Handel + Dienstleister

_

Protest gegen Jobabbau: Iberia droht vor Weihnachten ein Streikchaos

Tausende Stellen könnten bei der spanischen Fluggesellschaft abgebaut werden. Die Gewerkschaften drohen deshalb kurz vor Weihnachten mit einem Streik. Das hätte nicht nur Auswirkungen auf Iberia-Flüge.

Maschinen von Iberia auf dem Flughafen in Madrid. Quelle: AFP
Maschinen von Iberia auf dem Flughafen in Madrid. Quelle: AFP

MadridAuf spanischen Flughäfen droht kurz vor Weihnachten ein Streikchaos. Die großen Gewerkschaftsverbände CCOO und UGT erwägen, aus Protest gegen geplante Stellenkürzungen bei Iberia zu einem Streik bei der spanischen Fluggesellschaft aufzurufen. Für die geplanten Arbeitsniederlegungen sei die Zeit zwischen dem 14. und 21. Dezember im Gespräch, verlautete am Dienstag aus Gewerkschaftskreisen.

Anzeige

Der Streik solle an diesem Donnerstag beim Arbeitsministerium offiziell angemeldet werden. Danach soll das Kabinen- und Bodenpersonal von Iberia zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen werden. Dies hätte nach Informationen der Zeitung „El Mundo“ Auswirkungen auf die Flüge zahlreicher Linien, weil Iberia auf den spanischen Flughäfen auch das Handling für andere Gesellschaften vornehme.

Fluggesellschaften

Der Mutterkonzern IAG (International Airlines Group), zu dem auch British Airways gehört, will bei Iberia 4500 Arbeitsplätze abbauen, fast ein Viertel der 20 000 Stellen. Die Gewerkschaften lehnen Verhandlungen über das Vorhaben ab, weil sie darin eine „Zerschlagung von Iberia“ sehen.

Die Pilotengewerkschaft Sepla will sich aus rechtlichen Gründen an dem Streikaufruf nicht beteiligen. Nach ihrer Ansicht ist das Schlichtungsverfahren nach einem früheren Piloten-Streik nicht abgeschlossen, nachdem ein Gericht den Schlichterspruch für ungültig erklärt hatte. Verkehrsministerin Ana Pastor warnte, Spanien könne sich in der jetzigen Krisenzeit einen Streik in einem strategischen Sektor wie dem Flugverkehr nicht leisten.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Streik-Ausweitung: Air France-Piloten streiken wohl länger

Air France-Piloten streiken wohl länger

Das Management will sparen, die Gewerkschaft will verhindern, dass die Piloten die gleichen Verträge wie bei der Billig-Tochter akzeptieren müssen. Auf Vorschläge haben die Piloten noch nicht geantwortet.

Wegen US-Sanktionen: Exxon stellt Bohrungen in russischer Arktis ein

Exxon stellt Bohrungen in russischer Arktis ein

Die Karasee liegt am Rand des Nordpolarmeeres. Der amerikanische Energiekonzern wird in dieser Region nicht weiter nach Bodenschätzen suchen, um die Sanktionen der USA gegen Russland zu erfüllen.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.