Handel + Dienstleister

_

Handelskonzern Metro: Gesellschafter machen Weg für Horst Norberg als Media-Saturn-Chef frei

exklusivDer Zwist zwischen Media-Saturn-Miteigner Kellerhals und dem Großaktionär Metro ist zumindest in einer wichtigen Personalfrage beigelegt. Noch ist aber unsicher, wie stark der Handelskonzern in China expandiert.

Der Parkplatz eines Media Markts in Düsseldorf. Quelle: dpa
Der Parkplatz eines Media Markts in Düsseldorf. Quelle: dpa

DüsseldorfHorst Norberg, seit 2011 Vorsitzender der Geschäftsführung der Media-Saturn-Holding, soll die Geschäfte der größten europäischen Elektronikhandelskette mit Auslaufen des Vertrags, der 2012 endet, weitere zwei Jahre führen. Darauf verständigten sich der Düsseldorfer Handelskonzern Metro, der gut 75 Prozent an Media-Saturn hält, und Minderheitsgesellschafter Erich Kellerhals.

Anzeige

„Nachdem sich Herr Kellerhals zunächst sehr skeptisch über Horst Norberg äußerte, hat er sich mittlerweile der Meinung von Herrn Stiefel und Metro angeschlossen und der Vertragsverlängerung bis Ende 2015 zugestimmt“, sagte Metro-Chef Olaf Koch im Interview mit dem Handelsblatt. Ein Sprecher von Kellerhals‘ Beteiligungsgesellschaft Convergenta Invest bestätigte die Zustimmung zur Vertragsverlängerung auf Anfrage.

Metro-Chef im Interview zum Download Das Gespräch mit Olaf Koch im Wortlaut

Der Chef des Handelskonzerns über Fehler der Vergangenheit, Chancen für die Zukunft, geplante Veränderungen - und die zukünftige Dividendenpolitik.

Was die Expansion von Media-Saturn in China angeht, so ist Koch zufolge noch nichts entschieden. „Wir werden aber sicher nicht planlos Hunderte Millionen Euro in die Eröffnung neuer Märkte investieren“, erklärte er. Es gebe ausgabenschonendere Modelle, die gerade geprüft würden.

Analyse Das sind Metros Stärken und Schwächen

  • Analyse: Das sind Metros Stärken und Schwächen
  • Analyse: Das sind Metros Stärken und Schwächen
  • Analyse: Das sind Metros Stärken und Schwächen
  • Analyse: Das sind Metros Stärken und Schwächen

Die Testphase mit sieben Media-Märkten in Schanghai läuft bis Jahresende. „Die Begeisterung über den chinesischen Markt ist und bleibt groß. Wir haben dort jedoch mit Suning und Gome zwei starke lokale Anbieter, die in atemberaubendem Tempo wachsen. Im Geschäft mit Unterhaltungselektronik werden die Langsamen nicht nur von den Schnellen überholt, sondern gefressen", sagte Koch.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Krisengebiet: Lufthansa setzt Flüge über Irak nicht aus

Lufthansa setzt Flüge über Irak nicht aus

Nach dem mutmaßlichen Abschuss einer Malaysa-Airlines-Maschine reagieren Airlines nervös auf Berichte über mögliche Gefahren. Viele Fluglinien machen etwa einen großen Bogen um den Irak. Die Lufthansa gehört nicht dazu.

Übernahme von Secusmart: Blackberry kauft „Merkel-Phone“

Blackberry kauft „Merkel-Phone“

Spektakuläre Übernahme in der Smartphone-Branche: Der angeschlagene Handyhersteller Blackberry kauft den Spezialisten Secusmart, der auch das Handy der Kanzlerin verschlüsselt. Das könnte Vorteile für beide Seiten haben.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.