Handel + Dienstleister

Die besten Online-Shops

« 2 / 2

Reine Online-Shops haben deutlich niedrigere Kosten

Neben den bekannten Namen der beliebtesten Onlineshops (siehe Kästen) gibt es auch im Internet einen Hidden Champion – Thomann, Europas größtes Musikhaus im Netz. Das 1954 gegründete Familienunternehmen erfüllt die Erwartungen seiner rund vier Millionen Onlinekäufer am besten, gerade in Sachen Service und Preis-LeistungsVerhältnis. Thomann wurde schon mehrmals ausgezeichnet, aber dass die Franken im branchenübergreifenden Ranking der IfH-Studie sogar knapp vor Amazon landen, „das ist schon eine kleine Sensation“, sagt Kai Hudetz, Leiter des Instituts für Handelsforschung.

Billigpreise oder mehr Service?

Zudem zeigt die Studie, dass sich viele stationäre Händler mit eigenem Onlineshop schwertun. Die meisten von ihnen haben mit einer Internetstrategie viel zu lange gewartet. Sie haben unterschätzt, wie viel Umsatz den Läden durch das Netz entgeht. Wie schnell sich aber die Nachfrage verschieben kann, zeigt sich bei Büchern und digitalen Medien: Der klassische Buchhandel schrumpft massiv und steht vor großen Herausforderungen. Auch das E-Book zieht die Kunden ins Netz.

Top 5 Generalisten

  • Amazon

    Der beliebteste Onlineshop mit einer breiten Produktpalette ist der Marktführer Amazon. Die Werte bei Kundentreue und Weiterempfehlung sind bei Amazon besonders hoch.

  • Tchibo

    Auf Rang zwei folgt der Onlineshop von Tchibo. Die Website ist bei den befragten Kunden zwar beliebt, aber es gibt Abzüge für das kleine Sortiment.

  • Lidl

    Das gilt auch für Lidl auf Rang drei: Beleibtheit gut, Sortiment ausbaufähig.

  • Otto

    Gemeinsam mit Lidl auf Rang drei Otto. 55,7 Prozent der 6.808 befragten Kunden gaben an, schon einmal bei Otto online bestellt zu haben. Das ist zwar mehr als bei Tchibo und Lidl, in der Studie gab es aber Abzüge für das schlechtere Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich mit Amazon.

  • Weltbild

    Ein Drittel der Kunden, die bei Weltbild online eingekauft haben, würden es wieder tun und den Shop auch weiterempfehlen. Macht in der Studie Rang fünf.

Die stationären Händler betonen gerne, dass sie – anders als reine Onlinehändler – ihren Kunden anbieten, im Netz bestellte Ware in einem der Läden selbst abzuholen. Auch hier liefert die IfH-Studie Ergebnisse, inwieweit die Käufer diese Möglichkeit honorieren. Im Geschäft können sie sich beraten lassen, die Produkte sehen. Allerdings haben diese Händler weniger Freiheiten, wenn es um die Preise geht. Sie müssen Rücksicht auf das Preisniveau in ihren Läden nehmen. Reine Onlineshops dagegen können  wegen ihrer deutlich niedrigeren Kosten günstiger anbieten.

Top 5 Bücher

  • Thalia

    Amazon und Weltbild haben zwar beide als Buchhändler angefangen, werden aber wegen des inzwischen breiteren Sortiments vom IfH als Generalisten gewertet. So kann der Onlineshop von Thalia die Kategorie Bücher gewinnen. Positiv: Online gekaufte Bücher können in einer Filiale abgeholt werden.

  • iTunes

    Diese Möglichkeit bietet Apples iTunes, über das neben Musik auch digitale Bücher gekauft werden können, nicht. Dafür sind die Werte für Weiterempfehlung und Wiederkauf sehr gut - Rang zwei.

  • Buch.de

    Auf Rang drei kommt Buch.de. Von 7.027 befragten Kunden haben 27,9 Prozent bereits bei Buch.de bestellt - der zweitbeste Wert im Ranking. Abzüge gibt es aber bei der Weiterempfehlung, hier ist zum Beispiel iTunes deutlich besser. Buch.de gehört übrigens zu 80 Prozent Thalia.

  • Bücher.de

    33,9 Prozent der Kunden haben bereits bei Bücher.de eingekauft. Aber wie viele Online-Buchändler hat Bücher.de ein Problem: den Wiederkauf. Die Produkte unterscheiden sich kaum und kosten dasselbe.

  • beck-shop.de

    79,7 Prozent der Kunden kennen den Onlineshop beck-shop.de überhaupt nicht. Die Kunden, die ihn kennen, sind aber sehr zufrieden: 42,4 Prozent würden ihn weiterempfehlen, 45,5 Prozent wieder dort bestellen.

So bewerten Kunden die Onlineshops von klassischen Händlern wie Saturn und Karstadt eher schlecht. Aber: Man sollte fair bleiben, so Hudetz. Schließlich haben es „diese Händler schwerer“. Die Ansprüche ihrer Kunden seien größer, „sie fordern ein ähnlich gutes Erlebnis wie im Laden“. Viele Händler schaffen es aber noch nicht, das ins Netz zu übertragen.

Anzeige

Dass es auch besser geht, zeigt sich zum Beispiel bei Onlineshops für Schuhe, die gerne anprobiert werden. Hier kommen Deichmann und Görtz nah an Amazons Onlineshop Javari und Zalando heran.

  • 19.01.2012, 09:28 UhrEinMensch

    Zum Thema Amazon...die etwas andere Sicht:

    Amazon ein riesiger Ausbeuter???

    http://www.channelpartner.de/handel/ecommerce/2573271/

    http://www.channelpartner.de/handel/ecommerce/2574505/

    http://www.channelpartner.de/index.cfm?pid=53&pk=288945

  • 19.01.2012, 11:03 Uhrihr

    Die Verbrecher liegen vorn. Wenn man bedenkt, daß Otto von 2009 auf 2010 sein Vermogen von 8 auf knapp 19Mrd Euro steigerte,
    "http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_reichsten_Deutschen"
    gleichzeitig MA von Hermes für 60 Arbeitsstunden 700€ bekommen, so hat das schon Grenzen überschritten.

    Mit Sozialneid hat das nichts zu tun. Hier läuft was mächtig schief.

  • 19.01.2012, 11:11 UhrPeer

    oh Gott, glauben sie den Mist etwa wirklich, was sie da schreiben ???

    Die Kirche war ausführendes Organ für die, die den Warschauer Pakt de facto aufgelöst haben.

  • Die aktuellen Top-Themen
Molkereikonzern: Neuer Chef bekennt sich zu klaren Strukturen

Neuer Chef bekennt sich zu klaren Strukturen

Zum Jahreswechsel übernimmt Ronald Kers den Chefposten bei Müllermilch. Im Gespräch mit dem Handelsblatt verrät Kers, was er mit dem Unternehmen vor hat. Das letzte Wort im Konzern wird aber weiterhin ein anderer haben.

Kaffee-Erbe Andreas Jacobs: „Die Reichen haben eine Verantwortung“

„Die Reichen haben eine Verantwortung“

Andreas Jacobs, Spross der Kaffee-Dynastie, verwaltet das Vermögen seiner Familie. Im Interview spricht er über sein strenges Elternhaus, wahre Werte, seine Zeit als Straßenmusiker und was man mit Geld bewirken kann.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.