Handel + Dienstleister

_

Riesengeschäft: Deutsche verzocken Milliarden mit Sportwetten

exklusivBisher gab es nur grobe Schätzungen, nun liegen erstmals genaue Zahlen zum Geschäft mit Sportwetten vor. Sie zeigen: Die Deutschen verspielen erheblich mehr Geld, als vom Staat bisher angenommen wurde.

Trikotwerbung des Wettanbieters Bwin bei einem Spiel von Real Madrid gegen den Sevilla FC: Die Deutschen wetten gern auf solche Ereignisse. Quelle: dpa
Trikotwerbung des Wettanbieters Bwin bei einem Spiel von Real Madrid gegen den Sevilla FC: Die Deutschen wetten gern auf solche Ereignisse. Quelle: dpa

MünchenSeit vergangenem Sommer zahlen zahlreiche Sportwettanbieter Steuern, obwohl sie eigentlich noch gar nicht in Deutschland tätig werden dürfen. Die Einnahmen zeigen: Der Markt ist riesig

Anzeige

Bislang gab es nur grobe Schätzungen darüber, wie viel die Deutschen jedes Jahr für Sportwetten ausgeben. Doch nun liegen dem Handelsblatt (Dienstagsausgabe) erstmals konkrete Zahlen vor. Demnach setzen die Zocker mindestens 3,2 Milliarden Euro ein

Die Summe ergibt sich aus den Steuerzahlungen der Wettanbieter. Wie das hessische Finanzministerium dem Handelsblatt bestätigte, hat das Finanzamt in Frankfurt vergangenes Jahr von Anfang Juli bis Ende Dezember 52,6 Millionen Euro von den Unternehmen kassiert. In Schleswig-Holstein kamen im selben Zeitraum noch einmal 28,7 Millionen Euro dazu. Da die Konzerne fünf Prozent vom Wetteinsatz versteuern müssen, lässt sich aufs komplette Jahr so ein Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro errechnen.

Forbes-Ranking Die 20 wertvollsten Sportvereine der Welt

  • Forbes-Ranking: Die 20 wertvollsten Sportvereine der Welt
  • Forbes-Ranking: Die 20 wertvollsten Sportvereine der Welt
  • Forbes-Ranking: Die 20 wertvollsten Sportvereine der Welt
  • Forbes-Ranking: Die 20 wertvollsten Sportvereine der Welt

Branchenkenner gehen allerdings davon aus, dass ein beträchtlicher Teil der Wettumsätze nicht versteuert wird, weil die Firmen vom Ausland aus operieren und ihr Geschäft in Deutschland nicht offen legen. Deshalb dürfte der Markt tatsächlich noch viel umfangreicher sein

Damit verwetten die Deutschen erheblich mehr Geld, als vom Staat bisher angenommen wurde. In internen Schätzungen der Länder, die dem Handelsblatt vorliegen, war bislang von lediglich 2,7 Milliarden Euro die Rede.

  • 15.02.2013, 17:51 Uhrhorst

    Richtig wäre "Es werden Milliarden Umgesetzt",in die eine wie auch die andere Richtung!

    Milliarden verzockt haben die Banken mit freundlicher Unterstützung ihrer Marionetten in der Regierung,wofür das Wahlvieh jetzt Bluten muss.Dafür aber mit der Garantie sich auf keinen fall mit Gewinnen rumschlagen zu müssen!!!

    Das ist doch soziale Gerechtigkeit... gelle bert!?

  • 14.02.2013, 10:56 UhrBen

    Furchtbar schlecht recherchierter Artikel; wenn x-Milliarden Euro EINGESETZT werden, dann werden ja auch 90-95% davon wieder AUSGEZAHLT ! "Deutscher verzocken Milliarden !" klingt aber natürlich weitaus besser als "Deutsche verzocken 5-10% von Milliarden !" - schlimme Meinungsmache...

  • 12.02.2013, 10:41 Uhrwilli

    Dann ist die Frage berechtigt, ob denn das ganze Geschwätz von den Hungerlöhnen in Deutschland und dem Armutsrisiko etc.. überhaupt stichhaltig ist.

  • Die aktuellen Top-Themen
Computerbranche: HP druckt blasse Quartalszahlen

HP druckt blasse Quartalszahlen

Für den Computerkonzern Hewlett-Packard (HP) lief das vergangene Quartal nicht so berauschend: Umsatz und Gewinn schrumpften. Doch das Unternehmen hat bereits mit Maßnahmen begonnen, die das Ruder herumreißen sollen.

WhatsApp und Hakengate: Internetdienst verärgert Kunden mit zu viel Transparenz

Internetdienst verärgert Kunden mit zu viel Transparenz

Wenn das Gegenüber nachvollziehen kann, wann jemand eine Social-Media-Nachricht gelesen hat, baut das Druck auf. Das gilt auch für WhatsApps blaue „Gelesen“-Haken. Und der Dienst gibt noch viel mehr Informationen preis.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.