Handel + Dienstleister

_

Gesundheitskonzern: Fresenius will groß umschulden

Fresenius will seine Zinskosten senken, indem er umfangreiche Bankkredite umschuldet. Damit will der Gesundheitskonzern von den günstigen Konditionen für Bankkredite profitieren.

Die Fresenius-Zentrale in Bad Homburg. Der Gesundheitskonzrn will groß umschulden. Quelle: ap
Die Fresenius-Zentrale in Bad Homburg. Der Gesundheitskonzrn will groß umschulden. Quelle: ap

FrankfurtDer Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius will umfangreiche Bankkredite umschulden und dadurch seine Zinskosten senken. Ein im September 2013 fälliges Darlehenspaket plus Kreditlinien solle vorzeitig über neue Bankkredite refinanziert werden, teilte Fresenius am Montag an.

Anzeige

Einem Sprecher zufolge geht es um ein Volumen von rund 900 Millionen Dollar, das dem Unternehmen durch Darlehen und Kreditlinien zur Verfügung gestanden hatte. Die Vereinbarungen mit den Banken für die neuen Kredite sollen im Dezember unter Dach und Fach gebracht werden - die Auszahlung solle dann im Juni 2013 erfolgen. Mit dem Vorgehen will Fresenius von den aktuell günstigen Konditionen für Bankkredite profitieren.

Darüber hinaus kündigte der Konzern an, im Zuge der Umschuldung wahrscheinlich auch die 650 Millionen Euro schwere Unternehmensanleihe 2016 zu tilgen, die mit einem Zinskupon über 5,5 Prozent ausgestattet ist. Bei der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) wird der Konzern derzeit mit der Bonitätsnote „BB+“ und stabilem Ausblick bewertet. Die Konkurrenzagentur Moody's stuft Fresenius mit „Ba1“ und ebenfalls stabilem Ausblick ein. Damit liegen beide Ratings im Ramschniveau.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Verhandlungen gescheitert: Wieder Streiks bei Lufthansa möglich

Wieder Streiks bei Lufthansa möglich

Die Verhandlungen um einen Tarifvertrag sind wieder gescheitert. Wie die Vereinigung Cockpit mittteilte, sah sie keine Fortschritte und kritisierte, dass beim Management kein Willen zur Einigung erkennbar sei.

Pharmariese Merck: Rezeptfreie Medikamente sind der Hoffnungsträger

Rezeptfreie Medikamente sind der Hoffnungsträger

Der Darmstädter Pharmakonzern Merck will sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten ausbauen – der Abstand zu den Marktführern ist riesig. Spartenchefin Uta Kemmerich-Keil will das Problem nun auf ihre Weise lösen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.