2003 kein Aufschwung mehr erwartet
Lufthansa Cargo hakt dieses Jahr ab

Lufthansa-Cargo-Chef Jean-Peter Jansen sieht in der zweiten Jahreshälfte keinen Aufschwung im Frachtverkehr. Vor dem Hintergrund eines erwarteten anziehenden Asiengeschäfts dürfte die Lufthansa-Frachttochter 2004/05 dann aber wieder auf den alten Wachstumspfad zurückkehren.

Reuters SAMARKAND. „Wir erwarten eigentlich keine signifikante Besserung im nächsten halben Jahr in Europa“, sagte Vorstandschef Jansen bei einem Besuch im usbekischen Samarkand. „2003 haken wir zwar nicht ab, aber wir sehen kein Wachstum.“ Der Markt in Asien dagegen, der für das Unternehmen wichtiger als der US-Markt ist, werde weiter wachsen. Eine Ergebnis-Prognose für den Weltmarktführer bei der Luftfracht wollte Jansen nicht abgeben.

Alle Prognosen deuteten daraufhin, dass Lufthansa Cargo 2004/2005 auf den alten Wachstumspfad zurückkehren werde, sagte Jansen. Dann sei mit einem Marktwachstum zwischen 5,1 und 6,4 % auch für Lufthansa Cargo zu rechnen. Allerdings hätten bereits im vergangenen Jahr alle Zeichen auf einen Aufschwung im zweiten Halbjahr 2003 hingedeutet, was sich nun vermutlich nicht erfüllen werde. Zusätzlich belastet werde das Unternehmen derzeit durch den schwachen Dollar, der zwar an sich keine Auswirkungen auf Lufthansa Cargo habe, an dem sich aber Währungen wie der Hongkong-Dollar und die indische Rupie in wichtigen Märkten des Unternehmens orientierten. Das Geschäft in Asien ist bei Lufthansa Cargo größer als in den USA.

„Der Dollar ist derzeit niedriger als in der Planung unterstellt“, sagte Jansen. Wenn die US-Währung so schwach bleibe, werde Lufthansa Cargo zusätzliches Wachstum schaffen oder die Kostenbasis entsprechend senken müssen. Bereits seit Juni versucht das Unternehmen über ein internes Sparprogramm in allen Bereichen die Kosten um zehn Prozent zu senken. Abzuwarten bleibe nun, inwieweit der niedrige Stand des Dollar nicht nur die Exporte belaste, sondern auch das Importgeschäft belebe, sagte Jansen.

Im Gegensatz zum Passagiergeschäft der Lufthansa sei der Frachtverkehr praktisch nicht von der Lungenkrankheit SARS betroffen gewesen, erklärte der Vorstandschef. Der asiatische Markt sei weiter stark und robust. Dies sei besonders in Zeiten wichtig, in denen die anderen beiden großen Märkte, Europa und die USA, ausgesprochen schwach seien. In den ersten fünf Monaten des Jahres habe Lufthansa Cargo weniger Fracht transportiert als im Vorjahreszeitraum, zugleich jedoch seien die Güter teils über längere Strecken befördert worden.

Lufthansa Cargo ist Weltmarktführer unter den Luftfrachtunternehmen. Im ersten Quartal 2003 beförderte Lufthansa Cargo 2,4 % weniger Fracht als im Vorjahreszeitraum und verbuchte einen Betriebsverlust von 1,4 Mill. €.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%