Handel + Dienstleister

_

Riesengeschäft: Deutsche verzocken Milliarden mit Sportwetten

exklusivBisher gab es nur grobe Schätzungen, nun liegen erstmals genaue Zahlen zum Geschäft mit Sportwetten vor. Sie zeigen: Die Deutschen verspielen erheblich mehr Geld, als vom Staat bisher angenommen wurde.

Trikotwerbung des Wettanbieters Bwin bei einem Spiel von Real Madrid gegen den Sevilla FC: Die Deutschen wetten gern auf solche Ereignisse. Quelle: dpa
Trikotwerbung des Wettanbieters Bwin bei einem Spiel von Real Madrid gegen den Sevilla FC: Die Deutschen wetten gern auf solche Ereignisse. Quelle: dpa

MünchenSeit vergangenem Sommer zahlen zahlreiche Sportwettanbieter Steuern, obwohl sie eigentlich noch gar nicht in Deutschland tätig werden dürfen. Die Einnahmen zeigen: Der Markt ist riesig

Anzeige

Bislang gab es nur grobe Schätzungen darüber, wie viel die Deutschen jedes Jahr für Sportwetten ausgeben. Doch nun liegen dem Handelsblatt (Dienstagsausgabe) erstmals konkrete Zahlen vor. Demnach setzen die Zocker mindestens 3,2 Milliarden Euro ein

Die Summe ergibt sich aus den Steuerzahlungen der Wettanbieter. Wie das hessische Finanzministerium dem Handelsblatt bestätigte, hat das Finanzamt in Frankfurt vergangenes Jahr von Anfang Juli bis Ende Dezember 52,6 Millionen Euro von den Unternehmen kassiert. In Schleswig-Holstein kamen im selben Zeitraum noch einmal 28,7 Millionen Euro dazu. Da die Konzerne fünf Prozent vom Wetteinsatz versteuern müssen, lässt sich aufs komplette Jahr so ein Umsatz von rund 3,2 Milliarden Euro errechnen.

Forbes-Ranking Die 20 wertvollsten Sportvereine der Welt

  • Forbes-Ranking: Die 20 wertvollsten Sportvereine der Welt
  • Forbes-Ranking: Die 20 wertvollsten Sportvereine der Welt
  • Forbes-Ranking: Die 20 wertvollsten Sportvereine der Welt
  • Forbes-Ranking: Die 20 wertvollsten Sportvereine der Welt

Branchenkenner gehen allerdings davon aus, dass ein beträchtlicher Teil der Wettumsätze nicht versteuert wird, weil die Firmen vom Ausland aus operieren und ihr Geschäft in Deutschland nicht offen legen. Deshalb dürfte der Markt tatsächlich noch viel umfangreicher sein

Damit verwetten die Deutschen erheblich mehr Geld, als vom Staat bisher angenommen wurde. In internen Schätzungen der Länder, die dem Handelsblatt vorliegen, war bislang von lediglich 2,7 Milliarden Euro die Rede.

  • 12.02.2013, 08:13 Uhrlensoes


    Den Mafiaprofiteuren und deren politischen Steighalter, hier in Deutschland SPD/Grüne, freut es.

    Anstatt Tante Emmaladen ein Casino an jeder Ecke.

    Für politisch frustrierten Mitbürger, wie fürsorglich.

  • 12.02.2013, 08:16 UhrGSN

    ...besser, als alles in die Südländer zu stecken...

  • 12.02.2013, 09:10 Uhrist_so

    "Die Deutschen" verzocken nicht Milliarden mit Sportwetten. Die Formulierung müsste lauten "in Deutschland werden Milliarden verzockt". Denn die große Mehrheit der Zocker sind ausländische Mitbürger.

    Nur mal schauen, wer so vor Spielhallen, Wettbüros usw. rumhängt...

  • Die aktuellen Top-Themen
Deutsche Bank: Warum die Postbank eine Belastung ist

Warum die Postbank eine Belastung ist

Im Frankfurter Bankenviertel wird über einen Verkauf der Postbank diskutiert. Betriebswirtschaftlich scheint eine Trennung von der Deutschen Bank wenig durchdacht, doch es gibt durchaus auch Argumente für einen Verkauf.

Mindestlohn: Taxifahren wird 2015 teurer

Taxifahren wird 2015 teurer

Im neuen Jahr kommt der Mindestlohn, auch im Taxigewerbe. Für die Branche bedeutet das einen großen Umbruch, Preiserhöhungen gelten als sicher. Wer am Ende als Gewinner dasteht, ist noch nicht klar.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.