Handel + Dienstleister

_

Lebensmittelbranche: Falsche Eier-Kennzeichnung wohl „flächendeckende Praxis“

Die bewusste Täuschung von Verbrauchern bei der Deklarierung von Eiern schreckt die Politik auf. Der zweite große Etiketten-Schwindel nach dem Pferdefleisch-Skandal lässt am Erfolg von Lebensmittelprüfungen zweifeln.

Eier aus Freilandhaltung einem Behälter auf einem Bauernhof in Seefeld (Bayern). Quelle: dpa
Eier aus Freilandhaltung einem Behälter auf einem Bauernhof in Seefeld (Bayern). Quelle: dpa

BerlinIm Skandal um Millionen falsch deklarierte Bio-Eier fordern Politiker und Verbände Konsequenzen für betrügerische Betriebe und das staatliche Kontrollsystem. Hier sieht Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) besonders die Länder in der Verantwortung. „Es geht auch immer um die Kontrollen und hier muss ich auch eindeutig sagen: Die Kontrollen, für die die Länder ja zuständig sind, können nicht nur vom Schreibtisch aus durchgeführt werden, sondern man muss sich natürlich die Betriebe auch mal vor Ort anschauen“, sagte Aigner am Montag in Brüssel.

Anzeige

Auch FDP und Grüne forderten schärfere Kontrollen von landwirtschaftlichen Betrieben und ein Zählen der Tiere. Der Tierschutzbund verlangte eine Sonderkommission von Bund und Ländern. „Wenn sich die Vorwürfe bewahrheiten, geht es hier um Betrug im großen Stil: Betrug an den Verbrauchern, aber auch Betrug an den vielen Bio-Landwirten in Deutschland, die ehrlich arbeiten“, erklärte Aigner. Millionen Eier aus Freiland- und Bodenhaltung sowie Bio-Betrieben vor allem aus Niedersachsen sollen als angebliche Bio-Eier in den Handel gelangt sein. Die Legehennen sollen in überfüllten Ställen nicht so gehalten und gefüttert worden sein, wie es für Bio-Eier vorgeschrieben ist.

Ermittlungen Millionen falsch deklarierte Bio-Eier verkauft

Hühnerställe sollen in vielen Fällen überbelegt gewesen sein.

Betrügereien bei der Hühnerhaltung und der Eier-Kennzeichnung sind nach Angaben der Ermittler weit verbreitet. „Es scheint relativ flächendeckend Praxis gewesen zu sein“, sagte der Leiter der Oldenburger Staatsanwaltschaft, Roland Herrmann. Seine Behörde ermittelt gegen rund 100 Betriebe in Niedersachsen. Diese seien alle durchsucht worden. Gegen einige stehe das Verfahren kurz vor dem Abschluss. Die Ermittlungen werden insgesamt aber noch längere Zeit dauern, sagte Herrmann

Lebensmittel Das Siegel-Wirrwarr im Supermarkt

  • Lebensmittel: Das Siegel-Wirrwarr im Supermarkt
  • Lebensmittel: Das Siegel-Wirrwarr im Supermarkt
  • Lebensmittel: Das Siegel-Wirrwarr im Supermarkt
  • Lebensmittel: Das Siegel-Wirrwarr im Supermarkt

Die Behörde hatte etwa 50 weitere Verfahren an Ermittler in anderen Bundesländern abgegeben, so nach Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern. Betroffen sein sollen auch Betriebe in den Niederlanden und Belgien. Erste Verfahren seien bereits im Herbst 2011 eingeleitet worden, schreibt der „Spiegel“, der den Skandal bekanntgemacht hatte. Keine falsch deklarierten Eier wurden bislang in Baden-Württemberg und Brandenburg entdeckt, dagegen besteht ein erster Verdacht gegen zwei Betriebe in Thüringen.

Die Kosten für ein Frühstücksei

  • Ei aus Biohaltung

    Angesichts der unterschiedlichen Arten der Haltung variieren die Kosten für die Erzeugung eines Eis deutlich. Nach Auskunft der niedersächsischen Landwirtschaftskammer in Oldenburg schlagen die Direktkosten für ein Ei aus Biohaltung mit 13,6 Cent zu Buche. Werden auch die Abschreibung auf den Stall und andere Festkosten angesetzt, liegt der Vollpreis bei 16,5 Cent.

  • Ei aus Freilandhaltung

    Hier nennt die Kammer 9,02 Cent an Direkt- und 11,4 Cent an Vollkosten.

  • Ei aus Bodenhaltung

    Bei der Bodenhaltung, sitzen ebenfalls maximal 18 Tiere in einer Volière, haben aber keinen angeschlossenen Auslauf. Durch den geringeren Energieverbrauch der Legehennen - die ja auf engem Raum zusammenhocken - ist auch der Futterverbrauch geringer. Das schlägt sich wiederum in den Kosten nieder: Ein so produziertes Ei kommt auf Direktkosten von 7,8 Cent und Vollkosten von 9,4 Cent.

Aigner verwies darauf, dass Vorgaben an Bio-Betriebe sehr streng seien und strikt eingehalten werden müssten. Für die Freilandhaltung von Hühnern sind mindestens vier Quadratmeter Auslauffläche pro Huhn vorgeschrieben. Freilandeier dürfen nur dann als „Bio“ in den Handel, wenn auch bestimmte Futtermittel-Auflagen erfüllt werden.

Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Hans-Michael Goldmann (FDP), fordert, dass komplette Lebensmittel-Kontrollsystem neu auszurichten. „Wenn sich der Verdacht bestätigt, dass es zu einer Umdeklarierung von Eiern gekommen ist, haben wir es mit einem Riesenbetrug zu tun.“ Tierschutzstandards für bestimmte Haltungsformen würden wissentlich missachtet und es würde eine Bereicherung auf Kosten der Tiere und Verbraucher stattfinden, sagte Goldmann Handelsblatt Online.

Das zeige, wie dringend das Kontrollsystem geändert werden müsse, hin zu einer beobachtenden, vorbeugenden Kontrolle. „Es muss eine risikoorientierte Marktbeobachtung geben“, sagte der FDP-Politiker. „Wenn mehr Bioeier verkauft werden, als in Deutschland hergestellt werden können, muss das Jemandem auffallen.“ Diesem Verdacht müsse dann „systematisch nachgegangen“ werden.

Ikea Tschechien Köttbullar mit Pferdefleisch gefunden

Auch andere EU-Staaten sind alarmiert.

„Schreibtischkontrollen reichen nicht aus. Die Kontrolleure müssen in die Ställe gehen und Tiere zählen“, sagte auch die Agrar-Expertin der FDP-Bundestagsfraktion, Christel Happach-Kasan. Die verdächtigen Betriebe hätten „mit bewusster Verbrauchertäuschung Profit auf Kosten der Tiere erzielt“.

Die Grünen-Politikerin Renate Künast sagte im ARD-Morgenmagazin: „Wichtig ist, dass vorne die Kontrollen ordentlich funktionieren. Das haben sie hier, auch die staatlichen, nicht getan.“ Kontrolleure prüften in den Betrieben zwar das Futter und die Haltung der Tiere im Allgemeinen, nicht aber die Zahl der Hühner insgesamt. „Wir müssen einen Weg finden zu zählen.“ Sollten sich die Ermittlungen bestätigen, müssten die Betriebe auch öffentlich genannt werden, sagte die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion.

Essen ohne Pestizide Diese Lebensmittel sollten Sie besser Bio kaufen

  • Essen ohne Pestizide: Diese Lebensmittel sollten Sie besser Bio kaufen
  • Essen ohne Pestizide: Diese Lebensmittel sollten Sie besser Bio kaufen
  • Essen ohne Pestizide: Diese Lebensmittel sollten Sie besser Bio kaufen
  • Essen ohne Pestizide: Diese Lebensmittel sollten Sie besser Bio kaufen

Der neue niedersächsische Landwirtschaftsministers Christian Meyer (Grüne) kündigte an zu prüfen, „ob man den überführten Betrieben (...) die Betriebserlaubnis entzieht“. Hinter der möglichen massiven Verbrauchertäuschung könne sich eine „ziemliche kriminelle Energie“ verbergen. „Es geht um Käfig-, Boden-, Freilandhaltung, wo möglicherweise deutlich mehr Hühner gehalten worden sind als erlaubt“, sagte Meyer im ARD-Morgenmagazin. Meyer, ein engagierter Kämpfer gegen Massentierhaltung, hatte erst vor knapp einer Woche das Amt als neuer niedersächsischer Landwirtschaftsminister aufgenommen.

Nach Vorschlag des Deutschen Tierschutzbundes sollte eine gemeinsame Sonderkommission von Bund und Ländern die Erkenntnisse bündeln und entsprechende Konsequenzen ziehen. Es müsse auch geklärt werden, warum die Staatsanwaltschaft in Niedersachsen bereits seit 2011 ermittele, aber die Betriebe offenbar den Betrug fortsetzen konnten, sagte Präsident Thomas Schröder.

Lebensmittelbranche

Die Gewerkschaft NGG forderte, das komplette Lebensmittel-Kontrollsystem auf den Prüfstand zu stellen. „Es ist unerträglich, dass immer neue Lebensmittelskandale auftauchen, ohne dass am System irgendetwas Entscheidendes geändert wird“, erklärte Christian Wechselbaum von der Gewerkschaft Nahrung - Genuss - Gaststätten in Bremen.

Anzeige

Im Eier-Skandal wird wegen möglicher Verstöße gegen das Lebensmittel- und das Futtermittelgesetzbuch sowie das ökologische Landbaugesetz ermittelt. Verstöße könnten mit Geldstrafen und Haftstrafen von bis zu einem Jahr geahndet werden. Auch Betrugsvorwürfe müssten geprüft werden.

Zurück
Weiter
  • 01.03.2013, 19:58 UhrFrleon

    Das ist ja nicht nur bei Bio,wo der schnelle Euro verdient werden kann,ist das verbrechen schon da.Wir Verbraucher werden immer und überall betrogen,das wird auch so bleiben,weil die Strafen zu winzig sind gegenüber dem Gewinn.Wenn ich beim Betrug 200 Millionen verdienen kann,aber wenn ich erwischt werde 1,5 Jahre mit Bewährung plus 1,5 Mill Strafe bekomme,da haben Die aber Angst.Habe noch nie an Bio geglaubt,man kann einfach zu leicht mogeln und wir sehen ja ,Sie tun es immer wieder.Wer versucht Schweine Mist so anzureichern mit Chemie,das es die Schweine wieder zu fressen bekommen,Die sind Pervers.Die EU ist doch auch eine Lachpille,die könnten doch so einiges verbieten.Tiere oder Fleisch durch ganz Europa fahren?? Kann ja nur für die Leute Sinn machen,die sich wieder die Taschen voll machen. Eigentlich macht es ja kein Sinn sich Gedanken zu machen oder aufzuregen,ABER GENAU DAS HOFFEN DIE 10% die den Hals nicht voll bekommen.

  • 26.02.2013, 13:09 UhrBerlinerSonne

    Abstrus, wie sich einige "genüsslich" politisch gegenseitig vergiften, wer denn nun mehr Schuld hat an der "unendlichen" Skandalgeschichte - Könnte BILD wochenlang von "leben"
    Zu den Ursachen:
    1. gegenwärtiger Förderalismus (incl. der EU-Länder) erschwert Kontrollen und dient nun mal der Kriminalität
    2. fehlende Haftung für Lieferantenqualität vermeidet fast jeden Skrupel - Hauptsache Profit!
    3. (Lebensmittel-) Verarbeitung und Handel müssen an (teure) Lizenzen geknüpft sein, die bei nachgewiesenen Verstößen (auch der von Lieferanten) AUTOMATISCH erlöschen.
    Versuch doch mal, einem Polizisten für 50€ die Waffe abzukaufen. Der würde der nicht mal für 5000 € machen. Er riskiert viel zu viel. Genauso sollte es beim Umgang mit Lebensmitteln sein. Drohung mit Entzug der Profitquelle!

  • 25.02.2013, 19:26 UhrBietchekoopen

    Egal, ob schwarz,rot,gelb,grün,braun...
    die Politikerkaste versagt auf ganzer Linie und auf allen Ebenen.

    Warum haben wir die Euro-Krise? Weil ein ganzer EU-Politkapparat bei den laut Gesetz vorgeschrieben Kontrollen geschlafen und versagt hat.

    Das gleiche passiert jetzt im Lebensmittelbereich. Millionen Seiten von Verordnungen haben die Politiker beschmutzt. Nur sind sie nicht in der Lage die Umsetzung vorzunehmen und zu kontrollieren.

    Unsere Politiker betreiben nicht die gerinste Risikovorsorge, wie das von jedem zweitklassigen Geschäftführer in der Wirtschaft gemacht und erwartet wird.

    Wenn das Ei in den Brunnen gefallen ist, beginnt Frau Aigner zu gackern !!

    Ganz schnell und simpel ließe sich das Kontrollproblem lösen. Jeder Händler muss verpflichtet werden, die Qualität der verkauften Waren sicherzustellen. Wird in seinen Regalen Dreck gefunden, müssen 20 % des Gewinns als Strafe abgeführt werden.

    Was glauben Sie, wie schnell der Wareneingang bei Rewe, Edeka, Lidl Aldi usw. dann auch die Qualität prüft?

    Auf Frau Aigner und die Politikerkaste können wir nicht mehr vertrauen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Flughafenbetreiber: Spanien verschiebt Aena-Börsengang

Spanien verschiebt Aena-Börsengang

Die spanische Regierung verschiebt den wohl größten Börsengang in diesem Jahr in Europa. Die Erstnotiz des weltgrößten Flughafenbetreibers Aena sei dennoch weiterhin für den 12. November geplant.

British Airways und Iberia: Fluggesellschaften kappen Vermarktung über eDreams

Fluggesellschaften kappen Vermarktung über eDreams

Weil die Preisangaben nicht transparent genug seien, ziehen die Fluggesellschaften British Airways und Iberia ihre Angebote von drei Webseiten des Online-Reiseportals eDreams Odigeo zurück. Die Aktie bricht ein.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.