Gemeinden wie der Arbeitslosigkeit und der Bevölkerungsentwicklung.

Die Schlecker-Analyse mit Hilfe der Handelsblatt-Leser

  • Schlecker-Crowdsourcing - Was war das?

    Die Handelsblatt-Online-Redaktion hatte ein Experiment gewagt. Wir wollen eine Bestandsaufnahme möglichst aller Schlecker-Filialen ein Jahr nach dem Insolvenzantrag auf die Beine stellen und brauchten dazu die Unterstützung unserer Leser.

  • Was ist das Ergebnis der Analyse?

    Die Wiedervermietungsquote der Stichprobe dürfte auch der Wiedervermietungsquote des gesamten Bestandes entsprechen, die bei etwa einem Drittel liegt. Damit stehen zwei Drittel der 5500 Filialen ein Jahr nach der Insolvenz leer.

  • Was war überraschend?

    Der Einsatz der Leser war verblüffend. Es gab Einsender, für die hat sich die Jagd auf Schlecker-Filialen fast zu einer Sucht entwickelt. Ein Leser schickte fast 30 Bilder. Die Verbindung zur Marke Schlecker zeigte auch nach dem Ende des Unternehmens eine große Wirkung.

  • Welche Einschränkungen gelten für die Daten?

    Der Vermietungsstand der Filialen wurde durch Ansehen der Bilder und die Schilderungen der Leser beurteilt. Alle Einsendungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen von der Redaktion geprüft, aber eine Garantie für die Richtigkeit der Informationen können wir nicht übernehmen.

    Die Daten sind seit Mitte November gesammelt worden. Die Karte zeigt, wann welches Bild geschossen wurde. Zwischenzeitlich kann sich natürlich an den Filialen etwas geändert haben.

    Die Liste der Filialen wurde um eine Handvoll Läden ergänzt, die bereits vor dem Stichtag der Insolvenz geschlossen worden waren.

    Etwa die Hälfte der Filialen war bis Ende März geschlossen worden, die zweite Hälfte bis Ende Juni. Unsere Bestandsaufnahmen ein Jahr nach der Insolvenz bedeutet somit nicht, dass die Filialen bereits ein Jahr leer stehen.

  • Wer hat mitgemacht?

    Jeder der Lust hatte, konnte mitmachen. Mit Handy oder Kamera wurden Hunderte Leser zu Fotografen und halfen uns dabei, die heilenden und zerstörerischen Seiten einer Firmenpleite aufzuzeigen. Sie suchten anhand unserer Karte und Filialliste einen ehemaligen Schlecker-Standort auf und machten ein Foto. Viele schrieben auch ein paar Sätze dazu.

  • Welche Daten kamen zusammen?

    Zwei Monate haben wir gesammelt und dabei über 500 Fotos erhalten. Dazu recherchierte die Redaktion – vor allem über die Lektüre von Lokalzeitungen – den Status von über 50 weiteren Filialen. Alle Informationen wurden in einer Karte zusammengefasst.

  • Wie wurden die Daten analysiert?

    Die Immobilien-Experten des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) haben sich die Daten vorgenommen und mit wissenschaftlichen Methoden analysiert: Die Daten der Leser wurde mit Informationen zu den relevanten Gemeinden und Kreisen verknüpft. Hierzu zählen vor allem Daten zu Gemeindegrößen, wirtschaftlicher Situation der Gemeinde (Insolvenzen) und der Kreise (Entwicklung der Arbeitslosigkeit) sowie zur Dynamik der Gemeinde (Bevölkerungszuwachs oder -schrumpfung). Auf dieser Datenbasis wurde eine empirische Analyse durchgeführt, die die Chancen für eine erfolgreiche Wiedervermietung in Abhängigkeit der genannten Faktoren berechnete.

  • Welche Kritik gab es?

    Vereinzelt haben Leser kritisiert, dass wir einen solchen Auftrag an professionelle Fotografen hätten vergeben müssen. Die neue Journalismus-Forms des „Crowdsourcing“ versucht aber, große Datenmengen eben durch freiwilliges Engagement erst zugänglich und fassbar zu machen. Das haben wir mit dem Schlecker-Experiment gewagt – und sind vom Maße der Beteiligung positiv überrascht worden.

  • Wer hat den Preis gewonnen?

    Unter den Teilnehmen haben wir eine Armbanduhr der Marke Kronsegler verlost. Gewinner wurde Michael Thomiczny.

„Schlecker-Filialen in belebteren Einkaufsstraßen konnten leichter wiedervermietet werden“, so Voigtländers Urteil. Die gesammelten Informationen zeigen etwa, dass beliebte Einkaufsstraßen in Köln eine hohe Wiedervermietungsquote haben. Allerdings hänge auch viel von den individuellen Merkmalen der Läden ab, so Voigtländer. Viele Vermieter etwa berichten, dass die oft nur 200 Quadratmeter großen Drogerie-Filialen für andere Ketten schlicht zu klein und damit unattraktiv seien.

Ein Jahr nach der Insolvenz des Unternehmens sind etwa 42 Prozent der 23.400 arbeitslos gemeldeten Mitarbeiter in neue Jobs vermittelt. Die Arbeitsagenturen haben darüber exakt Buch geführt. Die Handelsblatt-Online-Redaktion hatte zusätzlich herausfinden wollen, welches Schicksal den Geschäften drohte – dazu gab es keine zentrale Erfassung von offiziellen Stellen oder dem Insolvenzverwalter.

Leser-Bilder Der Schlecker-Leerstand dokumentiert

  • Leser-Bilder: Der Schlecker-Leerstand dokumentiert
  • Leser-Bilder: Der Schlecker-Leerstand dokumentiert
  • Leser-Bilder: Der Schlecker-Leerstand dokumentiert
  • Leser-Bilder: Der Schlecker-Leerstand dokumentiert

Die Insolvenz war einmalig, da deutschlandweit alle Geschäfte tatsächlich geschlossen wurden, ohne dass sich zunächst auch nur für einen Teil ein Investor oder ein Fortführungskonzept gefunden hätte. Wir hatten daher überprüfen wollen, wie sich die Theorie der „kreativen Zerstörung“ des Ökonomen Joseph Schumpeter in der Praxis darstellt. Schumpeter sagt: Alte Wirtschaftsstrukturen gehen zugrunde, um neuen Platz zu machen. Diese Entwicklung sei zentraler Bestandteil der Wirtschaftsordnung.

Die größten deutschen Firmenpleiten

  • Platz 16

    Schlott

    Druckerei/1480 Beschäftigte

    (Quelle: Statista)

  • Platz 15

    Hansa

    Pflegeheim/1600 Mitarbeiter

  • Platz 14

    Mäc Geiz

    Discounter/1600 Mitarbeiter

  • Platz 13

    Sellner

    Autozulieferer/1600 Mitarbeiter

  • Platz 12

    Escada

    Modekonzern/2200 Mitarbeiter

  • Platz 11

    Q-Cells

    Solarindustrie/2300 Mitarbeiter

  • Platz 10

    Schiesser

    Textilhersteller/2300 Mitarbeiter

  • Platz 9

    Edscha

    Autozulieferer/2300 Mitarbeiter

  • Platz 8

    Wadan-Werften

    Schiffsbau/2400 Mitarbeiter

  • Platz 7

    Honsel

    Autozulieferer/3000 Mitarbeiter

  • Platz 6

    Karmann

    Autozulieferer/3400 Mitarbeiter

  • Platz 5

    Quimonda

    Chiphersteller/4600 Mitarbeiter

  • Platz 4

    Manroland

    Maschinenbauer/6500 Mitarbeiter

  • Platz 3

    Woolworth

    Kaufhaus/9300 Mitarbeiter

  • Platz 2

    Schlecker

    Drogeriekette/25.000 Mitarbeiter

  • Platz 1

    Arcandor

    Handel und Touristik/52.000 Mitarbeiter

„Das Beispiel Schlecker zeigt, dass ein solcher Erneuerungsprozess länger dauert, als es in der Ökonomie oft angenommen wird“, urteilt Voigtländer. Die Bilanz fällt tatsächlich ernüchternd aus: Es gibt zwar neues Leben, aber nicht in großem Maßstab. Vor allem Einzelunternehmer haben sich eingemietet: Döner-Läden, Schreibwarengeschäfte, Fahrradläden. Die Begeisterung großer Ketten für die Geschäfte war gering. Vor allem die Konkurrenz mied die Ladenlokale. Bei Rossmann kamen allerdings 2.000 ehemalige Schlecker-Mitarbeiter unter. Die Drogeriekette dm übernahm bis Oktober 800 Beschäftigte.

Filialen eingrenzen
PLZ beginnt mit:

Der Textildiscounter KiK mietete sich Handelsblatt-Online-Informationen zufolge bislang in zehn ehemalige Schlecker-Filialen ein. Doch die trugen zuvor alle den Namen „Schlecker XL“ und hatten also mehr Fläche als die typischen Schlecker-Filialen, die es vor allem auf dem Land gab. Der Exodus der Drogeriemarkt-Kette aus den kleinen Läden führte etwa im sauerländischen Arnsberg mit etwa 75.000 Einwohnern dazu, dass es nur noch einen Drogeriemarkt in der Stadt gibt – statt zuvor fünf.

  • 21.01.2013, 13:52 Uhrbetrachter

    "Zwei Drittel der Schlecker-Filialen stehen leer"
    ________________________________________________

    Na sowas aber auch.

    Und kein Mitglied der Schlecker Familie wird wegen Konkursverschleppung oder Insolvenzbetrug angeklagt.

    Ja, diese gewisse Beißhemmung hätte man der Familie Schlecker im Umgang mit ihren Angestellten auch gewünscht.

  • 21.01.2013, 14:00 UhrRene

    1.) Da, wo sich die Läden befanden, wundert es mich nicht, dass dort kaum einer mietet. Das ist ja auch einer der Gründe der Insolvent.

    2.) Die Insolvent war das Ende von Schlecker. Aber begonnen hat der Niedergang schon eher. Und mit Beginn des Niedergangs, haben sich andere schon ausgebreitet - mit besseren Konzept für die Kunden, d.h. die Marktwirtschaft hat bestens funktioniert. Nur war das ein schleichender Prozeß und nicht wie im Artikel gemutmaßt eine haarscharfe Aneinanderkettung von Pleite und neuem Lückenfüller.

  • 21.01.2013, 14:04 Uhrmondahu

    Industriebrache oder Gewerbebrache sind in D offensichtlich noch Fremdwörter. Mal sehen, wie's weitergeht.
    In F jedenfalls ist mondahu schon anderes gewöhnt, nicht gerade auf den Champs-Elysées, aber gleich dahinter geht's schon an, von der banlieue gar nicht zu reden.

  • Die aktuellen Top-Themen
Molkereikonzern: Neuer Chef bekennt sich zu klaren Strukturen

Neuer Chef bekennt sich zu klaren Strukturen

Zum Jahreswechsel übernimmt Ronald Kers den Chefposten bei Müllermilch. Im Gespräch mit dem Handelsblatt verrät Kers, was er mit dem Unternehmen vor hat. Das letzte Wort im Konzern wird aber weiterhin ein anderer haben.

Kaffee-Erbe Andreas Jacobs: „Die Reichen haben eine Verantwortung“

„Die Reichen haben eine Verantwortung“

Andreas Jacobs, Spross der Kaffee-Dynastie, verwaltet das Vermögen seiner Familie. Im Interview spricht er über sein strenges Elternhaus, wahre Werte, seine Zeit als Straßenmusiker und was man mit Geld bewirken kann.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.