Handel + Dienstleister

Diskussion: Kommentare zu: Millionenklage gegen Bayer Leverkusen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 18.04.2013, 07:54 UhrGSN

    Wer könnte denn aktuell nach TelDaFax und FlexStrom der Nächste Versorger sein, der nach dem gleichen Prinzip ein Schneeballsystem aufgebaut hat? Gibt es da schon Erkenntnisse? Meistens sind es ja Unternehmen, die z.B. bei Verivox, Check24 oder sonstwo immer die vorderen Plätze einnehmen.

  • 18.04.2013, 08:20 UhrMisterP

    Da ich selbst bei TelDaFax betroffen bin kann ich nur sagen, nie Verträge mit Kaution oder jährliche Vorauszahlung machen. Bei monatlichen Abschlägen wäre es nicht wirklich schmerzhaft wenn der Versorger pleite geht.

    Meine Forderungen Kaution plus ein paar Euro für den letzen Monat Strom belaufen sich auf ca. 220 €. Da die Forderung bereits vor der Insolvenz bestand bin ich guter Hoffnung weit vorne zu stehen.

    Mein Tipp: Nie Kaution oder längere Vorauszahlungen machen, das lohnt sich nicht.

  • 18.04.2013, 08:58 UhrUAS

    Meines Erachtens sollte höchste Vorsicht geboten sein bei ExtraEnergie, Stromio, almado-ENERGY !!!

  • 18.04.2013, 09:29 Uhreksom

    Alle 10 bis 12 Jahre wird das gleiche Spiel immer wieder erneut auferlegt und von den fast gleichen Teilnehmern zu Ende gespielt! Lesen die Leute keine Zeitungen mehr? Oder leiden Sie alle an Alzheimer? Frei Marktwirtschaft macht es möglich. 1 Mio. investieren mit 10 Mio. oder 50 Mio. € in die Insolvenz gehen. Ist mittlerweile Volkssport unter cleveren Managern.

  • 18.04.2013, 13:18 Uhranonym

    VVmH8
    Meiner Meinung nach, sind solche Prozesse sehr fragwürdig. Der Insolverzverwalter gewinnt immer. Wird der Prozeß verloren, erhält er sein Honorar als Prozeßvertreter aus der Masse ( Vermögen des insolventen Unternehmens ) gewinnt er den Prozeß, zahlt der Gegner.

    Wenn ein Unternehmen seine Verpflichtungen nicht termingerecht erfüllt, muss es noch lange nicht überschuldet oder zahlungsunfähig sein. Stundungsvereinbarungen sind in der geschäftswelt häufig ein Mittel um Zahlungsschwierigkeiten zu überbrücken.
    M. E. sollte dieses "Anfechtungsmittel" des Insolvenzverwalters gesetzlich geändert werden. Das Hauptzollamt musste 25 Millionen Euro an den Insolvenzverwalter zahlen--wofür?? Soll der Staat- also wir alle - uns unredlich verhaten haben? Wieso finanziert der Steuerzahler das verfahren?

  • Die aktuellen Top-Themen
Metro International Trade Services: Goldman Sachs trennt sich von Metalllager-Sparte

Goldman Sachs trennt sich von Metalllager-Sparte

Goldman Sachs hat sich von ihrer Metalllager-Sparte getrennt: Das Tochterunternehmen der Großbank, Metro International Trade Services, wird von Reuben Brothers übernommen. Druck durch die Politik forcierte den Verkauf.

Männermode-Marke im Visier: Gerry Weber kauft Hallhuber

Gerry Weber kauft Hallhuber

Der Textilkonzern will das jüngere Damenmodesegment erschließen und übernimmt dafür den Einzelhändler Hallhuber. Zudem wird die Auslandsexpansion forciert und ist der Zukauf einer Marke geplant – im Bereich Männermode.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.