Handel + Dienstleister

_

Prognose: Reisebranche nach Umsatzrekorden zuversichtlich

Selbst trübe Konjunkturaussichten vermiesen den Deutschen offenbar nicht die Urlaubslaune. Die Reisebranche rechnet in diesem Jahr mit einem kleinen Umsatzplus, verzeichnet aber Einbrüche bei den Geschäftsreisen.

Deutsche Urlauber verreisen weiterhin gerne an die Nord- oder Ostsee. Quelle: dpa
Deutsche Urlauber verreisen weiterhin gerne an die Nord- oder Ostsee. Quelle: dpa

FrankfurtDie Bundesbürger lassen sich auch von eingetrübten Konjunkturaussichten die Urlaubslaune nicht verderben. Nach Umsatzrekorden im vergangenen Jahr sei die Branche „sehr vielversprechend“ ins laufende Reisejahr gestartet, erklärte der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), Jürgen Büchy, am Donnerstag in Frankfurt. „Die Deutschen verreisen gerne und häufiger“.

Anzeige

Die meisten Urlauber zieht es auch in diesem Sommer wieder an die Strände des Mittelmeeres und der Nord- und Ostsee. Das Euro-Krisenland Griechenland feiert Büchy zufolge ein Comeback. Im Trend liegen auch Luxusreisen.

Welche Nation ist Reiseweltmeister?

  • Platz 10

    Italien: Die Italiener, selbst mit einem wunderschönen Land gesegnet, gaben im Jahr 2012 über 20 Milliarden US-Dollar für Reisen ins Ausland aus.

    (Quelle: UNWTO, Commerzbank Research)

  • Platz 9

    Australien: Die Australier sind reisesüchtig. Man trifft sie an allen touristischen Hotspots der Welt. Entsprechend hoch sind ihre Ausgaben für Reisen ins Ausland - 2012 betrugen diese über 25 Milliarden US-Dollar.

  • Platz 8

    Japan: Die Bewohner des Inselstaates gaben im vergangenen Jahr knapp unter 30 Milliarden US-Dollar bei Auslandsreisen aus. Sie bevorzugen Ziele in China, Südkorea oder den USA.

  • Platz 7

    Kanada: Auch die Kanadier sind reisefreudig. Sie gaben im Jahr 2012 geschätzte 33 Milliarden US-Dollar dafür aus. Sie mögen besonders gerne europäische Städte: Paris und London zum Beispiel.

  • Platz 6

    Russland: Die Russen gaben im vergangenen Jahr knapp 40 Milliarden US-Dollar bei ihren Reisen ins Ausland aus. Ein besonders beliebtes Reiseziel für betuchte Gäste aus Sankt Petersburg und Moskau: Die Mittelmeerinsel Zypern.

  • Platz 5

    Die Franzosen gaben im Jahr 2012 knapp 40 Milliarden US-Dollar für Reisen aus.

  • Platz 4

    England: Die Touristen aus den britischen Inseln reisen gerne nach Südeuropa - dahin, wo die Sonne den ganzen Tag scheint und das Essen schmeckt. Für ihre Reiseaufenthalte gaben die Briten im Jahr 2012 über 50 Milliarden US-Dollar aus.

  • Platz 3

    BRD: Deutschland, lange Jahre der Reiseweltmeister, rutscht vom Thron auf Platz drei ab. Die Ausgaben betrugen das Jahr 2012 geschätzt 82 Milliarden US-Dollar.

  • Platz 2

    Amerika: Die US-Amerikaner bleiben freudige Fernreisende. Egal, ob in der Welt oder im eigenen Land, wo sie auf faszinierende Ziele wie den Grand Canyon treffen. Ihre Ausgaben für Tourismus & Co lagen im Jahr 2012 bei über 85 Milliarden US-Dollar.

  • Platz 1

    China: Die Touristen aus dem Reich der Mitte haben nicht nur die Deutschen vom Thron der Vielreisenden geschubst, sondern sie geben auch das meiste Geld bei ihren Reisen aus. Schätzungen zufolge betrugen die Urlaubsausgaben der Chinesen im Jahr 2012 über 90 Milliarden US-Dollar. Die Ausgaben nahmen im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent zu. Die Chinesen sind damit Reiseweltmeister.

    Die Unternehmen, die unmittelbar mit chinesischen Touristen zu tun haben, stellen sich auf den Ansturm aus Asien ein. Zum Beispiel am Frankfurter Flughafen: Dort sprechen einzelne Mitarbeiter in Duty-Free-Shops mittlerweile Mandarin.

„Das Konzept der Pauschalreise hat sich nicht überlebt“, sagte Büchy wenige Tage vor Beginn der internationalen Reisemesse ITB in Berlin (6. bis 10. März). Im laufenden Reisejahr erwartet der DRV ein Umsatzplus von 3 bis 4 Prozent für die Branche. 2011/2012 stieg der Umsatz der Veranstalter um 5,5 Prozent auf den Rekordwert von 24,4 Milliarden Euro – und damit stärker als vom DRV zunächst geschätzt. Die Reisebüros verbuchten mit 22,5 Milliarden Euro (plus 3 Prozent) aus Urlaubs- und Geschäftsreisen ebenfalls einen Spitzenwert. Die Zahl der Reisebüros sank allerdings, auf mittlerweile unter 10.000 Agenturen.

Deutschlands größte Reiseveranstalter

  • Platz 7

    Schauinsland Reisen - 701 Millionen Euro Umsatz (Stand: 2012)

    Die Duisburger haben sich von einem Transportunternehmen zu einem der größten Reiseunternehmer gemausert. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen 220 Mitarbeiter.

  • Platz 6

    Aida Cruises - 1,1 Milliarden Euro Umsatz

    Der Kreuzfahrtkonzern ist nicht nur der größte Arbeitgeber Mecklenburg-Vorpommerns, sondern auch einer der größten deutschen Reisekonzern. Zur Flotte des Unternehmens gehören derzeit zehn Kreuzfahrtschiffe.

  • Platz 5

    Alltours - 1,4 Milliarden Euro Umsatz

    Aus einem kleinen Reisebüro in Kleve hat Willi Verhuven einen der größten deutschen Reisekonzerne geformt. Heute sitzt die Firma in Duisburg.

  • Platz 4

    FTI - 1,62 Milliarden Euro Umsatz

    Als das Unternehmen in München gegründet wurde, konzentrierte es sich auf Reisen in den Mittelmeerraum. Inzwischen stehen über 80 Länder im FTI-Katalog.

  • Platz 3

    Rewe-Touristik - 3,18 Milliarden Euro Umsatz

    Jahn Reisen, Tjaereborg und Meier's Weltreisen - so heißen die großen Marken, die zum Rewe-Konzern gehören. Gemeinsam erwirtschaften Sie einen großen Teil des Umsatzes des Handelskonzerns.

  • Platz 2

    Thomas Cook - 3,2 Milliarden Euro Umsatz

    Durch Condor gehört das Reiseunternehmen aus London auch in Deutschland zu den größten Reiseveranstaltern.

  • Platz 1

    Tui Deutschland - 4,47 Milliarden Euro Umsatz

    Kein Touristikkonzern ist breiter aufgestellt als die Tui. Allein in Europa betreiben die Hannoveraner 3500 Reisebüros.

Während die Bundesbürger nicht auf die schönsten Wochen des Jahres verzichten wollen, kürzten viele Großunternehmen den Angaben zufolge in den vergangenen Woche massiv ihre Reiseetats. Stabil sei hingegen das Geschäft mit mittelständische Firmenkunden.

  • Die aktuellen Top-Themen
DIHK-Schätzung: Bahn-Streik kostet Wirtschaft bislang 500 Millionen

Bahn-Streik kostet Wirtschaft bislang 500 Millionen

Am Freitag trifft sich die Bahn mit den Gewerkschaften GDL und EVG zu Tarifgesprächen. Zuvor warnte der DIHK-Geschäftsführer vor weiteren Streiks vor Weihnachten und einem noch größeren Schaden für die Wirtschaft.

William Ruprecht: Sotheby's-Chef tritt zurück

Sotheby's-Chef tritt zurück

Nach 14 Jahren an der Spitze des traditionsreichen Auktionshauses Sotheby’s kündigt William Ruprecht seinen Rücktritt an. Am Ende war der Druck des Großaktionärs Daniel Loeb dann doch zu groß.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.