Handel + Dienstleister

_

Ernst & Young: Prüfer kämpfen mit Nachwirkungen der Krise

Die deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young kann eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung noch nicht erkennen. "Diese Krise ist noch lange nicht vorbei", sagte Christoph Groß, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung, am Donnerstag in Stuttgart und teilt damit die Einschätzung der Konkurrenz. Die Wirtschaftsprüfer nehmen die Aufsichtsräte in die Pflicht.

STUTTGART. "Wir rechnen nur mit einem leichten Aufwärtstrend, sofern es nicht wieder Rückschläge gibt", sagte Christoph Groß. Damit teilt Ernst & Young die Einschätzung der Konkurrenten. Die Prüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PWC) hatte bei der Vorlage der Bilanzzahlen Ende September ebenfalls von einer beunruhigenden Lage gesprochen. "Der politische Optimismus ist bei uns noch nicht angekommen", hatte PWC-Deutschlandchef Hans Wagener gesagt. Und auch Deloitte stellt sich weiterhin auf harte wirtschaftliche Bedingungen ein.

Anzeige

Die Wirtschaftsprüfer bekommen das nun auch im eigenen Geschäft zu spüren: Nur wenn die Wirtschaft, wie vom Sachverständigenrat oder DIHK prognostiziert, um 1,6 oder zwei Prozent wächst, wird Ernst & Young den Umsatz im laufenden Jahr stabil halten können. Und Deutschlandchef Herbert Müller ist mit Blick auf die Wirtschaftsentwicklung deutlich pessimistischer. Die Branche der Wirtschaftsprüfer hängt stark von der finanziellen Lage der Kunden ab - Ernst & Young damit vor allem von der Industrie.

Da sich die Krise bei den Prüfern erst zeitverzögert niederschlägt, bleiben die Geschäftsaussichten für das laufende Jahr trüb. Selbst wenn sich die Wirtschaft ab dem zweiten Halbjahr 2010 erholt, würden die Prüfer erst im darauffolgenden Jahr davon profitieren.

Wie bei PWC brach auch bei Ernst & Young in der Krise vor allem das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen ein. "Wir haben unseren Schwerpunkt von der Transaktionsberatung auf die Begleitung von Restrukturierungsprojekten verlegt, womit wir den Umsatzrückgang leicht abfedern konnten", sagte Groß. Dennoch sanken die Umsätze in diesem Geschäftsbereich im Jahr 2008/09 bis Ende Juni um deutliche 22 Prozent auf 230 Mio. Euro. Konkurrent KPMG, der vierte im Bunde der großen Prüfungsgesellschaften, klagte dagegen vor allem über den Rückgang der Beratungsprojekte im Risikomanagement.

Der Bereich Wirtschaftsprüfung, der bei Ernst & Young 38,8 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht, verzeichnete jedoch ein Wachstum um 4,3 Prozent. Erhöhten Betreuungsbedarf haben die Kunden vor allem beim Thema Abschreibungen. In der Steuerberatung konnte Ernst & Young ebenfalls leicht zulegen. Größeres Wachstum erhoffen sich die Prüfer künftig durch Steueränderungen der neuen Bundesregierung.

  • 06.12.2009, 16:31 UhrWengert, Georg, Wirtschaftsprüfer

    Sehr verehrte Frau Metzger,

    den obengenannten beitrag habe ich mit interesse und Verwunderung gelesen. Seit 1979 bin ich als Wirtschaftsprüfer in selbständiger Kanzlei tätig. Aufgrund meiner langjährigen berufserfahrung erlaube ich mir den Hinweis, dass nach meinem Dafürhalten der berufsstand der Wirtschaftsprüfer vorrangig mitverantwortlich ist für die weltweite Finanzkrise. Als fachkompetente insider musste der berufsstand m. E. ohne jeden Zweifel wissen, welche fragwürdigen und meist wertlosen "Luftgebäude" in den bilanzen der banken durch das verantwortungslose Management auf den Führungsetagen und in den Aufsichtsgremien der Unternehmen seit Jahren aufgetürmt worden sind. Es wurden nicht mehr Werte, sondern statt dessen Hoffnungen und leere Wolkenkuckucksheime abgebildet, um so den Kapitalmärkten "Shareholder-Value" vorgaukeln zu können. Täuschung, Lug und Trug sowie "bilanzfälschung" wurden als Überlebensstrategien ausgerufen.

    Dies konnte nur deshalb erfolgreich gelingen und so lange "gut" gehen, weil sich unser berufsstand widerspruchslos zu willfährigen "Helfershelfern" der kriminellen Machenschaften in der weltweit agierenden banken-und Finanzindustrie machen ließ. Feiges "Wegschauen" hat sich in den berufsgrundsätzen der angeblich so hehren Prüfer-Gilde etabliert. Da die Honorare stimmten und lukrative Nachfolgeaufträge winkten, wurden die bilanzen der Finanzindustrie kritiklos abgehakt, in voraus eilendem Gehorsam testiert und gesiegelt. So als ob immer alles in Ordnung gewesen wäre. Einmal feige weggeschaut, zwingt zu weiterem Wegschauen, bis zum bitteren Ende! Ein methodisches Verleugnen von Realität hat sich durchgesetzt. Wie es zu erwarten war, haben die Wirtschaftsprüfer auch in dieser globalen Finanzkrise wieder versagt und ihren öffentlichen Auftrag als rechtzeitige "Krisenwarner" nicht erfüllt. Gleichwohl verstehen es die Wirtschaftsprüfer meisterlich, auch wie immer, ihre Hände in Unschuld zu waschen und sich nun in der mit verschuldeten Krise als ganz besondere Profiteure zu verkaufen: die Aufträge als Sanierungsberater und insolvenzverwalter garantieren schließlich weit bessere Geschäfte als die eines unparteiischen, unabhängigen und gesetzestreuen bilanz-Prüfers. Der Eigennutz kommt eben auch im berufsstand der Wirtschaftsprüfer vor der Moral! Aber so setzen wir selbst die Axt an die Wurzeln unseres des freien berufsstandes!
    Schöne Grüße vom bodensee, ihr Georg Wengert.

    Wengert AG
    begreifen Sie das System.
    Wirtschaftsprüfung / Steuerberatung / Unternehmensberatung
    Private Equity / Corporate Finance Engineering


    Dipl.-Kfm. Georg Wengert
    (Wirtschaftsprüfer • Steuerberater)

    Friedinger Str. 2, D-78224 Singen
    fon +49.(0)7731.9980 - 0 • fax +49.(0)7731.9980 - 20
    e-mail g.wengert@wengert-ag.de • internet www.wengert-ag.de
    Sitz: Singen / Htwl. • Amtsgericht Freiburg HRb 701768
    Vorstand: Dipl.-Kfm. Georg Wengert • Aufsichtsratsvors.: Sascha Wengert
    "OUR CLiENTS are OUR PASSiON"

  • 04.12.2009, 00:22 UhrBackermeisterBullerjahn

    "Wir rechnen nur mit einem leichten Aufwärtstrend, sofern es nicht wieder Rückschläge gibt", sagte Christoph Groß. "

    ich wusste gar nicht, daß das Hb ein Satiereblatt ist.
    Der Satz klingt so ähnlich, wie der eines Metereologen: "Wir rechnen morgen mit Sonnenschein, sofern es nicht regnet."
    Glauben denn inzwischen Pressesprecher und die sie zu Wort kommen lassenden Medien, daß sie den letzten Dünnpfiff verbreiten dürfen?
    TsTsTs

  • 04.12.2009, 00:10 UhrPleitegeier

    Wieder zeigen sich die Wirtschaftsprüfer von ihrer arrogantesten Seite, der Realität weit entrückt und weltfremd: "Dass das image der Prüfungsgesellschaften in der Krise leidet, kann Müller dagegen nicht verstehen. Eine Verantwortung der Wirtschaftsprüfer für die Risiken in den bilanzen wies er zurück."

    Das braucht man nicht zu kommentieren, eine Eingabe der großen Namen in Kombination mit dem Wort "Pleiten" in die Suchmaschinen liefert genügend Antworten auf diese freche Aussage.

  • Die aktuellen Top-Themen
Commerzbank: Landgericht kassiert Kündigung von Ex-Vorstand Sieber

Landgericht kassiert Kündigung von Ex-Vorstand Sieber

Die Verkleinerung des Commerzbank-Vorstands ist nicht rechtens – so hat das Landgericht Frankfurt geurteilt. Explizit geht es um die Entlassung von Personalvorstand Siebert. Das Institut prüft nun weitere Rechtsmittel.

Angeschlagener Regional-Airport: Chaos gipfelt in Insolvenz des Flughafens Lübeck

Chaos gipfelt in Insolvenz des Flughafens Lübeck

Vor einem Jahr wurde Mohamad Rady Amar als großer Retter des Airports Lübeck gefeiert. Vor kurzem tauchte der Ägypter ab. Ein Notgeschäftsführer wurde bestellt, der sogleich die Insolvenz beantragt hat.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.