30 von 89
Karstadt will von Filialverkauf nichts wissen

Mehrere Medien hatten gemeldet, der Handelskonzern Karstadt-Quelle wolle sich von weiteren Warenhäusern trennen. Nach den kleinen sollten demnach nun die einfachen Filialen abgestoßen werden. Doch Karstadt dementiert.

HB FLENSBURG/ESSEN. Karstadt-Quelle will sich nach Informationen des „Flensburger Tageblattes“ und der „Lebensmittel Zeitung“ vom Freitag von weiteren seiner noch verbliebenen 89 Warenhäuser trennen. Ein Sprecher von Karstadt-Quelle wollte die Informationen nicht bestätigen. Keines der Häuser solle aus der operativen Kontrolle des Unternehmens herausfallen. „Wir werden unsere 90 Warenhäuser und 32 Sporthäuser verkaufen und en bloc zurückleasen“, sagte Unternehmenssprecher Jörg Howe und bezog sich dabei auf den bekannten Verkauf der Immobilien. Das solle noch im Laufe des Jahres geschehen. Einzelheiten zur weiteren strategischen Ausrichtung des Waren- und Versandhandelskonzerns will Karstadt-Quelle-Chef Thomas Middelhoff am Montag bei einer Pressekonferenz in Düsseldorf vorlegen.

Unter Berufung auf Unternehmenskreise hatte das „Flensburger Tageblatt“ berichtet, die betroffenen Häuser seien bereits informiert worden. Die Liste solle am Montag, dem Tag der Bilanzpressekonferenz, bekannt gegeben werden. Am Donnerstagabend seien bereits erste Belegschaften informiert worden. „Wir haben offiziell noch keine Liste bekommen“, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi.

Mitte März hatte die „Wirtschaftswoche“ gemeldet, dass Konzernchef Thomas Middelhoff an einem neuen Sanierungsprogramm arbeite, das unter anderem den Verkauf von zirka 30 weiteren Warenhäusern umfasse. Dabei handele es sich nach Informationen aus Unternehmenskreisen um die einfacheren und schwächeren Häuser, die Karstadt-Quelle in der Gruppe „Boulevard“ zusammengefasst hat. Erst kürzlich hatte der Konzern eine Premium-Gruppe mit den führenden Warenhäusern wie dem KaDeWe in Berlin gegründet; die weiteren hochwertigen Häuser firmieren unter „Boulevard plus“.

Laut der „Wirtschaftswoche“ sollen die Warenhäuser möglichst zeitgleich mit den Immobilien verkauft werden. Karstadt-Quelle ist momentan auf der Suche nach einem Käufer für seinen kompletten Bestand an Warenhaus-Gebäuden. Nach dem Verkauf sollen sie zurückgemietet werden. Das Unternehmen will sich mit den einmaligen Einnahmen völlig entschulden. Demnach müsste der Konzern 2,8 Mrd. Euro erlösen – ein ehrgeiziges Ziel, wie Branchenkenner sagen.

Seite 1:

Karstadt will von Filialverkauf nichts wissen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%