Handel + Dienstleister

_

Lebensmittel-Mogelpackungen: Das Geschäft mit dem Heimatgefühl

„Unser Norden“-Kaffee aus der Ferne, bayerischer Leberkäse aus belgischem Fleisch: Weil die Kaufbereitschaft für Waren aus der Gegend gigantisch ist, täuschen Hersteller vermeintliche Nähe vor. Die Masche zieht.

DüsseldorfZu Köln gehört ohne Frage das Kölsch. Aber die Cola? Seit es die erste Kölner Cola „coelna“ gibt, anscheinend auch. Georg Pünder, einer der drei Gesellschafter erklärt: „Wir kriegen sehr positives Feedback. Die Kölner identifizieren sich  mit dem Getränk.“ Dabei hat der Ursprung des Erfrischungsgetränks eigentlich nichts mit der Stadt gemeinsam. Abgefüllt wird es gar außerhalb der Stadtgrenzen.

Anzeige

Doch die Masche wirkt: Ein Stadt- oder Regionalbezug auf dem Etikett macht das Produkt gleich viel attraktiver für die Verbraucher. Denn regionale Produkte sind nach der Bio-Welle der nächste große Lebensmitteltrend. Regionale Anbieter von Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln erleben nach den Lebensmittelskandalen der vergangenen Jahre einen Boom. Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé schätzt, dass mehr als ein Drittel der Deutschen bereits regelmäßig Produkte aus der Region kaufen.

Lebensmittel Das Siegel-Wirrwarr im Supermarkt

  • Lebensmittel: Das Siegel-Wirrwarr im Supermarkt
  • Lebensmittel: Das Siegel-Wirrwarr im Supermarkt
  • Lebensmittel: Das Siegel-Wirrwarr im Supermarkt
  • Lebensmittel: Das Siegel-Wirrwarr im Supermarkt

Konkrete Zahlen zur wachsenden Nachfrage gibt es jedoch nicht. Da der Begriff „regional“ von jedem Lebensmittelhersteller anders definiert wird, gibt es keine zuverlässigen Erhebungen zum Umsatz. Je nachdem, wie man eine Region definiert, fällt die Antwort darauf, was ein Regionalprodukt ist anders aus. „Der Markt boomt“, heißt es im Ernährungsministerium von Ministerin Ilse Aigner (CSU). Auch der Bauernverband und der Einzelhandelsverband HDE stimmen zu.        

Supermarkt und ihre Regionalmarken

Das zeigt sich ab morgen auch auf der 87. „Internationalen Grünen Woche“ in Berlin (bis 27. Januar), der Ausstellung der Ernährungs- und Landwirtschaft. Regionalmarken nehmen dort viel Raum ein. Denn Produkte, die aus der eigenen Region kommen, stehen bei vielen Verbrauchern sogar höher im Kurs als Bio-Ware.

Lebensmittel Diese Produkte täuschen Heimat vor

  • Lebensmittel: Diese Produkte täuschen Heimat vor
  • Lebensmittel: Diese Produkte täuschen Heimat vor
  • Lebensmittel: Diese Produkte täuschen Heimat vor
  • Lebensmittel: Diese Produkte täuschen Heimat vor

Aber woher kommt die starke Nachfrage nach Lebensmitteln aus der unmittelbaren Heimatregion? Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Gruppe Nymphenburg aus dem Jahr 2012 verbinden Verbraucher mit Regionalmarken Frische, eine hohe Qualität und das gute Gefühl, etwas für die Produzenten der Region zu tun. „Regionalmarken werden von Verbrauchern sehr positiv empfunden, weil sie Nähe und Vertrautes bedeuten – gerade in den undurchsichtigen Bezugssystemen der Globalisierung“, sagt Eckhard Gabersek, Leiter der Studie. 

  • 17.01.2013, 13:47 UhrStubi

    Der Gesetzgeber mit seinen Lobbyfreunden sollte mal ernsthaft selber dem Gesetz vorgefuehrt werden.

  • 17.01.2013, 14:10 Uhrstetson

    Meine Meinung! Die politisch geförderte,gezielte Täuschung der Gesellschaft durch ausschließlich gewinnmaximierend denkende Unternehmen regt mich viel mehr auf, als irgendein Kampfeinsatz der Bundewehr in Mali oder sonst wo.

  • 17.01.2013, 14:25 Uhrblack

    Der Verbraucher wird dermaßen verklappst, das man sich fragt wozu es eigentlich ein Verbraucherministerium bedarf.

    Selbiges ist nicht in der Lage per Gesetz eine einfachste Lebensmittelampel zu erlassen, um zu verhindern das sich die Kiddis die ganze chemische Drecksscheiße reinkippen und sich die Fettwulste anfuttern, die später von der Krankenkasse wieder entfernt werden sollen.

    Dieses Lebensmittelsystem finde ich mittlerweile dermaßen krank, das man sich nur noch an den Kopf fassen kann.

    Auf der anderen Seite kommt sofort: das Umweltzonensystem....das ist wichtig und bringt ja auch so viel...

    das Verbraucherministerium sollte sich Lobby-Ministerium nennen; dann wird der Bürger wenigstens nicht verkplappst und weiß woran er ist

  • Die aktuellen Top-Themen
Takata-Airbags: GM sichert sich für den Ernstfall ab

GM sichert sich für den Ernstfall ab

General Motors sichert sich für den Ernstfall ab: Die Opel-Mutter weist aufgrund der andauernden Probleme beim japanischen Zulieferer Takata an, Angaben zu GM-Airbags an Konkurrenz-Unternehmen weiterzugeben.

Deutsche Bank: Warum die Postbank eine Belastung ist

Warum die Postbank eine Belastung ist

Im Frankfurter Bankenviertel wird über einen Verkauf der Postbank diskutiert. Betriebswirtschaftlich scheint eine Trennung von der Deutschen Bank wenig durchdacht, doch es gibt durchaus auch Argumente für einen Verkauf.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.