Handel + Dienstleister

_

Nach 787-Pannen: All Nippon fordert schnellen Ersatz von Boeing

Wegen der Pannenserie beim neuen Langstreckenjet Boeing 787 Dreamliner will die japanische All Nippon Airways auf andere neue Maschinen des US-Flugzeugbauers früher zurückgreifen als bislang geplant.

All Nippon Airways (ANA) Flugzeuge am Haneda Airport in Tokio. Quelle: dpa
All Nippon Airways (ANA) Flugzeuge am Haneda Airport in Tokio. Quelle: dpa

TokioAsiens größte Fluggesellschaft verhandele mit Boeing über eine schnellere Auslieferung von drei Jets vom Typ 777, sagte ANA-Vizepräsident Shinzo Shimizu der Zeitung "Nikkei" vom Sonntag. Damit wolle das Unternehmen Einbußen wegen des weltweiten Flugverbots für die 787 zumindest etwas auffangen. Zudem erwäge ANA, einige ältere Airbus A320 länger im Betrieb zu lassen.

Anzeige

Nach der Notlandung eines ANA-Dreamliners am 16. Januar wegen eines Batterie-Brands müssen bis zur Klärung der Ursache alle Maschinen des Boeing-Fliegers am Boden bleiben. ANA hat deswegen bis zum 18. Februar fast 850 Flüge gestrichen. Davon sind rund 82.000 Passagiere betroffen. Im Januar kostete dies ANA 15 Millionen Dollar an Umsatz. Das Unternehmen ist nach Umsatz gerechnet die größte asiatische Fluggesellschaft.

ANA verfügt bereits über zahlreiche Maschinen von Typ 777, die in den 90er Jahren auf den Markt kam. Während die 777 in herkömmlicher Bauweise konstruiert ist, setzt Boeing bei der 787 auf leichte Verbundwerkstoffe. Das Flugzeug verbraucht deswegen deutlich weniger Treibstoff.

  • 03.02.2013, 14:33 Uhrroadrunner13


    Das schafft sicher wieder neue Probleme für Boeing, wenn andere Fluglinien, die sicherheitshalber keine Dreamliner bestellt haben, jetzt ihre 777 später geliefert bekommen sollen.
    Aber das ist eben die Konsequenz eines solch modernen Managements, das mit so vielen Lieferanten neue und noch unbekannte Techniken managen will. – und sich vorher schon seines Fachpersonals entledigt hat, da man das durch Supplier billiger bekommen kann.
    Boeing ist nun einmal mehr in einer Zwickmühle, insbesondere, wenn jetzt noch Streiks der organisierten Ingenieure drohen sollten.
    “Boeing engineers begin vote on strike next week” - February 2, 2013

  • Die aktuellen Top-Themen
Fahrdienst-Vermittler Uber: Bewertung auf 40 Milliarden Dollar geschätzt

Bewertung auf 40 Milliarden Dollar geschätzt

Trotz aller Kritik und Gegenwehr: Uber wird so hoch bewertet wie kein anderes Start-up zuvor. Der Fahrdienst-Vermittler könnte in der nächsten Finanzierungsrunde mit bis zu 40 Milliarden Dollar bewertet werden.

Megaupload-Gründer: Kim Dotcom ist offenbar pleite

Kim Dotcom ist offenbar pleite

Zehn Millionen Dollar soll Kim Dotcom für Anwälte ausgegeben haben, nun ist er nach eigenen Angaben pleite. Wegen massiver Urheberrechtsverletzungen seiner gesperrten Online-Plattform Megaupload droht Dotcom zudem Haft.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.