Handel + Dienstleister

_

Weltbild-Insolvenz: „Die Insolvenz-Anmeldung stinkt zum Himmel“

Die katholische Kirche will keine weiteren Millionen in die Sanierung ihres Weltbild-Verlags stecken. Doch nach dem Insolvenzantrag wächst die Kritik. Verstößt die Kirche gegen die Prinzipien der eigenen Soziallehre?

Weltbild-Filiale: Der Buchhändler kämpft ums Überleben. Quelle: PR
Weltbild-Filiale: Der Buchhändler kämpft ums Überleben. Quelle: PR

AugsburgNach der Insolvenz des Weltbild-Verlags wächst die Kritik am Finanzierungsstopp der katholischen Kirche für die Unternehmenssanierung. Gegenüber den mehr als 6000 Beschäftigten sei die Entscheidung der katholischen Bischöfe, den Geldhahn zuzudrehen, ein riesiger Skandal, sagte der Augsburger Verdi-Sprecher Thomas Gürlebeck am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Die Laienbewegung „Wir sind Kirche“ forderte eine vollständige Transparenz der kirchlichen Entscheidungen. Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) sieht noch Chancen für eine Rettung der Verlagsgruppe.

Anzeige

Gribl berief sich dabei auf die Ergebnisse eines Runden Tisches, zu dem er am Samstag geladen hatte. Nach dem knapp zweieinhalbstündigen Gespräch sagte er, man gehe derzeit von einer positiven Prognose für eine Fortführung des Unternehmens aus. Dieser Optimismus stütze sich auch darauf, dass ja ein ausgearbeitetes Konsolidierungskonzept vorgelegen habe und dieses auch mit den Banken abgestimmt gewesen sei.

Die größten deutschen Buchhändler

  • Deutscher Buchhandel

    Der Online-Händler Amazon hat den Buchhandel auch in Deutschland durcheinandergewirbelt und unter Druck gesetzt. Laut Bundesverband der Versandbuchhändler hat Amazon 2012 etwa 1,6 Milliarden Euro Umsatz mit Büchern gemacht und damit drei Viertel Anteil am Online-Geschäft.
    Insgesamt setzte der Buchhandel 2012 9,6 Milliarden Euro um, davon die Hälfte im stationären Handel.

  • Platz 6

    Schweitzer Fachinformationen
    28 Filialen
    Die Angaben beziehen sich auf reine Buchhändler. Fachabteilungen von Kaufhäusern sind nicht gezählt. Quelle: Buchreport

  • Platz 5

    Oslander
    28 Filialen

  • Platz 4

    Mayersche Buchhandlung
    46 Filialen

  • Platz 3

    Valora Retail (Bahnhofsbuchhandlungen)
    178 Filialen

  • Platz 2

    Thalia
    293 Filialen

  • Platz 1

    DBH (Weltbild, Hugendubel, u.a.)

    420 Filialen

An diesem Konzept hätten namhafte Wirtschaftsprüfer wie KPMG und Andersch mitgewirkt, betonte Timm Bossmann, einer der Verdi-Vertrauensleute bei Weltbild, nach der Gesprächsrunde bei Gribl. „Und plötzlich zieht die Kirche den Stecker, das kann keiner nachvollziehen in Augsburg.“ Man dürfe auch nicht vergessen, dass die Kirche in den vergangenen 20 Jahren extrem gut am Weltbild-Verlag verdient habe. Der Gewerkschaft vermutet, dass eher kirchenpolitische statt wirtschaftliche Gründe den Ausschlag für den Insolvenz-Antrag gegeben haben.

„Die Insolvenz-Anmeldung stinkt zum Himmel“, sagte Verdi-Sprecher Gürlebeck. Sie stehe im diametralen Gegensatz zur katholischen Soziallehre und den Prinzipien des Christentums. „Die Bischöfe stehlen sich aus ihrer Verantwortung.“ Von den angeblich bis zu 160 Millionen Euro, die laut Aufsichtsrat in den kommenden drei Jahren für die Sanierung nötig sein sollten, sei bisher niemals die Rede gewesen.

Zweitgrößter Buchhändler Kirchen läuten Weltbilds letzte Stunde ein

Die katholische Kirche weigert sich, weiter Geld in die Rettung ihres Buchhändlers Weltbild zu stecken. Nun muss der Buchhändler in die Insolvenz. 6300 Mitarbeiter sind betroffen.

Der Münchner Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, betonte hingegen, die Kirche sei vom gestiegenen Kapitalbedarf überrascht worden. „Wir konnten es als Gesellschafter nicht verantworten, auf absehbare Zeit dreistellige Millionensummen aus Kirchensteuermitteln zu investieren“. Gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe) kündigte Marx zugleich Hilfen für die Mitarbeiter in dem finanziellen Rahmen an, den die Kirche zuletzt für eine Sanierung zugesagt habe - das wären 65 Millionen Euro. „Wir sind kein skrupelloser Unternehmer, der die Mitarbeiter einfach davonjagt.“ Allerdings müsse erst der Insolvenzverwalter den tatsächlichen Bedarf ermitteln.

„Wir sind Kirche“-Sprecher Christian Weisner forderte Aufklärung, warum die zunächst geplante Umwandlung der Verlagsgruppe in eine Stiftung nicht geglückt sei. Es sei sehr bedauerlich, dass die vorliegenden Sanierungskonzepte nicht konsequent umgesetzt oder weiterentwickelt worden seien. Offensichtlich hätten interne Differenzen zwischen den kirchlichen Gesellschaftern hier eine entscheidende Rolle gespielt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Interview mit Seat-Chef: „Spanische Kreativität mit deutscher Perfektion“

„Spanische Kreativität mit deutscher Perfektion“

Jürgen Stackmann soll gelingen, woran viele Manager vor ihm gescheitert sind: Die VW-Tochter Seat in die Gewinnzone führen. Im Interview spricht er über die Marke, Modelle und die Zukunftsmärkte des Unternehmens.

Middelhoff-Prozess: „Er hat eigentlich immer gearbeitet, immer, immer“

„Er hat eigentlich immer gearbeitet, immer, immer“

Cornelie Middelhoff meidet eigentlich die Öffentlichkeit. Doch als Zeugin im Essener Untreue-Prozess stärkt sie ihrem Mann den Rücken und schildert ausgiebig seine hohe Arbeitsbelastung.

„Best Lawyers“-Datenbank Die Top-Wirtschaftsanwälte weltweit

Finden Sie für jeden Fall den Richtigen: Der US-Verlag Best Lawyers hat nach der Methode „Anwalt empfiehlt Anwalt“ zusammengetragen, welche Kanzleien für welches Fachgebiet bei der eigenen Profession hoch im Kurs stehen.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.