Handel + Dienstleister

_

"Der McDonald's-Check": Eine Fastfood-Analyse ohne den nötigen Biss

Die ARD konnte mit dem "Lidl-Check" einen überraschenden Quotenerfolg in der Primtetime verbuchen. Am Montagabend folgte das gleiche mit der Fastfood-Kette McDonald's. Die kritische Durchleuchtung versandet jedoch immer dort, wo es gerade interessant wird. Den Machern fehlt die Konsequenz - dem Verbraucher die Erkenntnis.

Der "Big Mac": Über McDonald's kann man unterschiedlicher Meinung sein. Quelle: dpa
Der "Big Mac": Über McDonald's kann man unterschiedlicher Meinung sein. Quelle: dpa

Düsseldorf"Woran denken sie, wenn Sie Fastfood hören?" Die Antwort, die auf der Straße befragte Passanten geben, lautet fast ausschließlich "McDonald's". Mit diesem vielsagenden Einspieler steigen Jochen Taßler und Jochen Leufgens in den "McDonald's-Check" ein. In der Vorwoche überraschte die ARD bereits mit dem "Lidl-Check" auf dem prominenten Sendeplatz um 20:15 Uhr mit einem verbraucherorientierten Format.

Anzeige

Und das mit Quotenerfolg: 6,3 Millionen Zuschauer schalteten ein, um letztlich zu erfahren, dass bei dem Lebensmitteldiscounter nicht mehr oder weniger gespart werden kann als bei der Konkurrenz. Am Montagabend stand nun in McDonald's das nächste Schwergewicht auf dem Prüfstand.

Die Ausgangslage ist klar: Der Burger-Bratbetrieb ist Marktführer, nicht nur in Deutschland, als Marke sowohl berühmt als auch berüchtigt. Denn auch wenn der Konzern sein Angebot mittlerweile aggressiv in Richtung gesunder Ernährung zu erweitern versucht, die von den Reportern durchgeführten Straßenbefragungen belegen, dass sich in der Bevölkerung klare Meinungsbilder herausgebildet  haben.

Ungesund sei das Essen, nicht nachhaltig sättigend - aber zumindest preiswert. Angesichts  eines Nettoumsatzes von gut drei Milliarden Euro bei täglich 2,69 Millionen Gästen in 1.386 Restaurants allein in Deutschland (Stand: 2010) verwunderlich, denn es muss ja, buchstäblich, ein Erfolgsrezept geben.

Die größten Franchise-Nehmer

  • 463.000 Menschen verdienten ihr Geld Ende 2010 in der Franchise-Wirtschaft, 33,6 Prozent als zehn Jahre zuvor. Knapp die Hälfte arbeitet im Bereich Dienstleistung, mit 32 folgt der Handel, danach Gastronomie und das Handwerk.

  • Platz 1

    Tui/First

    Die meisten Reisebüros von Tui und First werden von Franchise-Nehmern geführt. In Deutschland waren es 2009 wie schon in den Vorjahren 1.405 Betriebe.

  • Platz 2

    Der wohl bekannteste Franchise-Geber der Welt liegt in Deutschland nur auf Rang zwei: McDonalds betreibt 1.334 Betriebe in diesem System.

  • Platz 3

    In Deutschland brauchen immer mehr Kinder Nachhilfe. Davon profitiert auch die Schülerhilfe: Mit 1.023 Betrieben Platz liegt das Unternehmen auf Rang drei .

  • Platz 4

    Es folgt der Studienkreis mit 1.006 Betrieben auf Rang vier.

  • Platz 5

    Man findet sie praktisch in jeder Stadt - die Bäckerei-Filialen von Kamps. 930 davon werden im Franchise-System betrieben.

  • Platz 6

    Subway rangiert in Deutschland in Deutschland auf Platz sechs mit 755 Betrieben.

  • Platz 7

    Alles für den Hund - und andere Haustiere: Fressnapf setzte von Beginn an auf Franchising - heute sind es in Deutschland 723 Läden.

  • Platz 8

    Apollo Optik hat in den vergangenen Jahren kräftig zugekauft und setzt auch auf das Franchise-System: 670 Filialen hat die Optikerkette.

  • Platz 9

    Auch die Fastfood-Kette Burger King schafft es in die Top Ten. 650 Betriebe werden von Franchisern geführt.

  • Platz 10

    Eine bekannte Marke, die es trotz der Insolvenz der Mutter noch gibt: Foto Quelle führt 560 Betriebe in Franchise-System.

  • Platz 11

    Dicht dahinter folgt der Ad-Auto Dienst mit 550 Betrieben.

  • Platz 12

    Besonders spannend ist das Genre von Datac nicht: Buchhaltung, Lohnabrechnung und solche Dienstleistungen übernimmt das Unternehmen in 524 Betrieben.

  • Platz 13

    Die Schuhverkäufer von Reno folgen auf Rang 13 mit 498 Läden in Deutschland.

  • Platz 14

    Musikalisch geht es weiter. 475 Betriebe unterhält die Musikschule Fröhlich im Franchise-System.

  • Platz 15

    Zwei Plätze hinter Reno folgt Konkurrent Quick Schuh mit 400 Filialen.

  • Platz 16

    Früher waren Rastplatztoiletten oft ein Graus - Sanifair hat da einiges zum Besseren gewandelt. Auf 368 Betriebe kommt das Unternehmen.

  • Platz 17

    Auf Rang 17 folgt Wohnkultur - das schreibt sich Topa Team zumindest auf die Fahne in 340 Betrieben.

  • Platz 18

    Die Autovermieter von Avis haben es mit 338 Betrieben noch in die Top 20 geschafft.

  • Platz 19

    Mit Holiday Land steht ein zweiter Reiseanbieter in den Top 20. Immerhin kommt das Unternehmen auf 335 Büros in Deutschland.

  • Platz 20

    Obi übersteht den Preiskampf unter den Baumärkten derzeit recht gut. 333 Läden betreibt Obi in Deutschland im Franchise-System.

Naheliegend wäre der Geschmack. Und folglich ist das der erste Test, dem die Erzeugnisse der Systemgastronomen unterzogen werden, eine Gaumenprobe. Über 100 Probanden wurden in der Kölner Innenstadt zur Verköstigung gebeten. Auf dem Prüfstand: Der Royal TS, eine ordentliche Portion Rindfleisch mit Tomate und Salat.

Als Vergleichsmaterial werden der Whopper von Konkurrent Burger King und ein hausgemachter Burger der expansionswilligen Kölner Sportsbar-Franchise Joe Champs. Pommes Frites sind jeweils auch dabei. Die ersten Probanden, zufällig vorbeikommende Passanten, testeten mit offenen Karten, später wurden die Markennamen verdeckt.

  • 21.01.2012, 13:23 UhrTheuSs

    Guter Artikel. Trifft auch meine Einschätzung. Ich schreibe derzeit an einer Unternehmensanalyse zu McDonald's und erhoffte mir von der Dokumentation zumindest einige neue Erkenntnisse. Mich erstaunt es immer wieder, dass solche Dokumentationen nicht von Statistikern begleitet werden, die zumindest für eine gewisse Signifikanz der Ergebnisse sorgen.

  • 18.01.2012, 13:02 UhrMarkus

    @Scherzkeks Ich bin bekennender Vielglotzer und habe mir einen gewissen Überblick "angeschaut". Zu den Werbeblöcken: Es ist ja nicht so, dass das ÖR von Werbung frei wäre, im Gegenteil, es strotzt geradezu vor Werbung, die 8 Mrd Gebühreneinahmen reichen natürlich lange nicht. Zum Programm und zur Qualität: Beispiel Weihnachtsfeiertage: Schindlers Liste auf RTL 2 ohne werbeunterbechung Und im ÖR? Traumschifffahrten im Ersten und Stadlsendungen im Zweiten ... Vor einer Woche: 3 olle James Bond Filme gleichzeitig auf ZDF, HR3, WDR. Klar, bei den Milliarden für Sportübertraggungen reichts eben nur noch für James Bond Filmeinkäufe - nichts gegen James Bond an sich. Dir Privaten müssen ihr Geld sauer verdienen und glänzen dabei mit innovativen und unterhaltsamen Formaten, da ist nicht nur alles Dschungelkamp, sondern auch Rach, der Restauranttester usw. Auch edukativ leisten die Privaten mehr, siehe die Reportagen auf N24. Zu den Werbeunterbrechungen: Es ist leider EU-Gesetz, dass maximal 4 mal unterbrochen werden darf, entsprechend lang fallen die Werbeblöcke aus. Es wäre mir wie in den USA auch viel lieber, kurze Unterbrechungen, da schaut man auch die Werbung an... Klar, Arte, 3 Sat, Pheonix finde ich auch sehr gut, Ich finde das würde auch reichen: Gebühren runter auf 5 Euro, das würde allen dienen. Aber mit 18 Euro plus im Monat ist niemand mehr bereit, andere Bezahlformate zu nutzen, also Zeitungen etc. Das ÖR hat sich längst zu einem alles erstickenden Kraken entwickelt, man kann auch von einer Mafia sprechen. Aber mit dem deutschen Michel geht das natürlich...

  • 18.01.2012, 08:49 UhrScherzkeks

    @ Markus: Mit dem Kommentar definieren Sie sich als Nicht-Zielgruppe des ÖR TV-Angebotes.
    Ich hingegen bekenne freimütig: Ich schaue überhaupt nur ÖR-TV (meist 3sat, ZDFneo, arte), generell TV-Konsum sehr gering.
    Ausnahmen wie üblich: gelegentlich Sport, Z.B. kommt Eiskunstlaufen nun mal nur in Eurosport, nicht im ARD.
    Wer gern Filme mit 3-4 Unterbrechungen schaut ist entweder Blasen geschwächt oder KONSUM-süchtig.
    Viel Spaß bei Dschungelcamp & Katze, das nenne ich Niveau!
    Achso, Pro7 mag ich auch durchaus, wenn da mal ein spannender Action-Film läuft. Aber Jedesmal ko**t mich die Werbung an.
    Mir muss keiner 5x am Abend sagen dass es Katzenfutter, Spülmittel und Autos fürs Volk gibt. Und 20-40sec. Werbung würde ich noch akzeptieren. Aber 20-min. Blöcke?
    Um jeden 90min. Film auf über 2h zu strecken? Ist doch pure Verarschung.
    Insofern werde ich das weit verbreitete pauschale Gemaule gegen ÖR Fernsehen nie begreifen. (Engagement gegen Geldverschwendung hingegen schon - auch ich finde die Gehälter für Gottschalk & Co. überhöht).

  • Die aktuellen Top-Themen
Gewinn dank Alibaba: Yahoo schwimmt in fremdem Geld

Yahoo schwimmt in fremdem Geld

Die Beteiligung an Alibaba hat sich für Yahoo ausgezahlt. Aber wie sieht es in der Quartalsbilanz mit eigenen Erfolgen aus? Im Analystengespräch mit CEO Marissa Mayer zeigen sich kleine Fortschritte.

Nach Reform: Moody's sieht Lebensversicherer unter Druck

Moody's sieht Lebensversicherer unter Druck

Auf kurze Sicht wird sich die Reform der Lebensversicherung in Deutschland auf die Gewinne der Branche auswirken. Das stellt eine Studie der Ratingagentur Moody's heraus. Auch die Senkung des Garantiezins habe Folgen.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.