Handel + Dienstleister

_

Modekette als Umweltengel: H&M nimmt gebrauchte Klamotten zurück

Die zweitgrößte Modekette der Welt will seiner Umwelt zukünftig "Gutes tun". Ab Februar können Kunden der schwedischen Modekette Hennes & Mauritz (H&M) ihre abgelegten oder beschädigten Klamotten zum Recycling bringen.

Stürmen die Kunden bald mit vollen Tüten alter Klamotten in die H&M-Läden? Quelle: dapd
Stürmen die Kunden bald mit vollen Tüten alter Klamotten in die H&M-Läden? Quelle: dapd

StockholmKunden der schwedischen Modekette Hennes & Mauritz (H&M) können ab Februar ihre gebrauchten oder schadhaften Kleidungsstücke in die Filialen zurückbringen. H&M wolle die Auswirkungen auf die Umwelt durch Kleidung über den gesamten Lebenszyklus minimieren, erklärte die zweitgrößte Modekette der Welt am Donnerstag: "Wir wollen der Umwelt Gutes tun".

Anzeige

„Working in Fashion 2012“ Die besten Arbeitgeber in der Modebranche

  • „Working in Fashion 2012“: Die besten Arbeitgeber in der Modebranche
  • „Working in Fashion 2012“: Die besten Arbeitgeber in der Modebranche
  • „Working in Fashion 2012“: Die besten Arbeitgeber in der Modebranche
  • „Working in Fashion 2012“: Die besten Arbeitgeber in der Modebranche

H&M akzeptiere alle Kleidungsstücke von allen Marken und in jedem Zustand, versicherte das Unternehmen. Die Kunden werden zudem fürs Recycling belohnt: Pro abgegebener Tüte bekommen sie einen Gutschein für einen Preisnachlass von 15 Prozent auf einen neuen Artikel.

Die eingesammelten Klamotten werden von einem Geschäftspartner übernommen, der nach Angaben von H&M "eine etablierte Infrastruktur für eine Weiterverarbeitung bietet". Jedes Jahr würden Tonnen von Textilien in den Hausmüll geworfen und landeten auf Deponien. Bis zu 95 Prozent dieser Kleidungsstücke könnten aber erneut genutzt, weiter getragen oder recycelt werden. H&M wolle "technische Lösungen" finden, um Textilfasern in größerem Umfang wiederzuverwenden oder zu recyceln, erklärte das Unternehmen.

Einzelhandel

2011 kauften deutsche Verbraucher der Umweltorganisation Greenpeace zufolge knapp sechs Milliarden Kleidungsstücke - im Schnitt 70 Teile pro Kopf. Eine Million Tonnen Kleidung landen demnach hierzulande jährlich auf dem Müll.

 



  • Die aktuellen Top-Themen
Gericht gibt Ex-BER-Chef Recht: Schwarz darf Millionen-Gehalt kassieren

Schwarz darf Millionen-Gehalt kassieren

Das Gehalt von Berlins Ex-Flughafenchef Rainer Schwarz muss bis 2016 weitergezahlt werden. Das Berliner Landgericht hat entschieden: Dem entlassenen Manager sind keine schwerwiegenden Pflichtverletzungen nachzuweisen.

Obi, Karstadt & Co. setzen auf Shopkick: Die Anti-Amazon-Allianz

Die Anti-Amazon-Allianz

Das Smartphone als Rabattkarte: Große Handelsketten wie Obi, Karstadt und Douglas wollen die Kunden mit der App Shopkick in die Geschäfte locken. Die Anti-Amazon-Allianz hofft auf einen Erfolg wie in den USA.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.