Handel + Dienstleister

_

Preiskartell: Millionen-Bußgelder für Bierbrauer

Nach Medienberichten will das Bundeskartellamt in wenigen Wochen hohe Bußgelder gegen mehrere deutsche Brauereien erlassen. Elf Bierproduzenten sollen Preise abgesprochen und ein illegales Kartell gebildet haben.

Den großen deutschen Brauereien drohen hohe Strafzahlungen. Quelle: dpa
Den großen deutschen Brauereien drohen hohe Strafzahlungen. Quelle: dpa

MünchenMehreren deutschen Bierbrauereien drohen ab November wegen illegaler Preisabsprachen Bußgelder in Millionenhöhe. Wie das Magazin „Focus“ am Samstag vorab berichtet, will das Bundeskartellamt im November die ersten Bußgelder erlassen. Die Wettbewerbshüter werfen elf der größten Pils-Brauereien - darunter Bitburger, Krombacher und Veltins - die Bildung eines illegalen Preiskartells vor.

Anzeige

Dem Bericht zufolge rechnen die Kartelljäger insgesamt mit Geldbußen in dreistelliger Millionenhöhe. Die Strafen könnten bis zu zehn Prozent des Umsatzes betragen. Geständige Premium-Hersteller wie Bitburger, Krombacher und Veltins dürfen laut "Focus" mit Rabatten auf die Buße von bis zu 50 Prozent rechnen. Bier-Gigant AB InBev - Hersteller der Marke Beck's - komme wohl ganz an einer Strafe vorbei. Der Konzern hatte als Erster die Absprachen gebeichtet.

Die größten Bierbrauer weltweit

  • Platz 10

    BGI / Groupe Castel (Frankreich)

    Das französische Traditionsunternehmen BGI / Groupe Castel verkauft nicht nur Bier, sondern auch Wein und Soft Drinks. Insbesondere in Afrika sind die Franzosen mit ihren Marken Castel und Flag gut aufgestellt.

    Ausstoß (Mio. hl): 28,4

    Marktanteil: 1,4 Prozent

    Quelle: Barth-Report 2013/2014

  • Platz 9

    Kirin (Japan)

    Die Japaner haben durchaus Sinn für ausgefallene Bierkreationen, entwarfen vor wenigen Jahren ein Frozen Beer. Obwohl die Brauerei, die zum Industriekonglomerat Mitsubishi gehört, ihre Vormachtstellung auf dem Heimatmarkt vor zehn Jahren an Asahi abtreten musste, ist sie global führend.

    Ausstoß (Mio. hl): 49,3

    Marktanteil: 2,5 Prozent

  • Platz 8

    Beijing Yanjing Beer Company (China)

    Yanjing ist der Durchstarter in Asien. In rasantem Tempo hat sich das Kleinunternehmen zu einem mächtigen Konzern im asiatischen Raum entwickelt. Die Gründung der Brauerei liegt nur gut 30 Jahre zurück.

    Ausstoß (Mio. hl): 57,1

    Marktanteil: 2,9 Prozent

  • Platz 7

    Molson-Coors (USA/Kanada)

    Die Erfinder des Dosenbiers sind auch international längst eine Größe. 2012 übernahm das Unternehmen die tschechische Brauereigruppe StarBev, zu der auch Staropramen gehört. Dadurch gehören die Amerikaner vor allem in Osteuropa zu den führenden Brauern.

    Ausstoß (Mio. hl): 59,7

    Marktanteil: 3 Prozent

  • Platz 6

    Tsingtao Brewery (China)

    Die Chinesen haben ihren Einfluss in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut. Als einer der Hauptsponsoren der olympischen Spiele von 2008 in Peking hat sich Tsingtao fest etabliert. Bereits seit 1972 vertreibt die Firma ihre Produkte auch in den USA.

    Ausstoß (Mio. hl): 78,3

    Marktanteil: 4 Prozent

  • Platz 5

    China Resources Breweries (China)

    Dieses Unternehmen setzt auf Kompetenz aus Europa: Das Joint Venture aus dem chinesischen Unternehmen CR Enterprise und SAB-Miller aus Großbritannien produziert die Marke „Snowbeer“ für den chinesischen Markt. Und das durchaus erfolgreich. Wächst die Marke weiter wie bisher, dürfte bald im Ranking aufsteigen.

    Ausstoß (Mio. hl): 117,1

    Marktanteil: 5,9 Prozent

  • Platz 4

    Carlsberg (Dänemark)

    Die Dänen haben sich längst von einer regionalen Marke zum Global Player entwickelt. Zu Carlsberg gehören auch die deutsche Kultmarke Astra sowie Lübzer und Holsten.

    Ausstoß (Mio. hl): 119,7

    Marktanteil: 6,1 Prozent

  • Platz 3

    Heineken (Niederlande)

    Die Welt trinkt Heineken, möchte man meinen. Die Marke hat sich international längst etabliert. Heineken ist auch an den deutschen Marken Kulmbacher und Paulaner beteiligt.

    Ausstoß (Mio. hl): 178,3

    Marktanteil: 9 Prozent

  • Platz 2

    SABMiller (Vereinigtes Königreich)

    Die britische Brauerei ist berühmt-berüchtigt für das „Miller“. Die ur-amerikanische Marke gehört seit 2002 zum SAB-Miller-Konzern und hat sich die australische Traditionssorte Foster's einverleibt.

    Ausstoß (Mio. hl): 187,4

    Marktanteil: 9,5 Prozent

  • Platz 1

    Anheuser-Busch InBev NV/ SA (Belgien)

    Der amerikanisch-belgisch-brasilianische Brauriese kann seinen Marktenteil sogar weiter steigern. Mittlerweile stammt jedes fünfte Bier, das weltweit verkauft wird, aus dem Konzern. Die bekannteste deutsche Marke im Portfolio ist Beck's.

    Ausstoß (Mio. Hektoliter): 399

    Marktanteil: 20,2 Prozent

Teuer dürfte es indes für den ehemaligen Präsidenten des NRW-Brauerbunds, Heinrich Becker, werden. Der Chef von Gaffel Kölsch bestreitet seine Schuld. Aussagen anderer beschuldigter Bier-Manager belasten ihn dem Bericht zufolge jedoch schwer.

  • 12.10.2013, 18:28 Uhr129kona95

    Es hätte mich schon sehr gewundert, wenn ausgerechnet diese Branche eine weisse Weste hätte. Mir fällt auch auf Anhieb keine ein, die sauber wäre. Es liegt nicht im Wesen des Menschen und seinem Handeln. Den Aufschrei stelle ich mir vor, wenn der Staat die Preise für bspw. Brot, Bier und Benzin vorschreiben würde. Die Lobbyisten würden sich aus den Fenstern stürzen.

  • 12.10.2013, 19:52 UhrStreicher

    Bußgeld? Habe ich nix von.

    Aber die Brauereien zu einer Woche Freibier verdonnern, das könnte den Wähler erfreuen :)

  • 12.10.2013, 20:08 UhrKonsument

    Aus Erfahrung weiß ich, daß die Modalitäten und Spielräume für Preisabsprachen vielfältig sind. So etwas nachzuweisen ist nicht einfach - einem Gerichtsverfahren mit langem, imageschädigendem Verlauf und unsicherem - meist mit "Vergleich" abgeschlossenem Ausgang - setzt man sich als "Publikums-Unternehmen" sicherich nicht gerne aus. Ein schneller Abschluss mit Bußgeld wird da wohl vorgezogen - wie auch in diesem FallFall.

  • Die aktuellen Top-Themen
Geschenke für Haustiere: Ein Halsband für 249 Euro

Ein Halsband für 249 Euro

Nicht nur Kinder und Freunde können an Heiligabend auf eine schöne Überraschung hoffen. Immer mehr Tierfreunde beschenken auch ihre Hunde, Katzen, Vögel oder Meerschweinchen. Das kurbelt das Geschäft vieler Firmen an.

Daimler-Finanzvorstand: „Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

„Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

Das Kartellverfahren der EU-Kommission gegen Daimler läuft noch. Doch der Konzern hat sich bereits auf den Ernstfall vorbereitet: Der Finanzvorstand informiert über die Höhe der Rückstellungen.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.