33 Flugzeuge
Air Berlin storniert Bestellungen bei Boeing

Die Fluggesellschaft Air Berlin ist mächtig angeschlagen, nun muss sie sogar eine Bestellung neuer Flugzeuge bei Boeing stornieren. Der Flugzeugbauer sollte eigentlich 33 neue Maschinen liefern.
  • 2

Berlin Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin hat eine Bestellung von 33 Flugzeugen bei Boeing storniert. Die 18 Mittelstreckenjets der 737-Reihe und 15 Dreamliner haben insgesamt einen Listenpreis von etwa fünf Milliarden US-Dollar (3,9 Milliarden Euro), wie Deutschlands zweitgrößte Airline am Freitag mitteilte. Sie werde ihre Flotte nun in kleinerem Umfang als ursprünglich geplant durch den Kauf oder das Leasing von geeigneten Flugzeugen an ihre Bedürfnisse anpassen.

„Der Verzicht auf die Anschaffung der bestellten 33 Flugzeuge wird den künftigen Kapitalaufwand von Air Berlin erheblich reduzieren und unsere Bilanzstruktur verbessern“, begründete Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer den Schritt. Demnach werden keine Ausgleichszahlungen an Boeing fällig. „Unsere Zusammenarbeit mit Boeing ist traditionell hervorragend“, betonte er. „Dies wird auch so bleiben.“

Auf Kurz- und Mittelstrecken in Europa fliege Air Berlin mit 45 Boeing 737. Die Flotte solle weiter vereinheitlicht werden. Mit einer der jüngsten Flotten in Europa sei das Unternehmen gut aufgestellt.

Air Berlin ist seit Jahren finanziell in Turbulenzen, hatte aber im zweiten Quartal etwas Boden gut gemacht. Über Wasser halten die Fluggesellschaft jedoch millionenschwere Finanzspritzen des Großaktionärs Etihad, der nationalen Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, aus Abu Dhabi.

Nach mehreren Sparprogrammen kündigte Vorstandschef Wolfgang Prock-Schauer im Frühjahr eine grundlegende Neuausrichtung an, über die noch nicht viel bekannt ist. Unter anderem soll die Flotte von 144 Maschinen noch einmal um zehn Flugzeuge schrumpfen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 33 Flugzeuge: Air Berlin storniert Bestellungen bei Boeing"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Investitionen zurückfahren und den Carrier samt seinen Möglichkeiten auf "Vorkriegsniveau" zurückfahren.
    Mit M mag man Hof machen wollen: die Turbine spielt letztenendes LH geradewegs in die ebenso verhagelt erscheinende Bilanz...

  • Air Berlin storniert Flugzeugbestellung
    --------------
    Bei den stornierten Fliegern handelt es sich um 18 Mittelstreckenjets der 737-Reihe und 15 Dreamliner. Der tatsächlich vereinbarte Kaufpreis soll unter den fünf Milliarden Dollar gelegen haben.

    Die Anleger zeigten sich erfreut. Der Kurs hat um sechs Prozent zugelegt.
    Da Air Berlin finanziell angeschlagen ist, war das ein Schritt in die richtige Richtung.

    Unter den Fittichen des arabischen Großaktionärs Etihad versucht Air Berlin derzeit abermals einen Neustart. Die Fluglinie vom Persischen Golf hält Air Berlin seit 2011 mit Geldspritzen von mittlerweile 800 Millionen Euro in der Luft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%