Handel + Dienstleister

_

Neue Geschäftsfelder: Steiff will weniger Teddys verkaufen

exklusivStatt auf Plüschtiere will sich Steiff stärker auf das Geschäft mit Mode konzentrieren. Auch ein neu geschaffenes Segment mit Deko-Artikeln und Home-Accessoires soll neue Kunden ansprechen

Weniger Bären, mehr Mode - so lautet das Ziel von Steiff. Quelle: dpa
Weniger Bären, mehr Mode - so lautet das Ziel von Steiff. Quelle: dpa

DüsseldorfDer Spielzeughersteller Steiff will sich stärker auf neue Geschäftsfelder konzentrieren. Bisher erwirtschaftet Steiff zwei Drittel seines Umsatzes mit den bei Kindern und Sammlern beliebten Plüschartikeln und ein Drittel mit Kleidung. „Das wollen wir ändern und das Modegeschäft steigern. Es soll 60 Prozent betragen und das Plüschgeschäft 40 Prozent“, sagte Martin Hampe, Geschäftsführer der Margarete Steiff GmbH, dem Handelsblatt (Freitagsausgabe).

Anzeige

Hampe hofft außerdem, mit dem neu geschaffenen Segment Lifestyle neue Zielgruppen zu erschließen: Das Segment umfasse Deko-Artikel und sogenannte Home-Accessoires und solle vor allem 25- bis 45-Jährige ansprechen, sagte Hampe.

Chronik von Steiff Vom Nadelkissen zum liebsten Kinderspielzeug

  • Chronik von Steiff: Vom Nadelkissen zum liebsten Kinderspielzeug
  • Chronik von Steiff: Vom Nadelkissen zum liebsten Kinderspielzeug
  • Chronik von Steiff: Vom Nadelkissen zum liebsten Kinderspielzeug
  • Chronik von Steiff: Vom Nadelkissen zum liebsten Kinderspielzeug

Steiff nimmt in diesem Jahr erstmals nicht an der Nürnberger Spielwarenmesse teil – ein Grund dafür ist, dass die anvisierten Kundengruppen nach Auffassung von Hampe „sicherlich nicht im Umfeld des Spielwarenfachhandels einkaufen“.

Spielwarenmarkt wächst kontinuierlich (Umsatz in Deutschland)

  • 2007

    2,2 Milliarden Euro

  • 2008

    2,29 Milliarden Euro

  • 2009

    2,38 Milliarden Euro

  • 2010

    2,5 Milliarden Euro

  • 2011

    2,64 Milliarden Euro

  • 2012

    2,7 Milliarden Euro (geschätzt)

    Quelle: DVSI, eurotoys, BVS, bvt-ev.de via Statista.de

  • Die aktuellen Top-Themen
Geschäft mit der Schlafstörung: Lasst mich endlich schlafen!

Lasst mich endlich schlafen!

Für Manager ist eine schlaflose Nacht ein Ritterschlag – andere Deutsche sind bereit, viel Geld für ein bisschen mehr Schlaf zu zahlen. Die Industrie um die Schlafstörungen ist mittlerweile ein Millionengeschäft.

Amazon : Der Online-Riese taumelt

Der Online-Riese taumelt

Der Verlust von Amazon hat sich verzehnfacht. Entsprechend heftig ist die Reaktion der Börse. Die Zahlen des vierten Quartals setzen den Online-Händler unter Druck wie nie. Die Gründe dafür und welchen Ausweg es gibt.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.