Handel + Dienstleister

_

Reisewebsites: Expedia übernimmt Mehrheit an Trivago

Das Online-Reisebüro Expedia hat sich für fast eine halbe Milliarde Euro die Mehrheit am deutschen Hotelvergleichsportal Trivago gesichert. Das Ziel: Ausbau des Europageschäfts. Die Trivago-Gründer bleiben an Bord.

Screenshot des Hotelportals Trivago.
Screenshot des Hotelportals Trivago.

DüsseldorfExpedia Inc., der Betreiber des gleichnamigen Internet-Reisebüros, kauft nach eigenen Angaben vom Freitag eine Mehrheitsbeteiligung an der deutschen Hotel- Vergleichs-Webseite Trivago für rund 477 Milionen Euro in Aktien und Barmitteln. Expedias Anteil an dem Düsseldorfer Unternehmen wird den Angaben zufolge bei 61,6 Prozent liegen. Mit dem Schritt versucht Expedia, das Geschäft in Europa weiter auszubauen. Die Gründer und das Management von Trivago sollen die Geschäfte der Webseite weiter führen.

Anzeige

Das Unternehmen, 2005 von den jetzigen Geschäftsführern Rolf Schrömgens, Malte Siewert und Peter Vinnemeier gegründet, ist damit einer der dicksten deutschen Internet-Brocken, die je ein Investor geschluckt hat. Branchenexperten werten die Investition als Reaktion auf die angestrebte Übernahme des Buchungsportal Kayak durch den Konkurrenten Priceline gewertet. Auf dem US-Markt hatten sich dadurch die Wettbewerbsbedingungen verschärft. Expedia setzt mit der Maßnahme also bewusst auf den Markt außerhalb der USA. Trivago betreibt in über 30 Staaten landeseigene Plattformen, darunter auch zwar auch in Nordamerika, die Geschäftsschwerpunkte liegen jedoch woanders. Das Düsseldorfer Unternehmen hatte in jüngerer Vergangenheit auch mit europaweiten Werbespots für Aufmerksamkeit gesorgt.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Lanxess: Chemiekonzern will offenbar Stellen streichen

Chemiekonzern will offenbar Stellen streichen

„Let's Lanxess again“ heißt das Sparprogramm des Chemiekonzerns Lanxess. Dazu gehören offenbar Stellenstreichungen. Zunächst will das Unternehmen auf freiwilliges Ausscheiden setzen - behält sich aber andere Mittel vor.

Kosten für Justizprobleme: Citigroup schraubt Gewinn um 600 Millionen herunter

Citigroup schraubt Gewinn um 600 Millionen herunter

Die Deutsche Bank ist nicht das einzige Institut, das mit Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen hat. Probleme mit Aufsichtsbehörden und der Justiz zwingen die Citigroup zu massiven Rückstellungen.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.