Handel + Dienstleister

_

Erneuerbare Energie: Bahn kauft von Eon großes Ökostrompaket

Die Deutsche Bahn will ab 2015 mehr als ein Viertel ihres Stroms aus erneuerbaren Energiequellen beziehen. Das Unternehmen schloss dazu einen auf zunächst sechs Jahre angelegten Liefervertrag mit Energieversorger Eon.

Die Deutsche Bahn als Deutschlands größter Stromverbraucher setzt mehr und mehr auf erneuerbare Energien. Quelle: AFP
Die Deutsche Bahn als Deutschlands größter Stromverbraucher setzt mehr und mehr auf erneuerbare Energien. Quelle: AFP

Die Deutsche Bahn als größter Stromverbraucher der Republik verwendet von 2015 an deutlich mehr Energie aus Wasserkraft. Mit dem Eon-Konzern wurde dazu ein langfristiger Liefervertrag über 600 Gigawattstunden jährlich geschlossen, sagte Bahn-Technikvorstand Volker Kefer am Freitag in Berlin. Das sind etwa 5 Prozent des Bahnstromverbrauchs im Inland.

Anzeige

Der Ökostrom-Anteil werde damit von jetzt knapp 22 Prozent auf mehr als 26 Prozent steigen. Bis 2020 sollen es 35 Prozent sein, 2050 will die Bahn ihren Bedarf nur noch aus erneuerbaren Energien decken. Die Bahn verbraucht für die Fahrten ihrer Personen- und Güterzüge in Deutschland pro Jahr etwa so viel Strom wie die gesamte Stadt Berlin.

Eon wird den Ökostrom ab 2015 aus seinen Wasserkraftwerken an Main, Donau, Lech, Isar, Inn und am Edersee liefern, berichtete Kefer. Der Vertrag habe bei einer Laufzeit von sechs Jahren ein Volumen von 250 Millionen Euro, könne aber um sieben Jahre bis 2028 verlängert werden. Es ist der zweitgrößte Kontrakt über Ökostrom nach dem im Juli geschlossenen Vertrag mit RWE, der von 2014 bis 2028 eine Lieferung von 900 Gigawattstunden jährlich für insgesamt 1,3 Milliarden Euro vorsieht.

Kunden leiden Die größten Pannen der Deutschen Bahn

  • Kunden leiden: Die größten Pannen der Deutschen Bahn
  • Kunden leiden: Die größten Pannen der Deutschen Bahn
  • Kunden leiden: Die größten Pannen der Deutschen Bahn
  • Kunden leiden: Die größten Pannen der Deutschen Bahn

Mit Wasserkraft kann die Grundlast gedeckt werden, die bislang überwiegend aus Kohle- und Atomkraft stammt. Die Bahn will nach Worten Kefers aber auch die Strommenge aus der schwankungsanfälligen Windkraft erhöhen, die derzeit bei rund 100 Gigawattstunden liegt. Solarstrom spielt bei der Bahn mit etwa 20 Gigawattstunden noch kaum eine Rolle. Kefer sieht für das Unternehmen aber ein Potenzial von bis zu 150 Gigawattstunden aus Sonnenstrom.

Die Deutsche Bahn hat sich zum Ziel gesetzt, ihre Stromversorgung bis 2050 komplett auf Öko-Energie umzustellen. Derzeit liegt der Anteil bei 22 Prozent, durch den Vertrag mit Eon steigt er ab 2015 auf 26 Prozent.

 


  • Die aktuellen Top-Themen
Chemiekonzern: BASF will in China zehn Milliarden investieren

BASF will in China zehn Milliarden investieren

BASF will bis 2020 seinen Standort in China ausbauen. Vor allem Forschung und Produktionskapazitäten sollen hierbei fokussiert werden. Dafür will der weltgrößte Chemiekonzern zehn Milliarden Euro investieren.

Immobilienstreit: Goldman Sachs zahlt Milliardenbetrag

Goldman Sachs zahlt Milliardenbetrag

Erst vor wenigen Tagen ließ sich die Bank of America wegen des Verkaufs riskanter Hypothekenpapiere auf einen Milliardenvergleich ein. Nun legt Goldman Sachs seinen Streit mit Fannie und Freddie auf ähnliche Weise bei.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.