Handel + Dienstleister

_

Hauptstadtflughafen: Neue Planungspannen und schlimme Baumängel

Ein neuer interner Bericht des Verkehrsministeriums listet neue Planungspannen und schlimme Baumängel am neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld auf. Zudem seien die Bauarbeiten seit dem Sommer kaum vorangekommen.

Der Hauptstadtflughafen steht erneut wegen Planungsfehlern in den Schlagzeilen. Quelle: dpa
Der Hauptstadtflughafen steht erneut wegen Planungsfehlern in den Schlagzeilen. Quelle: dpa

BerlinDie Bauarbeiten am neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld sind einem Medienbericht zufolge seit Sommer so gut wie nicht vorangekommen. Dies gehe aus einem internen Protokoll des Bundesverkehrsministeriums hervor, das der Zeitung „Bild am Sonntag“ vorliegt.

Anzeige

Danach kommen die Ministeriumsprüfer nach einer Inspektion der Baustelle am 13. Dezember zu einem vernichtenden Ergebnis: „Der Gesamteindruck war, dass sich im Vergleich zum letzten Besuch am 31. August 2012 im Terminalbereich weiterhin nur geringfügige Aktivitäten wahrnehmen lassen.“

Der steinige Weg zum Hauptstadtflughafen

  • 1990er Jahre

    Januar 1992: Beginn der Planungen für den Flughafen mit dem Projektnamen Berlin Brandenburg International, BBI.
    Juni 1996: Der Ausbau des Flughafens Schönefeld sowie die Schließung der Flughäfen Tegel und Tempelhof werden beschlossen.

  • 2004-2005

    August 2004: Das Genehmigungsverfahren für den BBI wird mit dem Planfeststellungsbeschluss abgeschlossen.
    April 2005: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhängt im Eilverfahren einen weitgehenden Baustopp.

  • 2006-2008

    März 2006: Das Gericht genehmigt in letzter Instanz den Bau des BBI unter verschärften Lärmschutzauflagen.
    Juli 2008: Erster Spatenstich für das Flughafen-Terminal.
    Oktober 2008: Nach 85 Jahren schließt der Flughafen Tempelhof.

  • 2010-2011

    Juni 2010: Unter anderem wegen der Pleite einer Planungsfirma wird die Eröffnung von Ende Oktober 2011 auf 3. Juni 2012 verschoben.
    Oktober 2011: Das Bundesverwaltungsgericht gibt grünes Licht für nächtliche Flüge in Stunden am späten Abend und am frühen Morgen.

  • Januar 2012

    Das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung legt die umstrittenen künftigen Flugrouten fest.

  • Mai 2012

    Vier Wochen vor dem Termin wird wegen Problemen mit der Brandschutzanlage die Eröffnung des Flughafens erneut abgesagt. Später wird Chefplaner Manfred Körtgen entlassen.

  • August 2012

    Der Aufsichtsrat lässt - anders als geplant - weiter offen, ob der BER wirklich am 17. März 2013 eröffnet werden kann, und verschiebt die Entscheidung. Eine Finanzspritze soll den Flughafen vor der Zahlungsunfähigkeit retten.

  • September 2012

    Auf Vorschlag des neuen Technikchefs Horst Amann wird die Eröffnung noch einmal verschoben und auf den 27. Oktober 2013 terminiert. Die Gesellschafter beschließen, 1,2 Milliarden Euro für Mehrkosten nachzuschießen.

  • Januar 2013

    6. Januar: Es wird bekannt, dass der 27. Oktober als Eröffnungstermin nicht zu halten ist.
    16. Januar: Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck übernimmt den Aufsichtsratsvorsitz von Berlins Regierungschef Klaus Wowereit (beide SPD). Der Aufsichtsrat entlässt Flughafenchef Rainer Schwarz. Bis ein Nachfolger gefunden ist, soll Technikchef Amann die Betreibergesellschaft führen.

  • Februar 2013

    13. Februar: Der frühere Chef des Frankfurter Flughafens, Wilhelm Bender, soll Chefberater für die Geschäftsführung werden, kündigt Platzeck an. Bender war zunächst als neuer Flughafenchef im Gespräch.
    19. Februar: Rot-Rot in Brandenburg will ein Volksbegehren für ein strengeres Nachtflugverbot mittragen und löst heftigen Streit mit Berlin aus.

  • März 2013

    4. März: Bender wird nicht Chefberater des Flughafens. Er sagt nach Querelen hinter den Kulissen ab.
    7. März: Die Idee, Technikchef Amann einen Berater zur Seite zu stellen, ist nach Angaben von Platzeck vorerst vom Tisch. Es solle zügig ein neuer Flughafenchef gefunden werden.
    8. März: Der frühere Chef von Deutscher Bahn und Air Berlin, Hartmut Mehdorn, wird neuer Geschäftsführer der Flughafengesellschaft, teilt Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) mit.

Der Bericht listet zudem neue Planungspannen und schlimme Baumängel auf, die jetzt von der Flughafengeschäftsleitung dringend abgestellt werden sollen. So laufe am Flughafen-Bahnhof je nach Windrichtung Regenwasser von der westlichen Terminalfassade direkt in die Öffnungen des Lüftungssystems.

Fraport und Flughafenbetreiber

 

Das Brandschutzkonzept des Bahnhofs habe keine Verbindung zur Brandmelder-Anlage des Flughafens. Bei den Wandverkleidungen von Aufzügen würden keine brandsicheren Dübel eingebaut. Laut Protokoll gebe es am Flughafen Bereiche „von mehreren tausend Quadratmetern, die sich im Rohbauzustand befinden“.

Die Eröffnung des neuen Flughafens ist nach mehreren Terminverschiebungen für den 27. Oktober 2013 geplant.

  • 23.12.2012, 11:25 Uhr


    Die Verantwortlichen im Lenkungsausschuss, dazu gehören an allererster Stelle die Ministerpräsidenten Wowereit und Platzeck, hätten hier längst zur Verantwortung gezogen werden müssen.

    Stattdessen geht die "Party" in Berlin weiter und der Steuerzahler zahlt.

  • 23.12.2012, 11:34 Uhr

    Kann uns mal jemand verraten wie es zur Auftragsvergabe an ein völlig imkompetentes Planungsbüro ohne Referenzen für entsprechende Großprojekte kam? Hier liegt doch das problem und der Beziehungs-Sumpf!

    Über dieses Thema haben sich bisher ALLE Medien ausgeschwiegen. Warum?

  • 23.12.2012, 11:39 Uhr

    BBI ist eine "Erfolgsstory"
    ===========================
    sagte doch Wowereit! Und er muß es als "Aufsichtzsratsvorsitzender doch wissen. Und auch sein Vize Platzeck sagt es. Bei soviel "Kompetzenz" kann es es doch nicht schief gehen.

    PS: Aus gut unterichteten Kreisen wurde als neuer Eröffnungstermin der 30. Februar 2250 bekannt gegeben. (Natürlich unter Vorbehalt).

  • Die aktuellen Top-Themen
Koffer, Lasertechnik, Klebstoffe: Deutschlands erfolgreichste Mittelständler

Deutschlands erfolgreichste Mittelständler

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Eine Studie hat jetzt die 30 Mittelständler mit dem größten Wachstum bei Umsatz und Erträgen gekürt. Bei wem es besonders gut läuft.

Rubel-Krise: Russisch Roulette für die Banken

Russisch Roulette für die Banken

Eine Staatspleite Russlands würde Großbanken in Frankreich und Österreich besonders hart treffen. Die Verluste in dem Alpenstaat könnten bei mehr als 30 Milliarden Euro liegen. Eine Inselgruppe hingegen profitiert.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.