Handel + Dienstleister

_

Umfrage: Zeitarbeitsbranche rechnet mit einem Einbruch

exklusivDen Beschäftigten der Zeitarbeitsbranche drohen möglicherweise Einbußen. Im kommenden Jahr rechnen Experten mit einem Geschäftseinbruch von mindestens zwei Prozent. Sie warnen vor „sozialem Sprengstoff“.

Die ab November geltenden Branchenzuschläge verteuern Zeitarbeit. Quelle: dpa
Die ab November geltenden Branchenzuschläge verteuern Zeitarbeit. Quelle: dpa

MünchenDie führenden 25 Personaldienstleister der Zeitarbeitsbranche rechnen für 2013 mit einem Einbruch des Geschäftes von mindestens zwei Prozent. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Marktforschungsagentur Lünendonk, die dem Handelsblatt vorliegt.

Anzeige

Als Grund für die schlechten Erwartungen nennen die Unternehmen vor allem die seit November geltenden Branchenzuschläge, die Zeitarbeit um bis zu fünfzig Prozent teurer macht. Zudem haben sich Unternehmen wie Volkswagen oder BMW verpflichtet, nur noch eine begrenzte Quote von Zeitarbeitern einzusetzen.

Exklusiv zum Download Höhepunkt der Zeitarbeit ist erreicht

Die Zeiten der guten Jahre sind vorbei. Warum die Zeitarbeitsbranche mit einem Ende ihres Booms rechnet.

Führende Personaldienstleister warnen vor den Folgen. „Für die Geringqualifizierten wird es schwieriger, eine Beschäftigung zu finden. Da schlummert sozialer Sprengstoff“, sagte Stefan Polak, Chef der Job AG aus Fulda. „Einige Anbieter gehen mit den Preisen runter, dabei müssten diese bei steigenden Löhnen eigentlich rauf“, sagt Klaus Eierhoff, Geschäftsführer der Essener Tempton.

Die Branche fürchtet nun eine Welle von Konsolidierungen unter den 11.000 Personaldienstleistern in Deutschland.

 

  • 04.12.2012, 07:12 UhrLudwig500

    Sozialer Sprengstoff sind die 11000 Unternehmen, die ihr Geld mit modernem Sklavenhandel verdienen. Die ganze Branche könnte einfach verschwinden, keiner würde sie vermissen. Natürlich ausser jenen, die daran partizipieren.

  • 04.12.2012, 07:58 UhrFredi

    Es wird Zeit,daß dieses Gesinde der Sklavenhändler vertrieben wird.
    Ich wähle die Partei, die eine Abschaffung dieser Parasiten fordert.

  • 04.12.2012, 08:06 Uhritstk

    Man kann davon ausgehen, daß 2% Umsatzrückgang zu etwa 20% Einbruch bei den Stundensätzen führen werden. Zumindest bei den "systemrelevanten" Schinder-Konzernen der Branche. Ein Unternehmen existiert schließlich prinzipiell nur um der Profite willen. Gelebte soziale Verantwortung schmälert die nur...

    Die wenigen kleinen sauberen Firmen mit auch in guten Zeiten fairen Preisen wird's dagegen wohl wieder als erste erwischen.

    Und solange einer seit Jahrzehnten systematisch betriebenen Re-Kolonialisierung der Bürger durch die eigene Wirtschaft nicht per Gesetz schleunigst Einhalt geboten wird, kann das, vor allem im Zusammenspiel mit Merkels "Euro, Euro über alles", eigentlich nur noch in eine Rauchsäule münden...

  • Die aktuellen Top-Themen
Geschenke für Haustiere: Ein Halsband für 249 Euro

Ein Halsband für 249 Euro

Nicht nur Kinder und Freunde können an Heiligabend auf eine schöne Überraschung hoffen. Immer mehr Tierfreunde beschenken auch ihre Hunde, Katzen, Vögel oder Meerschweinchen. Das kurbelt das Geschäft vieler Firmen an.

Daimler-Finanzvorstand: „Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

„Konzern für Kartellverfahren gwappnet“

Das Kartellverfahren der EU-Kommission gegen Daimler läuft noch. Doch der Konzern hat sich bereits auf den Ernstfall vorbereitet: Der Finanzvorstand informiert über die Höhe der Rückstellungen.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.