20 Jahre Einkaufsbahnhof
Wie Bahnhöfe um Kunden werben

  • 0

„Wollen kein Einkaufscenter mit Gleisanschluss sein“

Dass Bahnhöfe immer mehr zu Einkaufszentren werden, liegt seiner Einschätzung nach unter anderem am Online-Handel. Konsumenten seien mittlerweile an die bequeme Lieferung nach Hause gewöhnt, sagt er. Damit seien auch die Ansprüche an die Bequemlichkeit beim Shoppen gewachsen. „Der Handel geht zunehmend dahin, wo die Kunden sich bewegen.“

Vor zwölf Jahren sei das noch ganz anders gewesen, sagt Horst Mutsch, der bei der Deutschen Bahn unter anderem für die Vermietung von Bahnhöfen zuständig ist. Damals hätten namhafte Marken Bahnhöfe gemieden. „Zu dieser Zeit haben wir dann angefangen, mehr Wertigkeit in die Bahnhöfe zu bringen.“

Heute zählt die Bahn zwölf deutsche Knotenpunkte im Schienennetz als Einkaufsbahnhöfe: die zwölf meist frequentierten. Der größte in Bahn-Eigenregie sei mit 15.000 Quadratmetern und 81 Shops der Berliner Hauptbahnhof.

Mutsch betont allerdings: „Wir wollen keine Einkaufscenter mit Gleisanschluss sein.“ Das könnten die meisten Bahnhöfe gar nicht leisten – einfach weil sie viel kleiner seien als echte Shoppingzentren. Das Sortiment sei für gewöhnlich nicht so groß. Und der Anteil an Restaurants und Imbissen sei viel höher: In den Bahnhöfen liege er bei 52 Prozent. In „echten“ Einkaufszentren nur bei zwölf Prozent. Nach Bistros und Restaurants seien an Bahnhöfen Buch- und Presseläden sowie Drogerien am häufigsten.

Die Shoppingbahnhöfe bescheren der Bahn ein gutes Geschäft: Rund 400 Millionen Euro habe die Bahn im vergangenen Jahr durch Vermietung und Verpachtung von Gewerbeflächen eingenommen, sagt Mutsch.

Ein Wermutstropfen aus seiner Sicht: Leipzig – mit 30.000 Quadratmetern Verkaufsfläche etwa doppelt so groß wie der Berliner Hauptbahnhof – wird nicht von der Bahn selbst betrieben. Als der Bahnhof vor 20 Jahren fürs Shoppen umgerüstet wurde, sei das Unternehmen dazu noch nicht in der Lage gewesen, sagt Mutsch. „Das könnten wir heute selbst.“

An kleineren Bahnhöfen in der Provinz übrigens müssen Zuggäste wohl weiter auf das große Shoppen verzichten. Nur Bahnhöfe, die täglich von sehr vielen Menschen durchströmt werden, böten sich als Einkaufsbahnhöfe an, sagt Mutsch.

Seite 1:

Wie Bahnhöfe um Kunden werben

Seite 2:

„Wollen kein Einkaufscenter mit Gleisanschluss sein“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 20 Jahre Einkaufsbahnhof: Wie Bahnhöfe um Kunden werben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%