Handel + Dienstleister

_

Peter Krämer: „Wir Reeder waren zu blauäugig“

exklusivPeter Krämer schreibt mit seiner Reederei im vierten Jahr rote Zahlen. Dennoch hält der Unternehmer die Krise der Schifffahrt für selbst verschuldet. Auch für ihr schlechtes Image seien die Reeder verantwortlich.

Reeder Peter J. Krämer. Quelle: Johannes Arlt  für Handelsblatt
Reeder Peter J. Krämer. Quelle: Johannes Arlt für Handelsblatt

HamburgDer Hamburger Reeder Peter Krämer übt Kritik an der eigenen Branche. „Das schlechte Image der Reeder ist selbst verschuldet. Es macht sich einfach nicht gut, eine Reihe von Prachtvillen zu haben – wie es bei einigen der Fall ist – und dann zu jammern“, sagte Krämer dem Handelsblatt.

Anzeige

Die Krise der maritimen Wirtschaft sieht er als weitgehend selbst verursacht an. „Daran sind wir größtenteils selbst schuld – und natürlich die Banken. Wir Reeder waren blauäugig – dachten, der Boom der hört nicht mehr auf, und haben entsprechend Schiffe bestellt, ohne konkreten Bedarf. Das hat zu gewaltigen Überkapazitäten geführt.“

Krämer-Interview zum Download „Wir dachten, der Boom hört nicht mehr auf“

Der Reeder Peter Krämer erklärt, warum es seiner Branche so schlecht geht – und wie es um sein eigenes Vermögens steht.

Krämer-Interview zum Download: „Wir dachten, der Boom hört nicht mehr auf“

Wie viele Reeder verliert auch Krämer, der Spezialist für den Transport von Öl und Flüssiggas, angesichts der eingebrochenen Frachtraten viel Geld. „Wir schreiben im vierten Jahr hintereinander rote Zahlen“, sagte er.

Den Reeder ärgert besonders die ungleiche Behandlung durch die kreditgebenden Banken. Diese zeigten sich gegenüber Investoren wie etwa KG-Fonds, die nicht selber hafteten, kooperativer als gegenüber den traditionellen Reedern, kritisierte der Unternehmer.

Ranking Die größten Reedereien der Welt

  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt
  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt
  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt
  • Ranking: Die größten Reedereien der Welt
 

  • 18.12.2012, 14:57 UhrArchimedes

    Warum ist das Interview so kurz?

  • 18.12.2012, 14:36 Uhroha

    Pro Villa je ein Park - das sollte man nicht vergessen.
    Und mit Schiffebauen anfangen, wenn sich die Ware an den Kaianlagen nur auftürmt das wäre, mit Verlaub, nicht ganz bedarfsgerecht.
    Und was Panamax mit Minimax zu tun hat steht ja auf einem ganz anderen Blatt.
    Nerven bewahren also und weiterhin zuversichtlich über den Tellerrand blicken, der mit seinen Zentimeterchen nicht für einen Abgrund stehen muß.

  • 18.12.2012, 10:05 UhrRBern

    Es war nicht blauäugig, es war dumm Schiffe zu bestellen für die es keinen Bedarf gab. Wollten sich die Reeder diese Schiffe in den Park ihrer Villen stellen?

  • Die aktuellen Top-Themen
E-Autos: RWE will Ladestationen für Großkunden ausbauen

RWE will Ladestationen für Großkunden ausbauen

Ladesäulen für Elektroautos sind bislang in Deutschland noch selten. Das soll sich ändern: RWE will das Netz ausbauen - und setzt dabei vor allem auf Stationen abseits der Straße.

Wachstum in China: Volvo will stagnierenden Absatz steigern

Volvo will stagnierenden Absatz steigern

Vier Jahre gehört Volvo nun dem chinesischen Konzern Geely. Jetzt treibt China das Geschäft der Schweden. Doch Geely gerät selbst in Schwierigkeiten. „Aber Volvo bleibt Volvo“, beteuern die Schweden.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.