Handel + Dienstleister

_

Ikea, Apple & Co.: Image in Gefahr!

Ob Ikea in der DDR, Apple in China oder H&M in Bangladesh: alle wollen ihre Produkte noch günstiger herstellen. Dabei verlieren die Konzerne jedoch oft die Kontrolle über die Zulieferer - und riskieren ihr Image.

Eine Ikea-Filiale in Bulgarien. Quelle: dpa
Eine Ikea-Filiale in Bulgarien. Quelle: dpa

Stockholm/DüsseldorfHerbert Kornetsky ist sich sicher. „Ja, das hier, das haben wir in Waldheim gemacht“, sagt der Endsechziger und zeigt auf Klippan, das Ikea-Sofa, aus dem Katalog von 1983. Kornetsky war damals Entwicklungseiter im Möbelkombinat Dresden. Und dieser einstige Stolz der DDR hatte einen ganz besonders wichtigen Kunden aus dem Westen: Der schwedische Möbelriese Ikea ließ einen Teil seiner Klippan-Sofas in Waldheim produzieren. Auf der Jagd nach günstigen Produktionsstandorten war der Konzern auf die DDR gestoßen, die sich so wichtige Devisen beschaffen konnte.

Anzeige

So weit, so gut. Das haben viele, auch deutsche Textilunternehmen gemacht. Jetzt jedoch ist Ikea unter Druck geraten, nachdem der öffentlich-rechtliche schwedische Fernsehsender SVT angekündigt hatte, am Mittwochabend eine Dokumentation zu zeigen, in der Beweise geliefert werden sollten, dass der Einrichtungsriese von der Zwangsarbeit politischer Häftlinge in der DDR profitiert haben soll.

Um es vorweg zu nehmen: Beweise gab es überhaupt keine, nur Mutmaßungen. Dem Reporter ist es trotz monatelanger Recherchen nicht gelungen, einen einzigen ehemaligen politischen DDR-Häftling zu finden, der klar und eindeutig sagen konnte, er habe für Ikea arbeiten müssen. Dennoch bleibt nach dem 45-Minuten-Film der Verdacht, dass der schwedische Weltkonzern tatsächlich bei der Wahl seiner Produktionspartner schon einmal Fünfe hat gerade sein lassen.

Zwangsarbeiter-Skandal Was Ikea noch alles verschweigt

  • Zwangsarbeiter-Skandal: Was Ikea noch alles verschweigt
  • Zwangsarbeiter-Skandal: Was Ikea noch alles verschweigt
  • Zwangsarbeiter-Skandal: Was Ikea noch alles verschweigt
  • Zwangsarbeiter-Skandal: Was Ikea noch alles verschweigt

Die Suche nach immer günstigeren Produktionsstandorten hat zahlreiche global operierende Konzerne in eine gefährliche Falle gelockt. Denn bei der Freude über die geringen Kosten haben viele von ihnen geflissentlich übersehen, dass sie auch die Arbeitsbedingungen bei ihren Zulieferern kontrollieren sollten. Das gilt nicht nur für Ikea, Beispiele gibt es viele: So sah sich Apple nach mehreren Selbstmorden beim chinesischen Zulieferer Foxconn massiven Vorwürfen ausgesetzt, er kümmere sich nicht um die Arbeitsbedingungen bei seinen Vertragspartnern.

Unbezahlte Überstunden, mangelhafte Sicherheitsbedingungen, miese Gesundheitsstandards - ob Mac, iPad, iPod oder iPhone: Die Produkte des US-Konzerns werden alle von Zulieferern hergestellt, meist in China – und oft mit brutalen Folgen für Mensch und Umwelt. Schwere Vorwürfe gab es zuletzt im Fall Foxconn, Apples wichtigstem Zulieferer. Inzwischen hat Apple reagiert und weitreichende Untersuchungen der Arbeitsbedingungen in der chinesischen Fabrik angekündigt.

Offenbar hat der Konzern erkannt, dass man es sich nicht mehr leisten kann, als ein Unternehmen dazustehen, dass 100 Milliarden Dollar auf dem Konto hat, eine fette Dividende an seine Aktionäre ausschüttet und gleichzeitig zu Hungerlöhnen in unsicheren Fabriken fertigen lässt. Es bedurfte dazu jedoch des Drucks der Öffentlichkeit. Mittlerweile wurden die Arbeitsverträge bei Foxconn verändert, die Arbeiter erhalten heute deutlich mehr Lohn.

CSR, die Corporate Social Responsibility, da sind sich alle Experten einig, wird künftig immer wichtiger. Mangelnde Nachhaltigkeit der Produktion und schlechte Arbeitsbedingungen vor Ort können das Image eines Unternehmens langfristig schädigen. Und es gibt noch großen Nachholbedarf: Erst 500 bis 1000 der insgesamt 42.000 Konzerne in der EU haben eine CSR-Strategie.

  • 03.05.2012, 19:52 UhrMeuterei

    [+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

  • 03.05.2012, 19:13 UhrHB4242

    Image in Gefahr! ...

    Es geht nicht ums Image; Es geht einfach nur um die "Kohle" !

    That its. .....

  • 03.05.2012, 19:13 UhrDemokrateZ

    Wo ist da jetzt der "Skandal" bzw. wo soll dieser sein?

    Das Gefängnisinsassen an Produkten schrauben ist bekannt. Auch in Deutschland. Ich kann die Aufregung nicht nachvollziehen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Apple-Chef Tim Cook outet sich: „Ich bin stolz, schwul zu sein“

„Ich bin stolz, schwul zu sein“

Homosexualität ist in der Welt der Wirtschaft nach wie vor ein Tabu. Tim Cook bricht dieses Tabu. Der Apple-Chef outet sich als schwul. In einem Essay findet er klare Worte.

Middelhoff: Staatsanwalt will Ex-Arcandor-Chef hinter Gittern sehen

Staatsanwalt will Ex-Arcandor-Chef hinter Gittern sehen

Arcandor „nach Gutdünken“ belastet: Das Finale im Essener Untreue-Prozess gegen Thomas Middelhoff rückt näher. Die Staatsanwaltschaft sieht ihre schweren Vorwürfe nach 30 Verhandlungstagen bestätigt.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.